Anzeige
16. Januar 2012, 15:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zinshäuser: Rendite wieder stärker im Fokus

Die Preise für Wohn- und Geschäftshäuser haben nach Angaben des Maklerhauses Engel & Völkers (E&V) in vielen deutschen Großstädten Spitzenwerte erreicht. Allerdings würden die Anleger mittlerweile wieder stärker auf die Höhe der Mietrendite achten.

Altbau3-shutt 556411991-127x150 in Zinshäuser: Rendite wieder stärker im FokusGegenwärtig herrsche in vielen deutschen Großstädten für Wohn- und Geschäftshäuser das höchste Preisniveau, das es je gab. Investoren seien bereit, für Spitzenobjekte auch Spitzenpreise zu zahlen – doch die Schmerzgrenze sei erreicht. „Im Fokus der Anleger steht nicht mehr nur das reine Betongold, sondern vielmehr die Nachhaltigkeit der Wertabsicherung“, erläutert Carsten Rieckhoff, Leiter Research bei Engel & Völkers Commercial. Das Unternehmen hat zum dritten Mal den Immobilien-Navigator Wohn- und Geschäftshäuser (Immo-Navi WGH) veröffentlicht.

Während die Intention der Käufer im Frühjahr 2011 noch durch Inflationsangst geprägt gewesen sei und die schnelle Kapitalabsicherung das Ziel war, so stehe derzeit wieder die wirtschaftlich nachhaltige Geldanlage mit Blick auf die Renditen an erster Stelle. „Ausschlaggebend für die Kaufentscheidung der Investoren sind die Mieten – dort wo die Mieten steigen, gibt es auch noch ein Kaufpreissteigerungspotenzial“, so Rieckhoff.

Der Deutschlandtrend lasse erkennen, dass die Preise weiterhin steigen, jedoch nicht mehr mit soviel Dynamik wie im Frühjahr 2011, so die Untersuchung. Die Preisentwicklung der 23 untersuchten Städte stelle sich heterogener als im Frühjahr 2011 dar. Die Preise für Wohn- und Geschäftshäuser in sehr guten Lagen rangieren laut E&V in Hamburg bei Spitzenwerten zwischen dem 20- bis 25-Fachen der Jahresmiteinnahme, in Berlin werde das 18,2- bis 23-Fache erreicht, in Frankfurt das 19- bis 22-Fache.

Hohe Preiszuwächse zeigen laut E&V neben Berlin auch ostdeutsche Städte wie Leipzig und Potsdam. „Die untersuchten Städte im Osten Deutschlands befinden sich in einer starken Wachstumsphase, da die Mieten hier von einem niedrigen Niveau kommen“, erklärt Rieckhoff. In Frankfurt sei aufgrund gelungener Stadtentwicklungsmaßnahmen ebenfalls ein massiver Preisanstieg zu erkennen. In der Gesamtbetrachtung sind laut E&V Berlin und Hamburg die Städte mit dem größten Mietsteigerungspotenzial. Für hochwertige Objekte in sehr guten und guten Lagen werden zwar Höchstpreise gezahlt, jedoch sei das Angebot dieser Objekte in vielen Städten gering. Das habe zur Folge, dass Investoren häufiger auf mittlere Lagen ausweichen.

Zinshäuser als wertbeständige Anlage werden nach Einschätzung von E&V weiterhin hoch in der Gunst der Anleger stehen. „Die Nachfrage nach Wohn- und Geschäftshäusern wird insgesamt hoch bleiben. Der Preisanstieg wird sich dabei weiter abschwächen“, prognostiziert Rieckhoff. (bk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

1 Kommentar

  1. Exakt aus diesem Grund hat die Österreichische Gesellschaft für nachhaltige Immobilienwirtschaft (ÖGNI), aufbauend aud den Erkenntnissen des DGNB Partnernetzwerkes, die BlueCARD für Bestandsgebäude entwickelt, wo erstmals die Lebenszyklusrendite betrachtet wird.

    Kommentar von Markus Auinger — 16. Januar 2012 @ 15:45

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...