Anzeige
22. Oktober 2012, 11:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DTI: Preisanstieg im Norden und Osten

Der Dr. Klein-Trendindikator Immobilienpreise (DTI) weist für das dritte Quartal 2012 steigende Preisindizes für Ein- und Zweifamilienhäuser der Region Nord-Ost aus.

Hamburg-shutt 386736251-127x150 in DTI: Preisanstieg im Norden und OstenDemnach sind die Häuserpreise seit Jahresbeginn in Hamburg und Berlin um bis zu zwei Prozent, in Dresden bis zu 1,6 Prozent und in Hannover um bis zu 0,6 Prozent pro Quartal angestiegen. Bei den Eigentumswohnungen ist der DTI-Trend – mit Ausnahme von Hannover – ebenfalls aufwärts gerichtet. Die Heterogenität des Wohnungsmarktes zwischen den Städten des Nord- Ostens sei laut Dr. Klein jedoch größer als jene des Häusermarktes.

Dem bundesweit großen Interesse an Betongold stehen aktuell offenkundig nicht mehr unlimitiert passende Angebote gegenüber. Vielmehr – und dies zeigt sich auch in der Region Nord-Ost – stagnieren die Transaktionen auf hohem Niveau. Der Nachfrageüberhang lässt die tatsächlichen Kaufpreise, die der Auswertung des DTIs zugrunde liegen, weiterhin steigen. Der schnelle Anstieg gewisser Preisindizes, wie dem Hamburger Wohnungspreisindex, deutet nach Interpretation von Dr. Klein auf Überhitzung hin. Noch viel mehr als das absolute Preisniveau rege demnach die Geschwindigkeit des Immobilienpreisanstiegs innerhalb gewisser Hot-Spots zur Vorsicht und exakten Prüfung des Kaufes an.

Eigentumswohnungen in Hamburg befinden sich mit einem Index-Plus von 17 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal innerhalb eines solchen Hot-Spots. Die Wohnungsangebote in der begehrten Stadt gehen zurück, der Markt scheint leergekauft. Die Dynamik des Preisanstiegs von 1,54 Prozent gegenüber dem Vorquartal schwächte sich aufgrund fehlender Angebote demnach deutlich ab.

In Berlin hingegen stieg der Preisindex nach einem Plus von 2,2 Prozent im zweiten – erneut um 2,9 Prozent im dritten Quartal an. Damit liegt er um 8,8 Prozent über dem Wert des Vorjahresquartals und auf Platz zwei im Ranking der regionalen Preisentwicklungen im Nord-Osten. Eigentumswohnungen in Hannover belegen auf Jahressicht mit einem Anstieg um 5,06 Prozent den dritten Platz, auf Quartalsbasis verzeichnen sie jedoch zum zweiten Mal in Folge einen Rückgang. Dresden, dessen Wohnungspreise drei Quartale in Folge sanken, verzeichnet in diesem Quartal erstmals wieder einen Anstieg um 0,75 Prozent im DTI. Dennoch liegt sein Wert damit um 1,22 Prozent unter Vorjahr.

Bei den Hauspreisen ist die Index-Entwicklung von Hamburg und Berlin sehr ähnlich: auf Quartalsbasis legte die Hansestadt um 1,08 Prozent zu, die Hauptstadt um 1,91 Prozent. Auf Jahressicht liegen die Hauspreise in Hamburg 6,41 Prozent über Vorjahr, in Berlin 6,21 Prozent. Demgegenüber entwickelten sich die Preisindizes für Ein- und Zweifamilienhäuser in Dresden mit einem Anstieg von 1,27 Prozent und in Hannover mit einem Anstieg von 0,52 Prozent deutlich moderater. Sie liegen denn auch nur um 2,32 Prozent in Dresden und 2,88 Prozent in Hannover über Vorjahr.

Seite 2: Der Ausblick

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

1 Kommentar

  1. Die Preise für Immobilien steigen nicht erst seit gestern. Der Anlagewert steigt, das ist auch die sichere Prognose für die Zukunft. Wichtig bei Wohnung kaufen ist die Baufinanzierung. Für eine gute Beratung hilft der Fachmann. Dafür sollte man sich unbedingt viel Zeit nehmen.

    Kommentar von Patrizia — 10. Januar 2013 @ 13:10

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...