Anzeige
Anzeige
3. Mai 2012, 11:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilien-Index: Stimmung leicht abgekühlt

Während die Konjunkturdaten für den deutschen Immobilienmarkt nach wie vor positiv sind, hat sich die Stimmung der Marktteilnehmer nach den Daten des Deutsche Hypo-Immobilienkonjunktur-Index leicht abgekühlt. Dazu trage auch die Unsicherheit in der Eurozone bei.

Haus-Pfeil-auf-ab-127x150 in Immobilien-Index: Stimmung leicht abgekühltSo hätten sich die deutschen Immobilienexperten in der 52. Monatsbefragung des Deutsche Hypo-Immobilienkonjunktur-Index in ihrer Einschätzung recht skeptisch gezeigt. Obwohl die volkswirtschaftliche Lage allgemein positiver bewertet werde als noch im März, sei die Grundstimmung eher verhalten. Nachdem das Immobilienklima im März stabil geblieben war, habe es daher im April einen Rückgang um 4,4 Prozent auf aktuell 126,3 Zählerpunkte verzeichnet. Der Rückgang resultiere dabei zu größeren Teilen aus dem Sinken des Investmentklimas um 5,1 Prozent. Die Verluste beim Ertragsklima seien mit minus 3,7 Prozent etwas geringer. Damit liegt das Immobilienklima aktuell exakt auf dem Niveau vom September 2011, so die Deutsche Hypo.

Nach Aussage von Andreas Pohl, Mitglied des Vorstands der Deutschen Hypo, zeigt sich in diesen Schwankungen „die Nervosität der Märkte und die unmittelbare Abhängigkeit des deutschen Immobilienmarktes vom Wohlergehen des europäischen Marktes und der europäischen Währung.“ Es werde daher interessant sein zu sehen, wie eine französische und holländische Regierungsbildung die Märkte und auch den Deutsche Hypo-Index beeinflussen werden. Hinzu komme, dass die kontinuierlich steigenden Preise bereits partiell dazu führten, dass Preislimits bestimmter Investoren überschritten werden. In einigen Regionen und Teilsegmenten könnten dies Anzeichen für ein Überhitzen des Marktes sein. Dies lasse sich aber noch nicht abschließend bewerten, so die Deutsche Hypo.

Aufgeschlüsselt nach Segmenten seien die Verluste beim Wohnimmobilienklima mit einem Rückgang um ein Prozent auf 167,2 Zählerpunkte am geringsten. Dieses Segment habe im Vormonat noch Zuwächse verbucht und einen absoluten Höchstwert erreicht. Nachdem das Handel- und das Büroklima im Vormonat nur marginal sanken und der Eindruck entstanden sei, dass beide Segmente an Stabilität gewonnen hätten, habe sich die Negativentwicklung im April jedoch fortgesetzt. Das Handelsklima sank um 7,5 Prozent auf 120,5 Zählerpunkte, das Büroklima um 4,3 Prozent auf 113,5 Zählerpunkte.

Im Gegensatz zum Immobilienklima steigt die Immobilienkonjunktur nach Angaben der Deutschen Hypo seit Jahresbeginn kontinuierlich an. Jedoch habe diese positive Entwicklung leicht an Dynamik verloren. Wurden in den beiden Vormonaten noch Steigerungsraten von 1,6 und 1,3 Prozent erreicht, so habe die Immobilienkonjunktur im April nur noch um 0,9 Prozent zugelegt. (bk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bundestag beschließt Freigabe von Cannabis auf Rezept

Der Bundestag hat einstimmig die Freigabe von Cannabis als Medizin auf Rezept beschlossen. Ärzte können schwerkranken Patienten künftig Cannabis verschreiben, wenn diese etwa unter chronischen Schmerzen und Übelkeit infolge von Krebstherapien leiden. Die Krankenkassen müssen die Therapie dann bezahlen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Zahl der Unternehmenspleiten fällt deutlich

Die Pleitewelle des vergangenen Jahrzehnts ist abgeebbt. Dank der stabilen Binnenkonjunktur und günstiger Finanzierungen müssen deutlich weniger Unternehmen in die Insolvenz. Bei den Verbrauchern gibt es dagegen einen hartnäckigen Pleitensockel.

mehr ...

Berater

Private Altersvorsorge: Zwischen Vorsorge-Frust und Anlagestau

Die Deutschen haben wenig Vertrauen in die private Altersvorsorge und planen kaum eine Ausweitung ihrer Vorsorgebemühungen. Allerdings haben sie bisher zum Großteil auf die falschen Kapitalanlageprodukte gesetzt – und die Inflation steigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...