Anzeige
29. August 2012, 08:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienmarkt: „Unterbewertung bald korrigiert“

Die Trends, Entwicklungen und vermeintliche Gefahr einer Spekulationsblase am deutschen Immobilienmarkt diskutierte Cash. mit Michael Kiefer, dem Leiter Immobilienbewertung bei Immobilienscout24.

Immobilienmarkt

Michael Kiefer, Immobilienscout24

Das Interview führte Thomas Eilrich, Cash.

Cash.: Der Sieger-Standort im Cash.-Gesamtranking aus Immobilien-, Wirtschafts- und Bevölkerungsfaktoren heißt zum dritten Mal in Folge Frankfurt. Was zeichnet den Immobilienmarkt in Mainhattan aus?

Kiefer: Frankfurt punktet mit einer erfolgreichen Stadt- und Wirtschaftsentwicklung sowie einer guten demografischen Struktur. Das sorgt für Nachhaltigkeit und Stabilität auf dem Frankfurter Immobilienmarkt.

Hier trifft eine hohe Nachfrage auf ein überschaubares Angebot im Miet- und Kaufbereich. Das lässt Preise und Mieten steigen. Weil es nur sehr wenig Baulandreserven gibt, wird sich an dieser Situation mittel- bis langfristig nichts ändern.

Cash.: In diesem Jahr befinden sich unter den Immobilienmarkt-Top Ten bis auf Köln alle Metropolmärkte des Landes. Vorn platziert sind zudem Wiesbaden und Mainz. Potsdam ist der Aufsteiger des Jahres in die Top Ten. Am Ende des Rankings liegen die ostdeutschen Standorte sowie – mit Ausnahme von Dortmund – die Städte des Ruhrgebiets und Schleswig-Holsteins. Wie interpretieren Sie das Ergebnis?

Kiefer: Die Top-Platzierung der Metropolen war zu erwarten. Die Menschen wollen heute zurück in die Stadt, näher bei der Arbeit wohnen, Kultur und Einkaufsmöglichkeiten problemlos erreichen.

Dabei gilt: Je größer die Stadt, desto besser. Das spiegelt sich in den Zuzugszahlen dieser Städte wider. Mit diesem hohen Nachfragedruck kann die Neubautätigkeit vor Ort nicht mithalten, da städtisches Bauland begrenzt ist. Wir haben hier klassische Verkäufermärkte.

Am Kölner Immobilienmarkt hingegen gibt es Licht und Schatten: Es gibt zwar sehr gute Stadtteile, aber auch sehr problematische Viertel, die die Preise insgesamt etwas nach unten drücken. In Bonn, Wiesbaden und Mainz sprechen die stabilen Wirtschafts- und Bevölkerungszahlen ebenfalls langfristig für eine positive Entwicklung. Und Potsdam ist auf dem besten Weg, das neue „Starnberger See“ zu werden – gleich hinter der Hauptstadt.

Potsdam punktet vor allem mit einer guten Verkehrsanbindung und einem sehr ansprechenden landschaftlichen Umfeld. Vor dem Hintergrund der Probleme vieler Städte des Ruhrgebietes zeigt sich, dass wir im Immobilienmarkt kein West-Ost-Gefälle haben. Vielmehr kämpfen auch immer mehr Regionen in den alten Bundesländern mit den Folgen des Strukturwandels, die sich auch in den Immobilienmärkten niederschlagen.

Cash.: Die höchsten Mietrenditen finden sich mit über fünf Prozent zumeist in den in der zweiten Hälfte des 40-Städte-Rankings positionierten Märkte. Welches Renditeniveau halten Sie für Anleger an nachhaltig stabilen Immobilienmärkten derzeit für erzielbar?

Seite zwei: Hohe Nachfrage trifft auf geringes Angebot

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...