Anzeige
Anzeige
11. August 2012, 09:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mehr privater Immobilienbesitz im Westen

Im Westdeutschland verfügt mit 48 Prozent schon bei fast jeder Zweite ab 16 Jahren über privaten Immobilienbesitz. Im Osten ist dies nur bei rund jedem Dritten (38 Prozent) der Fall. Das zeigt eine bundesweite Erhebung der Postbank.

Mehr privater Immobilienbesitz im WestenDemnach besitzen immerhin acht Prozent der Westdeutschen gleich mehrere Immobilien. Im Osten liegt dieser Anteil dagegen nur bei vier Prozent. Wie groß der Unterschied zwischen den privaten Immobilienvermögen in Ost- und Westdeutschland ist, wird durch einen weiteren Vergleich noch deutlicher. So schätzen 70 Prozent der Ostdeutschen mit Immobilienbesitz, dass der Wert ihrer Liegenschaften weniger als 250.000 Euro beträgt. Unter den Westdeutschen sagen das aber nur 55 Prozent. Hier nimmt vielmehr fast jeder Vierte (23 Prozent) einen Wert zwischen 250.000 und 500.000 Euro an. Im Osten ist dies mit zwölf Prozent nur halb so oft der Fall. Und Werte von mehr als 500.000 Euro werden von acht Prozent der Westdeutschen genannt, im Osten dagegen von weniger als einem Prozent.

Der deutlich höhere Immobilienbesitz im Westen ist offenbar gezielt auch zur Weitergabe an Erben bestimmt. So planen exakt zwei Drittel (66 Prozent) aller Westdeutschen, die etwas vererben wollen, Häuser, Grundstücke oder Wohnungen zu übertragen. Erst an zweiter Stelle folgt bei ihnen mit 51 Prozent Nennung Geldvermögen. In Ostdeutschland ist das genau umgekehrt: Bei Ostdeutschen mit Vererbungsplänen steht Geld mit 55 Prozent an erster Stelle, Immobilien folgen erst dahinter mit 49 Prozent. (te)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

GDV bemängelt fehlendes Bewusstsein für Cyber-Crime

Bereits jeder vierte Kleinbetrieb oder Mittelständler (28 Prozent) hat finanzielle oder materielle Schäden durch Cyber-Angriffe erlitten. Dies zeigt eine repräsentative Forsa-Umfrage im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

S&K-Gründer zu Haftstrafen verurteilt

Einer der größten Wirtschaftsstrafprozesse Deutschlands um die Frankfurter Immobilienfirma S&K geht mit einer Verurteilung der geständigen Angeklagten zu Ende. In dem Verfahren ging es um die Aufklärung eines vermeintlichen Schneeballsystems.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Außergewöhnliche Belastungen: Mehr Geld vom Finanzamt

Steuerzahler können sogenannte “außergewöhnliche Belastungen” weitergehender als bisher steuerlich geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem heute veröffentlichten Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...