Anzeige
28. Dezember 2012, 08:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Keine Preisblase – Anlageimmobilien bleiben attraktiv

Mit Blick auf 2013 ist für die Deutsche Bank derzeit keine Immobilien-Preisblase in Sicht. Im Gegenteil: “Deutsche Immobilien bleiben attraktiv”, prognostiziert Dr. Ulrich Stephan, Chef-Anlagestratege für Privat- und Geschäftskunden der Deutschen Bank.

Ulrich-Stephan-Deutsche-Bank in Keine Preisblase – Anlageimmobilien bleiben attraktiv

Ulrich Stephan, Deutsche Bank

Seit 2009 ziehen die Preise für deutsche Wohnimmobilien nach Angaben des deutschen Banken-Branchenprimus deutlich an – im Jahr 2012 um durchschnittlich sechs Prozent. Top-Lagen in den Metropolregionen erzielten sogar zweistellige Preisaufschläge. Dies dürfte nach Einschätzung des Experten vor allem auf die unsichere Kapitalmarktentwicklung und das niedrige Zinsniveau zurückgehen: “Privatanleger bevorzugen Immobilien gegenüber sicheren, aber renditeschwachen Anleihen”, heißt es in einem Ausblick des Chef-Anlagestrategen Stephan.

Während sich die durchschnittliche Mietrendite nach Berechnung der Deutschen Bank stabil um vier Prozent bewegt, sind die Renditen zehnjähriger Bundesanleihen kontinuierlich gesunken, zuletzt auf unter 1,5 Prozent. “Selbst in Städten mit sehr niedrigen Mietrenditen übertreffen diese die Renditen von Bundesanleihen inzwischen deutlich”, so der Deutsche-Bank-Mann

Seiner Einschätzung nach dürfte sich der Trend zu höheren Preisen und Mieten bei deutschen Wohnimmobilien  fortsetzen. So erwartet die Deutsche Bank, dass die Hauspreise in Deutschland bis 2015 um durchschnittlich fünf Prozent im Jahr steigen werden. Dennoch könne von einer übertriebenen Bewertung des Marktes noch keine Rede sein. 2011 lagen die deutschen Wohnimmobilienpreise auf dem Niveau von 1995, inflationsbereinigt sogar ein knappes Fünftel darunter. Gegen eine Preisblase spreche zudem, dass der Aufschwung des deutschen Wohnimmobilienmarktes nicht kreditfinanziert sei, sondern wesentlich auf Portfolio-Umschichtungen zurückgehe. Statt von Übertreibungen sei daher eher von einer Normalisierung des Marktes zu sprechen. “Deutsche Wohnimmobilien bieten damit bei entsprechender Risikoneigung grundsätzlich ein aussichtsreiches Umfeld für Investitionen”, schließt der Chef-Anlagestratege Stephan. (te)

Foto: Deutsche Bank

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

GDV: Senioren ab 75 sollen zum Fahrtest

Die Versicherer fordern, dass Autofahrer ab dem 75. Lebensjahr eine verpflichtende Kontrollfahrt absolvieren, um ihre Fahrtüchtigkeit testen zu lassen. “Die Unfallforschung der Versicherer wird in diesem Jahr Standards für eine solche Testfahrt entwickeln”, erklärte Siegfried Brockmann, Chef der Unfallforschung des GDV, in der “Westfalenpost”.

mehr ...

Immobilien

Baubranche fordert Ende des Vorschriften-Dschungels

Angesichts des Wohnungsmangels in vielen deutschen Städten hat die Baubranche eine Vereinheitlichung des Vorschriften-Dschungels der 16 Bundesländer gefordert.

mehr ...

Investmentfonds

Trump könnte Märkte enttäuschen

Von Donald Trump erwarten die Investoren derzeit viel. Allerdings könnte schon bald die Enttäuschung folgen. Die Lage ist keinesfalls entspannt. Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin AG

mehr ...

Berater

Fondsnet baut institutionelle Kundenbetreuung aus

Der Erftstadter Maklerpool Fondsnet stärkt die Beratung und Betreuung institutioneller Kunden. Marc Blum (50) unterstützt seit 1. November 2016 als Ansprechpartner den Geschäftsbereich Fund-Servicing, der für eine Vielzahl von Dienstleistungen rund um die Betreuung und Verwaltung von Investmentfonds steht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Privathaftpflicht: “Billigkeit” kein Anspruchsgrund für Schadensersatz

Die Privathaftpflichtversicherung dient, im Gegensatz zur Pflichtversicherung, dem Schutz des Versicherten. Ein Schadensersatzanspruch besteht somit nur dann, wenn die gesamten Umstände des Falles eine Haftung des schuldlosen Schädigers aus Billigkeitsgründen geradezu erfordern.

mehr ...