Anzeige
4. April 2012, 17:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnriester & Co.: Die ideale Förderung

Wer über den Bau, Erwerb oder die energetische Sanierung einer Immobilie nachdenkt, dem bieten sich eine Vielfalt an Fördermöglichkeiten. Interessenten sollten Wohnriester & Co. nutzen.

Wohn Riester

Text: Barbara Kösling

Zulagen vom Staat können Immobilienkäufer über den sogenannten Wohn-Riester erhalten, der im Jahr 2008 als Ausgleich für die Abschaffung der Eigenheimzulage eingeführt wurde. Die Grundzulage für jeden Riester-Sparer liegt bei 154 Euro pro Jahr, zudem gibt es eine jährliche Zulage von 185 Euro für jedes Kind, für ab 2008 geborene Kinder sogar 300 Euro per annum.

Der Löwenanteil der Wohn-Riester-Kunden entscheidet sich für einen entsprechenden Bausparvertrag. Nach Angaben des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales stieg ihre Zahl bis Ende des dritten Quartals 2011 auf 704.000 – ein Zuwachs um rund 43 Prozent gegenüber 2010.

„Diese Form der geförderten privaten Altersvorsorge ist mittlerweile voll etabliert. Aber die Potenziale sind noch längst nicht gehoben“, sagt LBS-Verbandsdirektor Hamm.

Banken bieten Wohn-Riester-Darlehen an

Alternativ bieten einige Banken auch Wohn-Riester-Darlehen an, die allerdings bisher wenig nachgefragt werden. „Zum einen wurde das Thema Wohn-Riester stark durch die Bausparkassen besetzt, zum anderen handelt es sich bei dem Wohn-Riester-Darlehen um ein komplexes Produkt, das nicht leicht zu vermitteln ist“, erläutert Günther.

Immobilienkäufer, die den Wohn-Riester in Anspruch nehmen, unterliegen ebenso wie bei anderen Riester-Produkten der Besteuerung im Alter. Zudem muss die geförderte Immobilie selbst genutzt werden, eine Vermietung ist nur vorübergehend gestattet.

Im Falle eines Verkaufs der eigenen vier Wände müssen die Fördergelder zurückerstattet werden, sofern der Ertrag nicht in ein anderes selbstgenutztes Objekt oder Riester-Produkt investiert wird.

Trotz dieser Auflagen lohnt es sich für viele Käufer, die Riester-Förderung in ihre Finanzierung einzubeziehen, da eine Mehrheit ihre Immobilie ohnehin dauerhaft bewohnt. „Wir sind der Meinung, dass heute jeder berechtigte Kunde, der nicht mit Riester finanziert, Geld verliert“, betont Gawarecki.

Energetische Sanierung im Trend

Zunehmend wichtiger für das Baufinanzierungsgeschäft wird auch das Thema Energiestandard. Nach Einschätzung des Fraunhofer-Instituts für Bauphysik sind rund 24 Millionen Wohnungen in Deutschland energetisch sanierungsbedürftig. Viele Immobilieneigentümer wollen ihre eigenen vier Wände modernisieren, nicht zuletzt, um die Heizkosten deutlich zu mindern. Und auch Mieter achten aus diesem Grund verstärkt auf die Energieeffizienz einer Wohnung.

Seite 2: Finanzielle Anreize zur energetischen Sanierung

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Gerüchteküche um Generali brodelt

Um den italienischen Versicherer Generali ranken sich neue Übernahmegerüchte. Die italienische Tageszeitung “La Repubblica” berichtete am Dienstag, die Bank Intesa Sanpaolo erwäge ein Übernahmeangebot für Generali. Die Aktien des Versicherers trieb das in die Höhe.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Danske-Invest sieht Osteuropa-Aktien positiv

Im Jahr 2016 entwickelten sich die osteuropäischen Aktienmärkte keinesfalls einheitlich. Insgesamt ist die Bewertung immer noch noch attraktiv.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...