Anzeige
18. Juli 2013, 10:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Prognose: Bauzinsen bleiben weiter niedrig

Nach Einschätzung der Deutschen Bank bleiben die Bedingungen für eine Baufinanzierung in Deutschland weiterhin günstig. Dank niedriger Zinsen ist Wohneigentum nach wie vor erschwinglich, auch wenn sich die Preise regional sehr unterschiedlich entwickeln.

Bauzinsen Prognose

Dank niedriger Zinsen bleibt Wohneigentum erschwinglich.

Niedrige Baugeldzinsen dürften auch in den kommenden Monaten den Erwerb von Wohneigentum erleichtern, so die Prognose der Deutschen Bank.

Im ersten Quartal 2013 verlangten deutsche Banken für Wohnbaudarlehen mit 5- bis 10-jähriger Zinsbindung im Durchschnitt einen Zins von 2,8 Prozent.

„Auch in der zweiten Jahreshälfte sollte sich Baugeld nicht wesentlich verteuern“, so Eva Grunwald, Leiterin Baufinanzierung der Deutschen Bank.

Verhaltene Konjunkturaussichten

Hintergrund der günstigen Zinsentwicklung sind die verhaltenen Konjunkturaussichten in Deutschland und Europa.

Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) in Deutschland fiel im 1. Quartal 2013 um 0,3 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Auch wenn sich die Konjunktur zum Jahresende etwas belebt, erwartet die Deutsche Bank für 2013 insgesamt ein BIP-Wachstum von nur 0,1 Prozent.

Angesichts der anhaltenden Konjunkturschwäche in Südeuropa hat die Europäische Zentralbank ihren Leitzins auf 0,5 Prozent herabgesetzt.

Die anhaltenden Wirtschaftsprobleme in der Peripherie des Euroraums dürften dafür sorgen, dass der Leitzins weiterhin niedrig bleibt.

Anstieg der Baugenehmigungen

Die niedrigen Bauzinsen begünstigen eine rege Bautätigkeit in Deutschland. Im 1. Quartal 2013 stieg die Zahl der Baugenehmigungen um 13 Prozent gegenüber dem gleichen Quartal des Vorjahres.

Hier machen sich steigende Einkommen und höhere Beschäftigung ebenso bemerkbar wie der verstärkte Zuzug in Wachstumsregionen.

Mehr Wohnungsbau kann mittelfristig helfen, den starken Preisanstieg in einigen Regionen zu dämpfen, so die Experten der Deutschen Bank.

Starke regionale Unterschiede

Zwar entwickeln sich die Preise für Wohneigentum von Region zu Region sehr unterschiedlich.

Besonders Großstädte wie München oder Frankfurt liegen im Trend und weisen bei einem begrenzten Angebot an Wohnraum entsprechend starke Preissteigerungen auf.

„Insgesamt bleibt Wohneigentum im langjährigen Vergleich aber erschwinglich, da niedrige Zinsen und steigende verfügbare Einkommen auch höhere Preise für Häuser und Wohnungen bezahlbar machen.

Trotz gestiegener Preise ist Wohneigentum in Deutschland daher im Schnitt deutlich erschwinglicher als noch vor zehn Jahren“, sagt Eva Grunwald. (mh)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...