Anzeige
Anzeige
3. Juli 2013, 15:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Büroflächennachfrage im ersten Halbjahr gesunken

Die Büroflächennachfrage in den fünf größten deutschen Metropolen ist nach Angaben des Immobilienberaters CBRE im ersten Halbjahr 2013 um vier Prozent zurückgegangen. In den vergangenen Wochen habe sich der Markt jedoch wieder dynamischer gezeigt.

Büromarkt DeutschlandVon Januar bis Ende Juni 2013 wurden laut CBRE in den fünf großen Büromärkten Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg und München insgesamt rund 1,14 Millionen Quadratmeter Bürofläche vermietet. Im Vergleich zum ersten Halbjahr 2012 sei dies ein leichter Rückgang um vier Prozent.

Ein deutlicher Anstieg des Büroflächenumsatzes sei in Düsseldorf registriert worden, wo das entsprechende Vorjahresergebnis um zehn Prozent übertroffen wurde.

Auch in Hamburg erhöhte sich das Umsatzvolumen um gut drei Prozent. In München wurde ein marginaler Rückgang um ein Prozent verzeichnet, während in Berlin und Frankfurt dagegen Rückgänge von 14 und 13 Prozent auftraten.

„Nach einem verhaltenen Start in das Bürovermietungsjahr 2013 zeichnete sich im zweiten Jahresviertel wieder etwas mehr Dynamik ab, was nicht zuletzt an einigen größeren Eigennutzer-Deals vor allem in München lag, sodass der Vermietungsumsatz in der Isarmetropole in etwa das Vorjahresergebnis erreichen konnte. Umsatzzuwächse konnten auch in Düsseldorf und Hamburg registriert werden, infolgedessen sich die Spitzenmieten in den Topmärkten weiter stabilisieren konnten und in Düsseldorf aufgrund des sehr limitierten Angebots an geeigneten Flächen im Innenstadtbereich sich sogar signifikant erhöht haben“, kommentiert Carsten Ape, Head of Agency bei CBRE in Deutschland.

Wachstum bei der durchschnittlichen Spitzenmiete

Im Durchschnitt der Top 5-Standorte habe sich im Vorjahresvergleich ein leichter Anstieg der Spitzenmiete um knapp drei Prozent gezeigt. In Hamburg und Frankfurt sei die Spitzenmiete weiterhin stabil bei 24 und 38 Euro pro Quadratmeter und Monat geblieben, während in Berlin und München mit 2,3 Prozent und 1,6 Prozent leichte Erhöhungen auf 22,50 und 31,50 Euro verzeichnet wurden. In Düsseldorf habe sich die Spitzenmiete durch entsprechende Marktbewegungen deutlich um knapp zehn Prozent auf 27,50 Euro pro Quadratmeter erhöht.

„Bis zum Jahresende 2015 werden rund 2,2 Millionen Quadratmeter neuer oder sanierter Bürofläche in den Top 5-Standorten fertig gestellt werden. Davon sind bislang nur 37 Prozent noch unvermietet. Da sich für den weiteren Jahresverlauf und vor allem für 2014 eine deutliche Aufhellung des gesamtwirtschaftlichen Umfelds abzeichnet, erwarten wir auch an den Vermietungsmärkten mehr Dynamik, die bei einem sich verknappenden Angebot mittelfristig zu steigenden Mieten führen wird“, bilanziert Jan Linsin, Head of Research bei CBRE in Deutschland. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

BGH stärkt prozessualen Rechtsschutz von Versicherungsnehmern

Klagt ein Versicherungsnehmer gegen einen Versicherer mit Sitz im Ausland, gilt die für den Versicherungsnehmer vorteilhafte Regelung des Gerichtsstandes in dessen Bezirk – auch wenn es sich um Ansprüche aus “Altverträgen” handelt, die vor Inkrafttreten des reformierten VVG geschlossen wurden.

mehr ...

Immobilien

BGH stärkt Mieterrechte: Kündigung aus Eigenbedarf abgelehnt

Der Bundesgerichtshof hat in einem Urteil vom 29. März Leitlinien zum Umgang mit Wohnraumkündigungen wegen Berufs- oder Geschäftsbedarfs formuliert. Im vorliegenden Urteil klagte eine Vermieterin, deren Ehemann die Wohnung des Beklagten gewerblich nutzen wollte.

mehr ...

Investmentfonds

Hans-Werner Sinn: “USA soll sich an die eigene Nase fassen”

Bereits seit Wochen übt US-Präsident Donald Trump harsche Kritik am deutschen Handelsbilanzüberschuss und wirft der Bundesrepublik “Währungsmanipulation” vor. Der deutsche Ökonom Hans-Werner Sinn stellt in einem aktuellen Kommentar eine völlig andere Diagnose.

mehr ...

Berater

Fonds Finanz und Finanzchef24 kooperieren im Gewerbeversicherungsbereich

Der Münchener Maklerpool Fonds Finanz und das Münchener Fintech Finanzchef24 haben eine Kooperation im Gewerbeversicherungsbereich vereinbart. Vermittlern, die mit Fonds Finanz zusammenarbeiten, steht ab sofort ein Online-Beratungstool zur Verfügung.

mehr ...

Sachwertanlagen

Offshore-Strom legt deutlich zu

Lange fehlten oft die Verkabelungen, um den aus See produzierten Strom an Land zu bringen. Doch jetzt scheinen die Offshore-Windparks ihren Beitrag zur Stromerzeugung in einem deutlich größeren Umfang zu leisten.

mehr ...

Recht

Versicherungsnehmer als Vermittler: Steuerbelastung für Versicherer

Vermittelt ein Versicherungsnehmer für den Versicherer Policen an Dritte, die als Versicherte gelten, muss der Versicherer die Versicherungssteuer auf den gesamten Policenverkaufspreis zahlen, selbst wenn er von dem Versicherungsnehmer nur die Nettoprämie erhält.

mehr ...