Anzeige
26. Januar 2013, 08:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gewerbeimmobilien: Globale Direktinvestments verdoppeln sich bis 2030

Globale Direktinvestitionen in Gewerbeimmobilien könnten bis 2030 auf jährlich bis zu einer Billion US-Dollar ansteigen (2012 lag das Transaktionsvolumen bei knapp 450 Milliarden). Das zeigt der beim Weltwirtschaftsforum in Davos präsentierte Jones Lang LaSalle-Report “Aufstieg der Immobilie zur globalen Asset-Klasse”.

Globale-Gewerbeimmobilien-267x300 in Gewerbeimmobilien: Globale Direktinvestments verdoppeln sich bis 2030“Das Streben nach Kapitalwachstum, das vor der Finanzkrise viele Investitionsentscheidungen beeinflusste, hat einer weltweiten Suche nach sicheren Ertragsströmen in einem Umfeld niedriger Zinsen Platz gemacht”, so Colin Dyer, Vorsitzender des Vorstands und CEO des internationalen Immobilienberatungshauses Jones Lang LaSalle (JLL). “Anlagewerte von Immobilien seien gegenüber der Finanzschocks der vergangenen Jahre zwar nicht immun gewesen, dennoch: immobile Anlagen entwickelten sich für viele Investoren immer mehr zu einer bevorzugten Option.

Weitere Ergebnisse des JLL-Reports:

– Weltweit haben Investoren eine begrenzte Anzahl von Spitzen-Immobilien in großen Gateway-Cities im Visier, hauptsächlich im Büro- und Einzelhandelssektor. Aufgrund ihrer Lage und ihrer erstklassigen Mieterstruktur sind diese Objekte für einige institutioneller Investoren begehrt, gleichzeitig hat der Bieter-Wettbewerb die Preise oft bereits auf und teilweise über Vorkrisen-Niveau ansteigen lassen.

– Die Auswirkungen der wachsenden Kapitalmenge, die für Investitionen in Immobilien bereit steht, können erheblich sein. Sollten beispielsweise die 30 größten Staatsfonds 1,2 Prozent ihres Kapitals auf Immobilien umverteilen, würde allein dies die Kapitalmenge um 50 Milliarden US-Dollar steigen lassen. Das entspricht dem gesamten Central-Business-District-Büroimmobilienmarkt in Sydney.

– Gemessen an elf großen globalen Märkten liegt die Spanne zwischen den realen Zinsen für festverzinsliche Wertpapiere und den Renditen erstklassiger Büroimmobilien durchschnittlich 195 Basispunkte über dem Wert vom vierten Quartal 2007. Die höheren Erträge überzeugen viele Investoren, ihre Immobilien-Investitionen zu erhöhen.

“Renditen für Staatsanleihen befinden sich auf dem tiefsten Stand seit mehreren Jahrzehnten. Die Aussichten für ein Kapitalwachstum sind eingetrübt, damit wird die Rendite ein wesentlicher Motor des Ertrags bei Kapitalanlagen”, erläutert Dyer. Der JLL-Chef weiter: “Die Renditespanne zwischen Immobilienwertpapieren und Staatsanleihen bleibt hoch und bietet Immobilien-Investoren einen Ausgleich für das zusätzliche Risiko.”

– Der asiatisch-pazifische Raum entwickelt sich demnach zum langfristigen Gewinner des globalen Wettbewerbs um Anlagekapital, bestärkt durch den Aufstieg inländischer Pensionskassen und Privatvermögen. Seit 2008 kurbelt ein starkes konjunkturelles Wachstum – im Gegensatz zur rückläufigen Konjunkturentwicklung in Europa und Nordamerika – die Aktivitäten auf dem Immobiliensektor an. Die Region erreichte 2012 bereits 77 Prozent seines Höchststandes von 2007 (zum Vergleich: Amerika 62 Prozent, Europa 46 Prozent).

Operative Herausforderungen, die geringe Liquidität und in einigen Fällen wenig entwickelte Kapitalmärkte schränkten nach Meinung von JLL derzeit allerdings institutionelle Investitionen in der Region noch ein. Langfristig geht das Immobilienberatungshaus aber davon aus, dass die Portfolio-Gewichtungen zugunsten der Region zunehmen werden. “Die hohe Sparquote, die schnelle Urbanisierung, der Aufstieg der Mittelklasse und Anzeichen einer zunehmenden Transparenz stärken und fördern das Vertrauen der Investoren und das Interesse an der Region”, so der Report. (te)

Foto: Shutterstock

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...