Anzeige
21. Februar 2013, 14:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

So sichern sich Kaufinteressenten einen Vorsprung

Auch 2013 ist eine anhaltend hohe Nachfrage nach Wohnimmobilien zu erwarten. Vor allem in wirtschaftsstarken Standorten bleiben die Angebote hinter der Nachfrage zurück. Um als Kaufinteressent nicht in der Masse unterzugehen, sollte man im Vorfeld der Suche einiges beachten. Gastkommentar von Ludwig Wiesbauer, Planet Home. 

Ludwig-Wiesbauer-Planet-Home1-255x300 in So sichern sich Kaufinteressenten einen Vorsprung

Ludwig Wiesbauer, Planet Home

Immobilienkäufer haben es derzeit nicht immer leicht. Kaum inseriert, sind viele Objekte schon nach kurzer Zeit verkauft. Vor allem in gefragten Lagen ist die Umschlagsgeschwindigkeit zum Teil sehr hoch. Wer dann doch einen Besichtigungstermin ausmachen kann, ist meist ein Interessent unter vielen. Kaufinteressenten können sich in dieser Situation einen Vorteil sichern.

Wichtige Unterlagen anfordern

Noch vor der eigentlichen Besichtigung sollten sich Kaufinteressenten mit dem Objekt eingehend beschäftigen. In den meisten Fällen spricht nichts dagegen, Dokumente wie Jahresabrechnung, Wirtschaftsplan, Eigentümerprotokoll, Teilungserklärung et cetera schon im Vorfeld beim Makler anzufordern. „Hier finden sich wichtige Infos, die zur Entscheidungsfindung beitragen können. Dem Eigentümerprotokoll kann man zum Beispiel entnehmen, ob Reparaturen oder Modernisierungsarbeiten anstehen, die zusätzliche Kosten verursachen. Auch die Höhe der Rücklagen sei wichtig zu wissen. Der Wirtschaftsplan listet alle zu erwartenden Einnahmen und Ausgaben einer Eigentümergemeinschaft auf. Ein Blick darauf kann für viele Interessenten schon eine Vorentscheidung sein und den Ausschlag dafür geben, ob sie das Objekt überhaupt noch anschauen möchten.

Wünsche prorisieren

Wer Immobilien sucht, hat grobe Vorstellungen, wie das Objekt beschaffen sein soll. Aber viele fangen erst spät damit an, die eigenen Wünsche zu priorisieren. Eine Immobilie, die wirklich alles erfüllt, gibt es nicht. Es ist deshalb wichtig, sich schon früh darüber im Klaren zu sein, auf was man am ehesten verzichten kann – und wo man auf keinen Fall Abstriche machen möchte. Kaufinteressenten sollten alle Wünsche an die Traumimmobilie in einer Liste zu notieren und in Kategorien einteilen. Mein Rat: Bevor sie zu einer Besichtigung gehen, sollten sie das Exposé gut studiert und mögliche Fragen überlegt haben. Das mag zwar sehr bürokratisch klingen, sichert aber einen Vorteil gegenüber jenen, die überwiegend emotional und unvorbereitet an die Immobiliensuche herangehen.

Umgebung kennenlernen

Nicht nur die Immobilie selbst sollte besichtigt werden, sondern auch die Lage. Wenn die Gegend nicht dem eigenen Geschmack entspricht oder die örtliche Infrastruktur wenig bedarfsgerecht ist, sollte man von einer Objektbesichtigung Abstand nehmen. Was nützt die schönste Wohnung oder das beste Haus, wenn ich mich mit der Umgebung nicht anfreunden kann? Mein Rat ist, sich schon vorab mit der Lage der Immobilie genau zu beschäftigen.

Wer schon früh alle Hintergrundinfos über die Immobilie und deren Lage sowie seine eigenen Wünsche kennt, ist bei der Besichtigung klar im Vorteil: Er kann bei Gefallen des Objekts dann nämlich sofort zuschlagen. Auch Verkäufer profitieren von einer guten Vorbereitung der potenziellen Käufer. Dadurch kommen nur ernsthafte Interessenten zur Besichtigung, die die Immobilie wirklich haben möchten.

Autor Ludwig Wiesbauer ist Bereichsvorstand beim bundesweit tätigen Immobilien- und Finanzierungsvermittler Planet Home AG, München.

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

GDV: Senioren ab 75 sollen zum Fahrtest

Die Versicherer fordern, dass Autofahrer ab dem 75. Lebensjahr eine verpflichtende Kontrollfahrt absolvieren, um ihre Fahrtüchtigkeit testen zu lassen. “Die Unfallforschung der Versicherer wird in diesem Jahr Standards für eine solche Testfahrt entwickeln”, erklärte Siegfried Brockmann, Chef der Unfallforschung des GDV, in der “Westfalenpost”.

mehr ...

Immobilien

Baubranche fordert Ende des Vorschriften-Dschungels

Angesichts des Wohnungsmangels in vielen deutschen Städten hat die Baubranche eine Vereinheitlichung des Vorschriften-Dschungels der 16 Bundesländer gefordert.

mehr ...

Investmentfonds

Trump könnte Märkte enttäuschen

Von Donald Trump erwarten die Investoren derzeit viel. Allerdings könnte schon bald die Enttäuschung folgen. Die Lage ist keinesfalls entspannt. Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin AG

mehr ...

Berater

Fondsnet baut institutionelle Kundenbetreuung aus

Der Erftstadter Maklerpool Fondsnet stärkt die Beratung und Betreuung institutioneller Kunden. Marc Blum (50) unterstützt seit 1. November 2016 als Ansprechpartner den Geschäftsbereich Fund-Servicing, der für eine Vielzahl von Dienstleistungen rund um die Betreuung und Verwaltung von Investmentfonds steht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Privathaftpflicht: “Billigkeit” kein Anspruchsgrund für Schadensersatz

Die Privathaftpflichtversicherung dient, im Gegensatz zur Pflichtversicherung, dem Schutz des Versicherten. Ein Schadensersatzanspruch besteht somit nur dann, wenn die gesamten Umstände des Falles eine Haftung des schuldlosen Schädigers aus Billigkeitsgründen geradezu erfordern.

mehr ...