Anzeige
10. April 2013, 08:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Immobilienmarkt zwischen Stabilität und Blasenbildung

Nach einer Studie des Immobilienanbieters Euro Grundinvest sieht mit rund 60 Prozent die Mehrheit der Privatanleger eine stabile Entwicklung des deutschen Immobilienmarkts. Knapp 40 Prozent hingegen glauben an eine Überhitzung, ein Drittel befürchtet gar eine Immobilienblase.

“Die Mehrheit findet zwar den Preisanstieg zu rasant – sieht aber dennoch eine stabile Marktentwicklung und erwartet weiter steigende Preise”, fasst Martin Greppmair, Chefprojektentwickler bei Euro Grundinvest die Ergebnisse zusammen. Im Rahmen der Studie ließ Euro Grundinvest von dem Marktforschungsinstitut Research Now deutschlandweit 1.000 Menschen befragen. Die Stichprobe wurde bevölkerungsrepräsentativ ausgewählt.

Die Ergebnisse im Detail: 59 Prozent der Befragten gehen von einer stabilen Marktentwicklung aus. 44,7 Prozent glauben, dass sich die Preise einpendeln, wenn sie internationales Niveau erreicht haben. Dessen ungeachtet geben auch 39,6 Prozent der Privatanleger an, der Markt überhitze sich. 32,7 Prozent befürchten sogar eine Immobilienblase. Das größte Wertsteigerungspotenzial erwarten Privatanleger in Großstädten und Metropolen der Kategorie A – wie München, Frankfurt oder Köln. Während dort 51,4 Prozent Wertsteigerungen prognostizieren, sind es für internationale Top-Standorte wie London oder Paris nur 31,2 Prozent. Kaum Performance trauen Privatanleger – im Gegensatz zu vielen Großanlegern – indes Großstädten der Kategorie B und C zu.

40 Prozent erwarten Preissteigerungen von über fünf Prozent

Ein Ende der Preisspirale ist nach Ansicht von 39,9 Prozent Privatanleger noch nicht in Sicht. Diese erwarten Preissteigerungen von mehr als fünf Prozent im laufenden Jahr 2013. Weitere 38,7 Prozent gehen von Preisanstiegen bis zu diesem Wert aus. 56,9 Prozent empfinden diese Entwicklung dabei als zu rasant. Wie eine Regionalauswertung zeigt, sehen das – wenig überraschend – insbesondere die Münchner so. In der bayerischen Landeshauptstadt bewerten 81 Prozent den Preisanstieg als zu schnell, in Berlin sind es lediglich 55,8 Prozent

Das politische Handeln hat gemäß den Studienergebnissen einen spürbaren Einfluss auf das Anlageverhalten. Für 35 Prozent war 2012 die Ankündigung der Europäischen Zentralbank zum uneingeschränkten Staatsanleihenkauf ein wichtiges Investitionskriterium. “Angesichts kaum mehr nachvollziehbarer komplexer geldpolitischer Entscheidungen suchen Privatanleger nach sicheren Investments, die sie verstehen”, kommentiert Greppmair. Haupteinflussfaktor bleibt jedoch für 53,6 Prozent die Inflationsangst. Rund die Hälfte investiert zudem in Betongold, weil sie die Konjunkturausschichten in mehreren Euro-Ländern als schlecht einstuft. (te)

Grundinvest-Report-Auszug1 in Studie: Immobilienmarkt zwischen Stabilität und Blasenbildung

Quelle: Research Now/Euro Grundinvest

Foto: shutterstock.com

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bundestag beschließt Freigabe von Cannabis auf Rezept

Der Bundestag hat einstimmig die Freigabe von Cannabis als Medizin auf Rezept beschlossen. Ärzte können schwerkranken Patienten künftig Cannabis verschreiben, wenn diese etwa unter chronischen Schmerzen und Übelkeit infolge von Krebstherapien leiden. Die Krankenkassen müssen die Therapie dann bezahlen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Zahl der Unternehmenspleiten fällt deutlich

Die Pleitewelle des vergangenen Jahrzehnts ist abgeebbt. Dank der stabilen Binnenkonjunktur und günstiger Finanzierungen müssen deutlich weniger Unternehmen in die Insolvenz. Bei den Verbrauchern gibt es dagegen einen hartnäckigen Pleitensockel.

mehr ...

Berater

IDD: AfW kritisiert Regierungsentwurf

Der Gesetzesentwurf zur Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtlinie (IDD) in deutsches Recht hat gestern das Bundeskabinett passiert. Nach Ansicht des AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. hat es die Regierung versäumt, wichtige Änderungen vorzunehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...