Anzeige
Anzeige
2. Oktober 2013, 09:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Internationale Investoren setzen auf deutsche Immobilien

Das gesteigerte Interesse internationaler und nationaler Immobilieninvestoren hat zu einer vermehrten Investitionstätigkeit in etlichen deutschen Städten geführt, geht aus einer Studie von CBRE Research hervor.


Duesseldorf-257x300 in Internationale Investoren setzen auf deutsche Immobilien

Im ersten Halbjahr nahm die Investitionstätigkeit in Düsseldorf um über 200 Prozent zu.

So verzeichnen Düsseldorf (plus 210 Prozent), Frankfurt (plus 72 Prozent), Hamburg (plus 52 Prozent) und Berlin (plus 24 Prozent) im ersten Halbjahr 2013 ein bedeutsames Wachstum gegenüber dem Vorjahreszeitraum. München (plus zwei Prozent) gehört auch weiterhin zu den bevorzugten Investmentzielen in Europa.

Die deutschen Investoren haben sich in den letzten Jahren stark auf ihren eigenen Markt konzentriert. Dieser Trend verstärkte sich im ersten Halbjahr 2013. So haben 76 Prozent der Käufe von deutschen Investoren in Europa auf dem eigenen Markt stattgefunden (2007 bis 2009: 53 Prozent).

Steigendes Interesse am deutschen Immobilienmarkt

Die Anzahl ausländischer Käufer, die auf dem deutschen Markt aktiv waren, stieg ebenfalls. So haben im Jahr 2013 Investoren aus 21 verschiedenen Ländern Transaktionen in Deutschland getätigt.

„Infolge der großen Anlagevolumina nordamerikanischer und koreanischer Investoren sowie asiatischer Staatsfonds und institutioneller Investoren – insbesondere chinesischer Versicherungsfonds –  werden diese nach neuen Anlagemöglichkeiten außerhalb ihrer nationalen Märkte suchen“, sagt Fabian Klein, Head of Investment bei CBRE in Deutschland.

Stabile wirtschaftliche Fundamentaldaten

„Dabei werden sie sich auf transparente Märkte in aller Welt konzentrieren, weshalb Investmentstandorte in Deutschland für ihre risikodiversifizierten Strategien immer attraktiver werden.

Aufgrund der stabilen wirtschaftlichen Fundamentaldaten und dem attraktiven Renditeniveau gehen wir davon aus, dass insbesondere chinesische Versicherungsfonds dem erfolgreichen Beispiel koreanischer institutioneller Investoren folgen und ihre Investitionen in deutsche Immobilien verstärken werden“, so Klein.

Fünf deutsche Städte unter Europas Top Ten

Aufgrund der wirtschaftlichen Stärke Deutschlands befinden zum ersten Mal fünf deutsche Städte im CBRE-Ranking der zehn größten europäischen Destinationen für Investitionen in Gewerbeimmobilien.

Trotz der vermehrten Aktivität von nichteuropäischen Investoren im ersten Halbjahr 2013 bleiben die Investitionen in Gewerbeimmobilien auf eine geringe Anzahl von europäischen Städten beschränkt. Dabei dominieren London und Paris weiterhin das CBRE-Ranking und belegen Platz eins und zwei. Moskau liegt nun auf dem dritten Platz. (mh)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Münchener Verein baut Eigenkapitalbasis aus

Die Münchener Verein Versicherungsgruppe konnte im Geschäftsjahr 2016 ein Ergebnis nach Steuern in Höhe von 99,6 Millionen Euro erzielen. Das entspricht einer Steigerung von 5,1 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Die Top Sechs der teuersten und günstigsten Studentenstädte

Nicht alle Studenten leben gerne in WGs, in einigen Hochschulstädten ist das Leben ohne Mitbewohner aber besonders teuer. Immowelt hat untersucht, wo Studenten am teuersten wohnen und in welchen Städten die Mieten besonders niedrig sind.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...