Anzeige
Anzeige
8. Oktober 2013, 17:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

OIF-Verkäufe bieten Chancen

Offene Immobilienfonds (OIFs) in Deutschland, die sich in der Abwicklung befinden, müssen bis 2017 Objekte im Wert von 19 Milliarden Euro verkaufen. Daraus ergeben sich attraktive Anlagemöglichkeiten in europäischen Nicht-Core-Märkten, geht aus dem Halbjahresbericht von DTZ zu Deutschlands OIFs hervor.

Verka Ufe-254x300 in OIF-Verkäufe bieten Chancen

Zahlreiche Objekte von Offenen Immobilienfonds stehen zum Verkauf.

Das Vermögen der OIF in Deutschland beträgt nach Recherchen von DTZ aktuell schätzungsweise 82 Milliarden Euro. Davon entfallen 19 Milliarden Euro auf 17 Fonds, die ihre Objekte im Zuge der Abwicklung verkaufen müssen. Drei der Fonds in Abwicklung gehören zu den zehn größten OIF nach verwaltetem Vermögen.

Aktive Vermarktungsstrategien

„Der genaue Fahrplan für die anstehenden OIF-Verkäufe wird jedoch nicht nur von den Abwicklungsterminen bestimmt, sondern auch von einer aktiv verfolgten Vermarktungsstrategie“,erklärt Magali Marton, Head of CEMEA Research bei DTZ.

„Wenn es streng nach Abwicklungsfrist ginge, müsste 2017 das Jahr mit dem höchsten Verkaufsvolumen werden. Doch einige große OIF gehören trotz längerer Abwicklungsfristen bereits jetzt zu den aktiven Verkäufern. Diese Vermarktungsstrategie hat ihnen ermöglicht, das derzeit hohe Anlegerinteresse an 1A-Immobilien zu nutzen und Spitzenpreise zu erzielen”, so Marton.

Die OIF-Objektverkäufe seit 2012 summieren sich bis zum dritten Quartal 2013 auf 4,8 Milliarden Euro.

Viele Verkäufe betrafen Fonds, deren Abwicklungsfristen 2013 und 2014 auslaufen. Weitere Objekte im Wert von 0,9 Milliarden Euro stehen im vierten Quartal 2013 zum Verkauf.

Im Schnitt zwei Prozent Abschlag auf Buchwert

Im Schnitt wiesen die erzielten Verkaufspreise einen Abschlag von lediglich zwei Prozent auf den Buchwert auf. Während Fonds, die unter Zeitdruck standen, Abschläge von durchschnittlich 15 Prozent hinnehmen mussten, konnten OIF mit längeren Veräußerungsfristen Preise mit einem Aufschlag von bis zu 19 Prozent auf den letzten Buchwert durchsetzen.

„Das legt die Vermutung nahe, dass OIF ihre besten Objekte als erste abstoßen, da diese der aktuellen Investorennachfrage entsprechen. Allgemein ist festzustellen, dass die OIFs eine geschickte Vermarktung betreiben, was umso bemerkenswerter ist, wenn man die Zwangssituation der Fondsabwicklung bedenkt”, sagt Marton.

Die OIFs in Abwicklung halten nach DTZ-Angaben derzeit noch einen Immobilienbestand von sieben Millionen Quadratmetern in Europa. Dieser Bestand konzentriert sich auf Deutschland (34 Prozent), die Benelux-Länder (20 Prozent) und Südeuropa (18 Prozent). Dabei verfügt ein überproportional hoher Anteil der im Jahr 2014 abzuwickelnden Fonds über Immobilienbestände in Südeuropa und Osteuropa.

Attraktive Chancen im Jahr 2014

„Auf Grundlage der jüngsten Vermarktungsstrategien und der verbleibenden Bestände an OIF-Immobilien erwarten wir, dass sich im Jahr 2014 attraktive Anlagemöglichkeiten ergeben werden“, wirft Hans Vrensen, Global Head of Research bei DTZ, einen Blick in die Zukunft.

„Dies trifft vor allem auf OIF-Bestände zu, die es in den europäischen Non-Core-Märkten zu veräußern gilt, also etwa Benelux, Südeuropa und Osteuropa. Angesichts der deutlichen Abschläge auf Buchwerte, die bei Verkäufen auf diesen Märkten in letzter Zeit zu beobachten waren, dürften Investoren von weiteren OIF-Verkäufen auf diesen Märkten profitieren”, so Vrensen. (mh)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Websites der Versicherer beliebter als Vergleichsportale

Versicherungskunden ziehen weiterhin die Internetseiten der Versicherungsgesellschaft (zehn Prozent) gegenüber Vergleichsportalen (sieben Prozent) beim Abschluss vor. Dies ist das Ergebnis der Studie “Kundenmonitor e-Assekuranz 2016” des Marktforschungs- und Beratungsinstituts YouGov.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...