Anzeige
27. August 2013, 15:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Baufinanzierung verteuert sich leicht

Die Kosten für ein Immobiliendarlehen sind nach den Ergebnissen des Trendindikators Baufinanzierung (DTB) von Dr. Klein im Juli 2013 gestiegen. Zudem legte die durchschnittliche Zinsbindungsdauer zu.

Dr. Klein-Trendindikator BaufinanzierungNachdem die durchschnittliche Standardrate für eine Immobilienfinanzierung im Mai mit 555 Euro monatlich einen Tiefstwert erreicht habe und im Juni bei 573 Euro lag, sei im Juli ein weiterer Anstieg auf 596 Euro verzeichnet worden, teilt Dr. Klein mit.

Die Standardrate gibt jeweils an, welcher monatliche Betrag für ein Darlehen von 150.000 Euro mit zehnjähriger Sollzinsbindung, einem Beleihungsauslauf von 80 Prozent und zweiprozentiger Tilgung zu zahlen ist.

Trendwende in Sicht?

Hintergrund der höheren Standardrate sind die in Summe leicht angestiegenen Baufinanzierungszinsen. “Die kommenden Monate werden zeigen, ob dies die Trendwende zu steigenden Finanzierungsraten darstellt”, kommentiert Stephan Gawarecki, Vorstandssprecher der Dr. Klein & Co. AG, Lübeck.

Laut Europace Hauspreis-Index haben sich im Juli die Kaufpreise für Immobilien – insbesondere für Eigentumswohnungen – weiter verteuert. Infolge der steigenden Immobilienpreise kletterte laut Dr. Klein auch die durchschnittliche Darlehenshöhe um 2.000 Euro auf 163.000 Euro. Im Vorjahresvergleich lag sie noch bei 154.000 Euro.

Die Darlehen wurden im Juli im Schnitt mit einem höheren Fremdkapitalanteil finanziert als im Vormonat. Der durchschnittliche Beleihungsauslauf stieg von 76,65 Prozent auf 78,43 Prozent und nähert sich damit dem Wert des Vorjahresmonats (78,39 Prozent). „Mit 21,57 Prozent liegt der Eigenkapitalanteil über den von uns empfohlenen 20 Prozent für eine solide Baufinanzierung“, so Gawarecki.

Im Juli ging der durchschnittliche Tilgungssatz laut Dr. Klein von seinem bisherigen Höchstwert von 2,44 Prozent auf 2,28 Prozent zurück. Die Tilgung liege damit noch über den von Experten empfohlenen zwei Prozent, die für eine schnelle Entschuldung wichtig sind.

Quote der Finanzierungen mit Festzins steigt

Der Anstieg der durchschnittlichen Sollzinsbindung auf 11 Jahre und 9 Monate zeige, dass Darlehensnehmer auf eine lange Zinsbindung achten, um sich die niedrigen Zinsen für einen längeren Zeitraum zu sichern. Das große Sicherheitsbewusstsein äußere sich auch im Anstieg des Anteils von Annuitätendarlehen mit einem festen Zinssatz. Er nahm von 69,45 Prozent auf 71,00 Prozent zu.

“Das parallele Anziehen des Anteils variabler Darlehen von 1,35 Prozent auf 1,50 Prozent könnte mit den anstehenden Wahlen zusammenhängen. Denn derzeit ist unklar, welche Veränderungen nach der Bundestagswahl auf dem Zins- und Wohnungsmarkt zu erwarten sind”, kommentiert Gawarecki. (bk)

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken

Dr. Klein-Trendindikator Baufinanzierung

Quelle Grafik: Dr. Klein,  Foto: Shutterstock

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...