16. Dezember 2013, 09:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ende der Diskussion um Vorsteueraufteilung bei Gemischtnutzung von Grundstücken?

Der Bundesfinanzhof (BFH) bestätigt den grundsätzlichen Vorrang des Flächenschlüssels, das heißt die Aufteilung von Investitionskosten nach der umsatzsteuerpflichtig und steuerfrei vermieteten Fläche, vor dem Umsatzschlüssel.

Gastbeitrag von Dr. Heidi Friedrich-Vache, Rödl & Partner

Umsatzsteuer

Im Einzelfall ist zu prüfen, ob – ungeachtet des gesetzlichen Vorrangs des Flächenschlüssels – ein wirtschaftlich günstigerer Umsatzschlüssel noch argumentierbar wäre oder verlangt werden kann.

Die Neuregelung der Vorsteueraufteilung nach dem Umsatzsteuergesetz ist mit dem Unionsrecht vereinbar. Danach hat der sogenannte “Flächenschlüssel”, also die Aufteilung von Investitionskosten nach der umsatzsteuerpflichtig und steuerfrei vermieteten Fläche, Vorrang vor dem Umsatzschlüssel, bei dem nach der Höhe der Mieteinnahmen aufgeteilt wird.

Dies hat der BFH in einem Grundsatzurteil entschieden (Az.: V R 19/09). Dies ist bei der Versteuerung von Bau- und Renovierungskosten künftig zu berücksichtigen.

Umsatzsteuerliche Aspekte beeinflußen die Rendite

Bei Immobilieninvestitionen haben umsatzsteuerliche Aspekte bei der Herstellung, dem Kauf und der Bewirtschaftung der Immobilie einen nicht unerheblichen Einfluss auf die tatsächliche Rendite. Dabei ist die Frage nach der Höhe des Vorsteuerabzugs von großer Bedeutung.

Beispielsweise wird während der Bewirtschaftung und Vermietung an Arztpraxen oftmals die kalkulierte, nicht abziehbare Vorsteuer in die Miete eingepreist. Andere gewerbliche Mieter zahlen eine günstigere Miete, da bei der Aufteilung der Vorsteuer nach der Gebäudefläche (also dem Flächenschlüssel) solche Unterschiede grundsätzlich unberücksichtigt bleiben.

Für Herstellung, Erwerb oder Bewirtschaftung von Immobilien hat demnach die Entscheidung über die Nutzung umsatzsteuerliche und folglich wirtschaftliche Konsequenzen. Wird zur Steuerpflicht optiert, ist der Vermieter insoweit aus allen damit im direkten Zusammenhang stehenden Aufwendungen (Anschaffungs-/Herstellungs-, Instandsetzungs-/Renovierungs- oder laufende Bewirtschaftungskosten) zum Vorsteuerabzug berechtigt.

Umsatzschlüssel für den Vorsteuerabzug eingeschränkt

Bei Eigennutzung des Grundstücks bestimmt sich der Vorsteuerabzug nach seiner Gesamttätigkeit (seinen Ausgangsumsätzen). Bei gemischt genutztem Grundstück, das heißt bei steuerfreien und steuerpflichtigen Ausgangs- und Vermietungsumsätzen, ist eine Aufteilung der Vorsteuern zu prüfen und eine solche “sachgerecht” vorzunehmen.

Hierzu hat der deutsche Gesetzgeber im Verhältnis zum Unionsrecht den Umsatzschlüssel für den Vorsteuerabzug eingeschränkt und als Grundregel die Vorsteueraufteilung nach dem Flächenschlüssel als wirtschaftliche, sachgerechte Zurechnung vorgesehen.

Die nationale Abweichung ist – bestätigt durch den Europäischen Gerichtshof und den Bundesfinanzhof (BFH) – unions-rechtskonform. Der BFH hat nunmehr entschieden, dass zur Vorsteueraufteilung bei gemischt genutzten Gebäuden der Flächenschlüssel Vorrang vor dem Umsatzschlüssel hat.

Objektbezogener Flächenschlüssel führt zu einer präziseren Vorsteueraufteilung

Im Fall ging es um die Höhe des Vorsteuerabzugs für Eingangsleistungen zur Herstellung eines gemischt genutzten Gebäudes, die vom Kläger mittels Umsatzschlüssel bestimmt wurde.

Seite zwei: Einschränkung bei Vorrang des Flächenschlüssels

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Versicherer europaweit unter Druck

Der Stoxx Europe 600 Insurance mit den Versicherungswerten ist am Freitag mit einem Abschlag von drei Prozent mit weitem Abstand schwächster Sektor in Europa gewesen. Auch im Dax lagen Allianz und Munich Re mit minus 1,5 Prozent am Ende.

mehr ...

Immobilien

Wohnungspolitik in Zeiten der Corona-Krise weltweit: Herausforderungen und Lösungen

Die Corona-Pandemie, die im Dezember 2019 ihren Anfang nahm und sich derzeit weltweit rasch ausbreitet, wirkt sich auf die Wirtschaft und damit auch auf den Immobilienmarkt spürbar aus. Private MieterInnen sind betroffen, wenn sie wegen der Eindämmungsbestimmungen kein oder deutlich weniger Einkommen beziehen. Erste Vorschläge und staatliche Maßnahmen zielen darauf ab, den gewerblichen und privaten MieterInnen und WohnimmobilienbesitzerInnen in diesen schwierigen Zeiten möglichst unbürokratisch zu helfen. Welche Regierung was beschlossen hat oder plant, stellt das DIW Berlin vor.

mehr ...

Investmentfonds

Coronakrise: “Gesundheit und stabile Wirtschaft schließen sich nicht aus”

Die geltenden Beschränkungen in Gesellschaft und Wirtschaft allmählich zu lockern und dabei die medizinische Versorgung der gesamten Bevölkerung zu sichern – dafür plädiert jetzt eine interdisziplinäre Gruppe renommierter Wissenschaftler. In ihrem Positionspapier zeigen die Forscher um ifo-Präsident Clemens Fuest und Martin Lohse, Präsident der Gesellschaft Deutscher Naturforscher und Ärzte, Wege zu diesem Ziel auf.

mehr ...

Berater

DIN-Norm 77230: Prüfungen jetzt online möglich

Wegen der Coronakrise bietet das Defino Institut für Finanznorm Prüfungen für die Zertifizierung zum “Spezialisten für die private Finanzanalyse – DIN 77230” ab sofort auch im Online-Verfahren an.

mehr ...

Sachwertanlagen

BVT schließt institutionellen US-Fonds und investiert erneut in Boston

Die BVT Unternehmensgruppe, München, hat über ihre Kapitalverwaltungsgesellschaft Derigo für den von ihr verwalteten geschlossenen Spezialfonds BVT Residential USA 12 die dritte Investition vorgenommen. Ein Nachfolge-Spezialfonds ist geplant.

mehr ...

Recht

Neuer Mieterschutz in Kraft: Wie Sie durch die Krise kommen

Ab heute gilt für Mieterinnen und Mieter, die durch finanzielle Einschnitte in besonderem Maße von der Corona-Krise betroffen sind, ein erweiterter Kündigungsschutz. Es ist aber für Betroffene laut GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen weitere Unterstützung nötig.

mehr ...