Anzeige
1. Juli 2013, 15:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnimmobilieninvestments: Leichter Rückgang auf hohem Niveau

Investoren haben im ersten Halbjahr 2013 nach Angaben des Immobilienberaters CBRE insgesamt 6,14 Milliarden Euro in deutsche Wohnimmobilien angelegt. Dies bedeutet einen leichten Rückgang gegenüber dem Vorjahreszeitraum.

Marktbericht CBREDer Trend zur Wohnimmobilie hält auch bei institutionellen Investoren weiter an, so CBRE. Mit einem Transaktionsvolumen von rund 6,14 Milliarden Euro in Wohnpakete und Wohnanlagen ab einer Größenordnung von mindestens 50 Wohneinheiten – ohne etwaige Börsengänge oder Kapitalerhöhungen – sei zur Jahresmitte 2013 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum nur unwesentlich weniger investiert worden (minus sechs Prozent).

Zudem zeichne sich ab, dass das Volumen für das Gesamtjahr angesichts einer gut gefüllten Investmentpipeline wieder an das hohe Vorjahresergebnis heranreichen oder es sogar übersteigen werde.

Nachdem im ersten Quartal 2013 rund 1,69 Milliarden Euro in hiesige Wohnportfolios investiert wurden, habe sich das Investitionsvolumen infolge des Verkaufs der BayernLB-Wohnungstochter GBW an ein Konsortium sowie weiteren Großtransaktionen verschiedener überwiegend börsennotierter Anlagegesellschaften um zusätzliche 4,45 Milliarden Euro erhöht.

Versicherer gehören zu aktivsten Käufern

Dementsprechend zählten laut CBRE Versicherungen/Pensionskassen mit 42 Prozent und börsengelistete Immobilienunternehmen mit 25 Prozent – darunter der Erwerb von drei Portfolios in Berlin mit rund 13.000 Wohneinheiten durch die Deutsche Wohnen AG – gefolgt von Asset- und Fondsmanagern mit zwölf Prozent zu den aktivsten Investorengruppen.

Insgesamt konnten in den ersten sechs Monaten des laufenden Jahres 85 Transaktionen registriert werden, bei denen über 91.000 Wohneinheiten und rund 5,9 Millionen Quadratmeter Wohnfläche den Eigentümer wechselten, wobei das Gros der Investoren, gemessen am Transaktionsvolumen, zu 74 Prozent aus dem Inland stammte.

„Neben dem Trend hin zu größeren Paketen, beobachten wir aktuell auch ein gestiegenes Interesse vor allem seitens offener Immobilien- und Spezialfonds sowie Versicherungen an kleineren, qualitativ hochwertigen Portfolios und Projektentwicklungen, die sich überwiegend in den Metropolen und den angrenzenden Speckgürteln befinden. Infolgedessen ist der durchschnittliche Kaufpreis pro Wohneinheit im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um rund 28 Prozent gestiegen“, sagt Konstantin Lüttger, Head of Residential Investment bei CBRE in Deutschland.

Da sich jedoch das Angebot im Core-Segment immer weiter einenge, würden sich die Investoren zwangsläufig zunehmend management-intensiveren Produkten in den deutschen Top-Standorten und prosperierenden Regionalzentren zuwenden. Auch B-Standorte etwa im bevölkerungsreichen Nordrhein-Westfalen oder im norddeutschen Raum rückten vermehrt in den Anlagefokus. (bk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

IDD-Umsetzung: Reaktion auf schlechte Beratung?

Schlechte Beratung im Versicherungsvertrieb habe in den vergangenen Jahren “große Schäden” verursacht, sagt Staatssekretär Matthias Machnig und begründet damit die Vorschriften des Gesetzentwurfs zur IDD-Umsetzung. Diese Aussage geht genauso an der Realität vorbei, wie der Entwurf selbst. Die angekündigte Minimalumsetzung der IDD-Vorschriften wäre sinnvoller. 

mehr ...

Immobilien

EPX: Immobilienblase trotz steigender Preise nicht in Sicht

Im Dezember 2016 sind die Preise für alle Wohnimmobiliensegmente gleichzeitig angestiegen. Das geht aus dem Europace Hauspreis-Index hervor. Dennoch sei der deutsche Immobilienmarkt weiterhin nicht von einer Preisblase bedroht.

mehr ...

Investmentfonds

Moventum sieht Chancen dank Trumponomics

Viele Investmentexperten sehen die Amtseinführung von Trump mittlerweile skeptisch. Moventum sieht hingegen verstärkt die positiven Aspekte.

mehr ...

Berater

IDD: AfW kritisiert Regierungsentwurf

Der Gesetzesentwurf zur Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtlinie (IDD) in deutsches Recht hat gestern das Bundeskabinett passiert. Nach Ansicht des AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. hat es die Regierung versäumt, wichtige Änderungen vorzunehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...