Anzeige
15. Mai 2013, 15:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnungsreserve in Wachstumsregionen fast ausgeschöpft

Der Wohnungsleerstand in Wachstumsregionen hat ein niedriges Niveau erreicht, so ein Ergebnis des neu vorgestellten CBRE-Empirica-Leerstandsindex für den deutschen Wohnimmobilienmarkt. Die Marktreserve sei nun weitgehend ausgeschöpft.

CBRE-Empirica-LeerstandsindexDer Immobilienberater CBRE und das Researchinstitut Empirica präsentierten den neuen Index heute in Berlin. Grundlage der neuen Zahlen bilden Bewirtschaftungsdaten von CBRE über rund 600.000 Wohneinheiten sowie umfangreiche Analysen und Schätzungen auf Basis der empirica-Regionaldatenbank und des Statistischen Bundesamtes. Damit seien erstmals seit Jahren für Deutschland wieder aktuelle Informationen über Leerstände in Geschosswohnungen verfügbar, so die Autoren der Studie.

“Der marktaktive Leerstand – also Geschosswohnungen, die unmittelbar vermietbar oder mittelfristig aktivierbarer sind – lag Ende 2011 bei 3,4 Prozent oder rund 720.000 Einheiten. Das sind gut 52.000 Einheiten weniger als noch im Jahr 2009 (rund 770.000 Einheiten)”, erläutert Dr. Reiner Braun, Vorstandsmitglied von Empirica. Im selben Zeitraum seien bundesweit 119.000 neue Geschosswohnungen errichtet worden. “Der Leerstandsabbau allein trug demnach rund ein Drittel zur Befriedigung der zusätzlichen Wohnungsnachfrage in diesem Segment bei. Ohne diese Reserven wären die derzeitigen Mietzuwächse daher noch höher ausgefallen”, so Braun.

Der ermittelte marktaktive Leerstand berücksichtigt laut Braun keine ‘Ruinen’ oder dysfunktionalen Leerstände. “Schätzungen für den so genannten totalen Leerstand fallen daher höher aus und summieren sich für Ende 2011 auf knapp 1,6 Millionen Geschosswohnungen sowie weiteren 1,5 Millionen Wohnungen in Eigenheimen. Diese Schätzungen sind allerdings mit hohen Unsicherheiten behaftet”, führt Braun aus.

Wachstumsregionen mit 2,2 Prozent Leerstand

Der marktaktive Leerstand in Geschosswohnungen liegt den Angaben zufolge in Ostdeutschland (ohne Berlin) mit 6,5 Prozent immer noch deutlich höher als im Westen mit 2,7 Prozent. “Aussagekräftiger als Ost-West-Unterschiede sind jedoch die abweichenden Entwicklungen in Regionen mit schrumpfenden und wachsenden Einwohnerzahlen, wie es sie beiderseits der ehemaligen innerdeutschen Grenze gibt. In Schrumpfungsregionen stagniert der Leerstand seit Jahren und beträgt derzeit 6,4 Prozent”, sagt Michael Schlatterer, Teamleiter Residential Valuation bei CBRE in Deutschland. Demgegenüber liege der Leerstand in Wachstumsregionen nur bei unterdurchschnittlichen 2,2 Prozent und sei dort im fünften Jahr rückläufig (2009: 2,6 Prozent, 2006: 3,2 Prozent).

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken

CBRE-Empirica-Leerstandsindex

Die niedrigsten Leerstandsquoten haben den Angaben zufolge derzeit die Städte München (0,6 Prozent), Hamburg (0,7 Prozent) und Ingolstadt (0,8 Prozent). Am anderen Ende der Skala liegen Salzgitter (11,7 Prozent), Chemnitz (10,4 Prozent) und Schwerin (9,9 Prozent). “Beeindruckend ist aber auch die Dynamik. In fünf Städten ist die Leerstandsquote seit 2009 um mehr als einen Prozentpunkt geschrumpft: von hohem Niveau aus in Emden (minus 1,5 Punkte), Magdeburg (minus 1,4 Punkte) und Frankfurt/Oder (minus 1,2 Punkte), von eher niedrigem Niveau aus in München (minus 1,0 Punkte) und Berlin (minus 1,0 Punkte)”, erläutert Braun. Hohe Zuwächse hätten vor allem Neustadt a.d. Weinstaße (plus 1,0 Punkte), Worms (plus 0,9 Punkte) und Bremerhaven (plus 0,7 Punkte) verzeichnet.

Empirica und CBRE ziehen aus den Daten das Fazit, dass der Abbau von Leerstandsreserven die Anspannungen am Wohnungsmarkt in der jüngsten Vergangenheit zumindest teilweise kompensieren konnte. In den prosperierenden Wachstumsregionen seien diese Reserven nun aber weitgehend ausgeschöpft. “Angesichts weiter steigender Wohnungsnachfrage und damit einhergehender Mietzuwächse wird Neubau daher immer dringlicher”, so die Studie. (bk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Positionswechsel im Vorstand von Commerz Real

Sandra Scholz (45) wird zum 1. März 2017 in den Vorstand der Commerz Real aufrücken. Die bisherige Leiterin Human Ressources und Communications wird im Vorstand neben diesem Bereich auch für Marketing und Direktvertrieb, Compliance, Recht sowie das Investoren- und Anlegermanagement verantwortlich zeichnen.

mehr ...

Investmentfonds

Regimewechsel an den Märkten möglich

Nach dem Amtsantritt von Donald Trump schauen die Märkte gebannt auf die Wall Street. Gastkommentar von Werner Kolitsch, M&G Investments

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Finanzchef bei Dr. Peters

Markus Koch ist mit sofortiger Wirkung in die Geschäftsführung der Dr. Peters Group berufen worden. Er wird dort künftig die Bereiche Finanzen, Controlling, Rechnungswesen, Steuern, Unternehmensplanung, Personal und IT verantworten.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...