Anzeige
Anzeige
1. Mai 2014, 11:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilien zu 77 Prozent in privater Hand

Da beinahe zwei Drittel der Deutschen zur Miete wohnen, gilt Deutschland nicht als Land der selbstnutzenden Immobilieneigentümer. Allerdings gehören Wohnimmobilien zu 77 Prozent privaten Besitzern.

Zinshaeuser-berlin in Immobilien zu 77 Prozent in privater Hand

Wohnungsbestand in Deutschland ist überwiegend Eigentum von Privatanlegern.

“Weil laut aktuellen Studien nur ein Bruchteil der privaten Immobilienhalter einen Verkauf erwägt, die Nachfrage aber unverändert hoch ist, rechnen wir mittel- bis langfristig mit weiterhin steigenden Immobilienpreisen”, sagt Michael Ostermaier, Immobilienberater des Münchner Unternehmens Eigenwert GmbH.

42 Prozent der Objekte selbstgenutzt

Nach Angaben des Bundesverbandes deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen, des Bundesamtes für Bauwesen und Raumordnung sowie der BulwienGesa AG zufolge sind insgesamt 77 Prozent des Deutschen Wohnungsbestandes im Besitz privater Haushalte. 42 Prozent der knapp über 40 Millionen Wohnungen in Deutschland werden dabei selbst genutzt. Weitere 35 Prozent gehören Erben- oder Eigentümergemeinschaften und werden als Eigentumswohnungen vermietet.

Lediglich 23 Prozent werden von professionell gewerblichen Anbietern wie kommunalen Wohnungsunternehmen, privatwirtschaftlichen Eigentümern, sowie Wohnungsgenossenschaften bereitgestellt.

Vermietung von Objekten ist Vermögensaufbau

Dazu zählen ebenfalls Objekte, die im Besitz von kirchlichen und sonstigen Unternehmen sowie von Bund, Ländern oder in öffentlicher Hand sind. Die Zahlen belegen, dass die Vermietung von Wohneigentum einen festen Platz im Vermögensaufbau der Deutschen hat. Die privaten Investoren agieren laut Eigenwert sehr langfristig.

Dies hat in Verbindung mit der hohen Nachfrage und der vergleichsweise geringen Neubautätigkeit eine positive Auswirkung auf die Preisentwicklung und die Attraktivität der Immobilie zu Kapitalanlage- und Kapitalvermehrungszwecken.

Immobilienbesitzer wollen nicht verkaufen

So geben in aktuellen Erhebungen 63 Prozent der Immobilienbesitzer an, ihr Eigentum in absehbarer Zeit nicht zu veräußern. 31 Prozent wollen mit einem Verkauf warten, um von weiter steigenden Preisen zu profitieren. Lediglich sechs Prozent würden zum jetzigen Zeitpunkt verkaufen.

Laut Ostermaier sind die meisten Immobilienbesitzer sowohl mit Ihren Objekten als auch mit ihren Mietern zufrieden. “Besonders Privatinvestoren, die seit längerem über Immobilienbesitz verfügen, fahren attraktive Mietrenditen ein. Zudem profitieren sie gerade in Metropolen vom Wertzuwachs”, sagt Ostermaier. (fm)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

GDV: Eiopa sollte IDD-Entwurf überarbeiten

Der Umsetzungsvorschlag der europäischen Aufsichtsbehörde Eiopa zur europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) würde nach Ansicht des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) auf ein faktisches Provisionsverbot hinauslaufen. Der Verband fordert daher eine Überarbeitung.

mehr ...

Immobilien

Wunschbüro der Zukunft überraschend konservativ

Wie stellen sich die Generationen X und Y das Büro der Zukunft vor? Unter dem Titel „Office of the future?“ untersuchten Savills und die Unternehmensberatung Consulting cum laude die Vorstellungen vom Büro der Zukunft.

mehr ...

Investmentfonds

Europäischer Aktienmarkt unterschätzt heimische Konjunktur

Bei vielen Investoren hat die europäische Konjunktur derzeit einen schlechten Ruf. Allerdings ist die Ausgangssitution für einige Experten positiver als angemommen.

mehr ...

Berater

Presse: Commerzbank steht vor massiven Stellenstreichungen

Die Commerzbank steht Presseberichten zufolge vor einem drastischen Stellenabbau. Der seit Mai amtierende Vorstandschef Martin Zielke wolle mindestens 5000 der derzeit konzernweit rund 50.000 Jobs streichen, schrieb das “Wall Street Journal” auf seiner Internetseite unter Berufung auf mit den Planungen vertraute Personen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Inhaberwechsel bei Autark Capital Care

Lars Schmidt (44) hat am 1. September die Autark Capital Care GmbH zu 100 Prozent übernommen und ist neuer Geschäftsführer. Er löst damit Wolfgang Laufer ab, der das Unternehmen im November 2015 gegründet hatte.

mehr ...

Recht

Massenkündigungen von Bausparverträgen: Nicht nur juristisches Problem

Die niedrigen Zinsen veranlassen viele Bausparkassen zur Kündigung von Bausparverträgen. Die Kündigungswelle wirft nicht nur juristische Fragen auf, sondern hat auch wirtschaftliche Konsequenzen.

mehr ...