Anzeige
1. Mai 2014, 11:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilien zu 77 Prozent in privater Hand

Da beinahe zwei Drittel der Deutschen zur Miete wohnen, gilt Deutschland nicht als Land der selbstnutzenden Immobilieneigentümer. Allerdings gehören Wohnimmobilien zu 77 Prozent privaten Besitzern.

Zinshaeuser-berlin in Immobilien zu 77 Prozent in privater Hand

Wohnungsbestand in Deutschland ist überwiegend Eigentum von Privatanlegern.

“Weil laut aktuellen Studien nur ein Bruchteil der privaten Immobilienhalter einen Verkauf erwägt, die Nachfrage aber unverändert hoch ist, rechnen wir mittel- bis langfristig mit weiterhin steigenden Immobilienpreisen”, sagt Michael Ostermaier, Immobilienberater des Münchner Unternehmens Eigenwert GmbH.

42 Prozent der Objekte selbstgenutzt

Nach Angaben des Bundesverbandes deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen, des Bundesamtes für Bauwesen und Raumordnung sowie der BulwienGesa AG zufolge sind insgesamt 77 Prozent des Deutschen Wohnungsbestandes im Besitz privater Haushalte. 42 Prozent der knapp über 40 Millionen Wohnungen in Deutschland werden dabei selbst genutzt. Weitere 35 Prozent gehören Erben- oder Eigentümergemeinschaften und werden als Eigentumswohnungen vermietet.

Lediglich 23 Prozent werden von professionell gewerblichen Anbietern wie kommunalen Wohnungsunternehmen, privatwirtschaftlichen Eigentümern, sowie Wohnungsgenossenschaften bereitgestellt.

Vermietung von Objekten ist Vermögensaufbau

Dazu zählen ebenfalls Objekte, die im Besitz von kirchlichen und sonstigen Unternehmen sowie von Bund, Ländern oder in öffentlicher Hand sind. Die Zahlen belegen, dass die Vermietung von Wohneigentum einen festen Platz im Vermögensaufbau der Deutschen hat. Die privaten Investoren agieren laut Eigenwert sehr langfristig.

Dies hat in Verbindung mit der hohen Nachfrage und der vergleichsweise geringen Neubautätigkeit eine positive Auswirkung auf die Preisentwicklung und die Attraktivität der Immobilie zu Kapitalanlage- und Kapitalvermehrungszwecken.

Immobilienbesitzer wollen nicht verkaufen

So geben in aktuellen Erhebungen 63 Prozent der Immobilienbesitzer an, ihr Eigentum in absehbarer Zeit nicht zu veräußern. 31 Prozent wollen mit einem Verkauf warten, um von weiter steigenden Preisen zu profitieren. Lediglich sechs Prozent würden zum jetzigen Zeitpunkt verkaufen.

Laut Ostermaier sind die meisten Immobilienbesitzer sowohl mit Ihren Objekten als auch mit ihren Mietern zufrieden. “Besonders Privatinvestoren, die seit längerem über Immobilienbesitz verfügen, fahren attraktive Mietrenditen ein. Zudem profitieren sie gerade in Metropolen vom Wertzuwachs”, sagt Ostermaier. (fm)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Ab dem 17. November im Handel!

Special 4/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Regulierung – betriebliche Altersversorgung – Unfallversicherung – Privathaftpflicht – Gewerbehaftpflichtpolicen

Ab dem 25. Oktober im Handel!

Versicherungen

“Arbeitslose sterben früher”

Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) warnt angesichts großer Unterschiede in der Lebenserwartung vor “unsinnigen Debatten” über ein höheres Renteneintrittsalter. “Im reichen Deutschland sterben arme Männer rund elf Jahre früher als wohlhabende, bei Frauen beträgt der Unterschied rund acht Jahre”, sagte DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach der “Neuen Osnabrücker Zeitung” (Dienstag).

mehr ...

Immobilien

Immobilienkauf: Abwarten trotz Zinstief begründet

“Ende der Niedrigzinsen. Das Baugeld wird teurer!”, so oder ähnlich lasen sich die Schlagzeilen vieler Publikationen in den letzten Tagen. Stephan Scharfenorth, Geschäftsführer des Baufinanzierungsportals Baufi24 kommentiert die aktuellen Marktverhältnisse.

mehr ...

Investmentfonds

Blue Chips stehen hoch im Kurs

Unabhängige Fondsexperten setzen zunehmend auf große Namen aus der gesamten Welt.

Gastbeitrag von Katja Müller und Andreas Gessinger, Universal-Investment

mehr ...

Berater

“Eine Nachfolge kann jederzeit erforderlich werden”

Um ihren Ruhestand finanziell abzusichern, sollten Makler sich möglichst frühzeitig mit der Nachfolgeplanung beschäftigen. Statt den Bestand zu verkaufen, kann es sich unter Umständen lohnen, die Bestände auslaufen zu lassen, meint Oliver Pradetto, Geschäftsführer des Lübecker Maklerpools Blau direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Schifffahrt: Krise, Krise und kein Ende

Der Verkauf der Reederei Hamburg Süd an den Konkurrenten Maersk markiert einen weiteren Höhepunkt der Schifffahrtskrise. Doch was haben AIF aus anderen Branchen damit zu tun? Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Sanitätshäuser dürfen Kassenpatienten die Zuzahlung erlassen

Krankenversicherte dürfen auf Preisnachlässe bei medizinischen Hilfsmitteln wie Schuheinlagen, Blutzuckertests oder Hörgeräten hoffen. Ein Grundsatz-Urteil erlaubt es den Händlern solcher Produkte, ihren Kunden die Zuzahlung an die gesetzliche Krankenkasse zu erlassen.

mehr ...