Anzeige
Anzeige
25. September 2015, 10:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die Zinsen von morgen sichern

Bausparverträge und Wohn-Riester-Produkte stehen in Zeiten niedriger Zinsen weniger stark im Fokus als die klassische Baufinanzierung. Beide Produktgruppen bieten potenziellen Immobilienkäufern allerdings Vorteile.

Gastbeitrag von Michael Neumann, Qualitypool

FSonntag RoundtableCash 009 MG 2893-Kopie in Die Zinsen von  morgen sichern

“Im momentanen Zinsumfeld empfiehlt es sich, einen Bausparvertrag als flexibles Instrument zur Absicherung niedriger Zinsen zu nutzen.”

Die Liebe der Deutschen zu Bausparprodukten hält an. Insgesamt besitzen nach Angaben des Bundesverbands Deutscher Banken 40 Prozent aller Bundesbürger einen Bausparvertrag. Das Neugeschäft der privaten Bausparkassen ging im Vorjahr allerdings laut Verband der Privaten Bausparkassen um 27 Prozent zurück. Darüber hinaus müssen einige Bausparkassen für ihre Altverträge hohe Guthabenzinsen von bis zu vier Prozent leisten.

Schwere Zeiten für Bausparkassen

Die Bausparkassen befinden sich angesichts des anhaltend niedrigen Zinsniveaus in keiner einfachen Situation. Beim Blick auf den Guthabenzins existieren aktuell kaum Gründe, um einen neuen Bausparvertrag abzuschließen. Die durchschnittliche Verzinsung des Guthabens, die wiederum von der Entwicklung der langfristigen Zinsen abhängig ist, fällt bei Neuprodukten momentan bei allen Anbietern sehr niedrig aus.

Darüber hinaus reagieren Bausparkassen mit deutlichen Verzögerungen auf Zinsanstiege, sodass Bauspar-Interessierte bisher nicht von den Zinssprüngen im Mai und Juni profitieren konnten. Wie können Bausparprodukte also in Zeiten niedriger Zinsen sinnvoll eingesetzt werden?

Ein flexibles Produkt

Im momentanen Zinsumfeld empfiehlt es sich, einen Bausparvertrag als flexibles Instrument zur Absicherung niedriger Zinsen zu nutzen, um dem vergleichsweise hohen Zinsänderungsrisiko zu entgehen. Mithilfe des Bausparprodukts wird der aktuelle Niedrigzins „eingefroren“ und über das potenzielle Ende der Niedrigzins-phase hinaus verlängert. Dieser Weg könnte sich mittel- bis langfristig auszahlen, da sich die meisten Experten darüber einig sind, dass die Finanzierungszinsen und in der Folge auch die Bausparzinsen mittel- bis langfristig steigen werden.

Seite zwei: Vertraglich geregelte Sparphase muss eingehalten werden

Weiter lesen: 1 2 3 4

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Auch Mylife reduziert die Überschussbeteiligung

Die Mylife Lebensversicherung bieten ihren Kunden 2017 eine laufende Verzinsung in Höhe von 2,8 Prozent, nach 3,35 Prozent im Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Mietrecht: Steuerliche Anerkennung setzt Mietzahlung voraus

Liegt bei der Vermietung an Verwandte kein steuerlich anzuerkennendes Mietverhältnis vor, können die Kosten für die Wohnung nicht steuermindernd als Werbungskosten berücksichtigt werden. Die Wüstenrot Bausparkasse berichtet über ein entsprechendes Urteil.

mehr ...

Investmentfonds

Bafin greift bei komplexen Finanzwetten für Privatanleger ein

Die deutsche Finanzaufsicht Bafin greift erneut auf dem Markt für komplexe Finanzwetten für Privatanleger ein. Zum Anlegerschutz plane sie, Vermarktung, Vertrieb und Verkauf von finanziellen Differenzgeschäften – sogenannten CFDs – zu beschränken, teilte die Bafin am Donnerstag mit.

mehr ...

Berater

HSH Nordbank nach neun Monaten mit höherem Gewinn

Die HSH Nordbank sieht sich mit einem gestiegenen Gewinn für den geplanten Verkaufsprozess gewappnet. Unter dem Strich habe das Institut in den ersten neun Monaten des Jahres einen Nettogewinn von 163 Millionen Euro erzielt, teilte die Bank am Freitag mit. Im gleichen Vorjahreszeitraum waren es 24 Millionen Euro.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Anteil der Immobilienfonds zieht kräftig an

Der Anteil von Immobilienfonds am Zweitmarkthandel ist im November auf fast 75 Prozent gestiegen. Das Handelsvolumen von Schiffsbeteiligungen hingegen ist eingebrochen.

mehr ...

Recht

Immobilienerbe: Obacht bei der Erbschaftsteuer

Beim Erben von Wohnungseigentum entfällt die Erbschaftsteuer nur, wenn der Erbe die Wohnung selber nutzt. Anderenfalls muss die Steuer entrichtet werden – auch wenn die Immobilie unentgeltlich engen Familienmitgliedern überlassen wird.

mehr ...