Anzeige
Anzeige
25. September 2015, 10:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die Zinsen von morgen sichern

Bausparverträge und Wohn-Riester-Produkte stehen in Zeiten niedriger Zinsen weniger stark im Fokus als die klassische Baufinanzierung. Beide Produktgruppen bieten potenziellen Immobilienkäufern allerdings Vorteile.

Gastbeitrag von Michael Neumann, Qualitypool

FSonntag RoundtableCash 009 MG 2893-Kopie in Die Zinsen von  morgen sichern

“Im momentanen Zinsumfeld empfiehlt es sich, einen Bausparvertrag als flexibles Instrument zur Absicherung niedriger Zinsen zu nutzen.”

Die Liebe der Deutschen zu Bausparprodukten hält an. Insgesamt besitzen nach Angaben des Bundesverbands Deutscher Banken 40 Prozent aller Bundesbürger einen Bausparvertrag. Das Neugeschäft der privaten Bausparkassen ging im Vorjahr allerdings laut Verband der Privaten Bausparkassen um 27 Prozent zurück. Darüber hinaus müssen einige Bausparkassen für ihre Altverträge hohe Guthabenzinsen von bis zu vier Prozent leisten.

Schwere Zeiten für Bausparkassen

Die Bausparkassen befinden sich angesichts des anhaltend niedrigen Zinsniveaus in keiner einfachen Situation. Beim Blick auf den Guthabenzins existieren aktuell kaum Gründe, um einen neuen Bausparvertrag abzuschließen. Die durchschnittliche Verzinsung des Guthabens, die wiederum von der Entwicklung der langfristigen Zinsen abhängig ist, fällt bei Neuprodukten momentan bei allen Anbietern sehr niedrig aus.

Darüber hinaus reagieren Bausparkassen mit deutlichen Verzögerungen auf Zinsanstiege, sodass Bauspar-Interessierte bisher nicht von den Zinssprüngen im Mai und Juni profitieren konnten. Wie können Bausparprodukte also in Zeiten niedriger Zinsen sinnvoll eingesetzt werden?

Ein flexibles Produkt

Im momentanen Zinsumfeld empfiehlt es sich, einen Bausparvertrag als flexibles Instrument zur Absicherung niedriger Zinsen zu nutzen, um dem vergleichsweise hohen Zinsänderungsrisiko zu entgehen. Mithilfe des Bausparprodukts wird der aktuelle Niedrigzins „eingefroren“ und über das potenzielle Ende der Niedrigzins-phase hinaus verlängert. Dieser Weg könnte sich mittel- bis langfristig auszahlen, da sich die meisten Experten darüber einig sind, dass die Finanzierungszinsen und in der Folge auch die Bausparzinsen mittel- bis langfristig steigen werden.

Seite zwei: Vertraglich geregelte Sparphase muss eingehalten werden

Weiter lesen: 1 2 3 4

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

GDV: Senioren ab 75 sollen zum Fahrtest

Die Versicherer fordern, dass Autofahrer ab dem 75. Lebensjahr eine verpflichtende Kontrollfahrt absolvieren, um ihre Fahrtüchtigkeit testen zu lassen. “Die Unfallforschung der Versicherer wird in diesem Jahr Standards für eine solche Testfahrt entwickeln”, erklärte Siegfried Brockmann, Chef der Unfallforschung des GDV, in der “Westfalenpost”.

mehr ...

Immobilien

Baubranche fordert Ende des Vorschriften-Dschungels

Angesichts des Wohnungsmangels in vielen deutschen Städten hat die Baubranche eine Vereinheitlichung des Vorschriften-Dschungels der 16 Bundesländer gefordert.

mehr ...

Investmentfonds

Trump könnte Märkte enttäuschen

Von Donald Trump erwarten die Investoren derzeit viel. Allerdings könnte schon bald die Enttäuschung folgen. Die Lage ist keinesfalls entspannt. Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin AG

mehr ...

Berater

Fondsnet baut institutionelle Kundenbetreuung aus

Der Erftstadter Maklerpool Fondsnet stärkt die Beratung und Betreuung institutioneller Kunden. Marc Blum (50) unterstützt seit 1. November 2016 als Ansprechpartner den Geschäftsbereich Fund-Servicing, der für eine Vielzahl von Dienstleistungen rund um die Betreuung und Verwaltung von Investmentfonds steht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Privathaftpflicht: “Billigkeit” kein Anspruchsgrund für Schadensersatz

Die Privathaftpflichtversicherung dient, im Gegensatz zur Pflichtversicherung, dem Schutz des Versicherten. Ein Schadensersatzanspruch besteht somit nur dann, wenn die gesamten Umstände des Falles eine Haftung des schuldlosen Schädigers aus Billigkeitsgründen geradezu erfordern.

mehr ...