Anzeige
Anzeige
25. September 2015, 10:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die Zinsen von morgen sichern

Bausparverträge und Wohn-Riester-Produkte stehen in Zeiten niedriger Zinsen weniger stark im Fokus als die klassische Baufinanzierung. Beide Produktgruppen bieten potenziellen Immobilienkäufern allerdings Vorteile.

Gastbeitrag von Michael Neumann, Qualitypool

FSonntag RoundtableCash 009 MG 2893-Kopie in Die Zinsen von  morgen sichern

“Im momentanen Zinsumfeld empfiehlt es sich, einen Bausparvertrag als flexibles Instrument zur Absicherung niedriger Zinsen zu nutzen.”

Die Liebe der Deutschen zu Bausparprodukten hält an. Insgesamt besitzen nach Angaben des Bundesverbands Deutscher Banken 40 Prozent aller Bundesbürger einen Bausparvertrag. Das Neugeschäft der privaten Bausparkassen ging im Vorjahr allerdings laut Verband der Privaten Bausparkassen um 27 Prozent zurück. Darüber hinaus müssen einige Bausparkassen für ihre Altverträge hohe Guthabenzinsen von bis zu vier Prozent leisten.

Schwere Zeiten für Bausparkassen

Die Bausparkassen befinden sich angesichts des anhaltend niedrigen Zinsniveaus in keiner einfachen Situation. Beim Blick auf den Guthabenzins existieren aktuell kaum Gründe, um einen neuen Bausparvertrag abzuschließen. Die durchschnittliche Verzinsung des Guthabens, die wiederum von der Entwicklung der langfristigen Zinsen abhängig ist, fällt bei Neuprodukten momentan bei allen Anbietern sehr niedrig aus.

Darüber hinaus reagieren Bausparkassen mit deutlichen Verzögerungen auf Zinsanstiege, sodass Bauspar-Interessierte bisher nicht von den Zinssprüngen im Mai und Juni profitieren konnten. Wie können Bausparprodukte also in Zeiten niedriger Zinsen sinnvoll eingesetzt werden?

Ein flexibles Produkt

Im momentanen Zinsumfeld empfiehlt es sich, einen Bausparvertrag als flexibles Instrument zur Absicherung niedriger Zinsen zu nutzen, um dem vergleichsweise hohen Zinsänderungsrisiko zu entgehen. Mithilfe des Bausparprodukts wird der aktuelle Niedrigzins „eingefroren“ und über das potenzielle Ende der Niedrigzins-phase hinaus verlängert. Dieser Weg könnte sich mittel- bis langfristig auszahlen, da sich die meisten Experten darüber einig sind, dass die Finanzierungszinsen und in der Folge auch die Bausparzinsen mittel- bis langfristig steigen werden.

Seite zwei: Vertraglich geregelte Sparphase muss eingehalten werden

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

Auch Rat der EU fordert PRIIPs-Verschiebung

Nach dem EU-Parlament spricht sich auch der Rat der EU, also die Vertreter der Regierungen der Mitgliedstaaten, für eine Verschiebung der EU-Verordnung über Basisinformationsblätter aus.

mehr ...

Immobilien

Smart Home wird beliebter

Das Leben im “Smart Home” wird zunehmend beliebt, fast zwei Drittel der Deutschen wünschen sich das intelligent gesteuerte Eigenheim.  Das ist ein Ergebnis der Studie “Wohneigentum und Baufinanzierung” des Instituts für Management und Wirtschaftsforschung (IMWF) im Auftrag der PSD Bank Nord.

mehr ...

Investmentfonds

Sentix Asset Management und Universal Investment legen neuen Fonds auf

Mit der neuen Strategie “Sentix Total Return” offensiv erweitern Sentix Asset Management und Universal Investment ihre Produktpalette.

mehr ...

Berater

Verkaufen im Grenzbereich

Wenn Sie mit Ihrer klassischen Nutzenargumentation nicht weiterkommen, dann wechseln Sie auf die Schmerz-Seite und sichern so Ihren Umsatz zum Wohle Ihrer Kunden. Denn Schmerz-Vermeidung ist das stärkste Kaufmotiv. Gastbeitrag von Dirk Kreuter, Vertriebsexperte

mehr ...

Sachwertanlagen

MPC platziert auch restliche Kapitalerhöhung

Der Asset Manager MPC Münchmeyer Petersen Capital AG wird heute seine am 12. September 2016 beschlossene Kapitalerhöhung erfolgreich abschließen, teilte das Unternehmen mit.

mehr ...

Recht

Massenkündigungen von Bausparverträgen: Nicht nur juristisches Problem

Die niedrigen Zinsen veranlassen viele Bausparkassen zur Kündigung von Bausparverträgen. Die Kündigungswelle wirft nicht nur juristische Fragen auf, sondern hat auch wirtschaftliche Konsequenzen.

mehr ...