6. Februar 2015, 14:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Baufinanzierung: Standardrate erstmals unter 500 Euro

Die Standardrate für ein Immobiliendarlehen über 150.000 Euro ist nach den Ergebnissen des Dr. Klein Trendindikators Baufinanzierung (DTB) erstmals unter 500 Euro gesunken.

Dr. Klein Trendindikator Baufinanzierung (DTB)

Immobilienkäufer nutzen die niedrigen Zinsen, um höhere Darlehenssummen zu finanzieren.

Die anhaltende Niedrigzinsphase lässt die Finanzierungskosten weiter sinken. Im Dezember 2014 hat die durchschnittliche Standardrate nach Angaben des Finanzdienstleisters Dr. Klein erstmals die 500-Euro-Grenze unterschritten.

Nach einem erneuten Rückgang um 13 Euro gegenüber dem Vormonat liege der Durchschnittswert für ein Darlehen über 150.000 Euro mit zehnjähriger Sollzinsbindung, 80-prozentiger Beleihung und einer Anfangstilgung von zwei Prozent bei nur noch 493 Euro.

Darlehenshöhe steigt

Im Vergleich zum Dezember 2013 habe sich das Volumen der Standardrate sogar um 115 Euro reduziert. Gleichzeitig kletterte laut Dr. Klein die durchschnittliche Darlehenshöhe und erreichte mit 172.000 Euro zum Jahresende einen neuen Höchststand. Im Vergleich zum Vorjahr bedeute dies einen Anstieg um 8.000 Euro.

Der durchschnittliche Tilgungssatz sank dagegen im Dezember nur minimal um 0,01 Prozentpunkte auf 2,60 Prozent. Gegenüber dem Vorjahreswert bleibe ein Anstieg um 0,27 Punkte.

Kunden wählen längere Zinsbindungen

“Die durchschnittliche Sollzinsbindung zeigt einen vergleichsweise starken Anstieg zu den Vormonaten und verlängert sich um sechs Monate auf zwölf Jahre und neun Monate. Im Vergleich zum Vorjahr bedeutet dies eine Verlängerung um 16 Monate”, berichtet Stephan Gawarecki, Vorstandssprecher der Dr. Klein & Co. AG, Lübeck.

Der Eigenkapitalanteil, den Immobilienkäufer bei ihrer Finanzierung mitbringen, ist den Angaben zufolge im Jahresvergleich leicht von 22,07 Prozent auf 21,49 Prozent gesunken.

Seite 2: Mehr Darlehens mit festem Zins

 

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

1 Kommentar

  1. Und der Regulierungswahn und ständige Provisionskürzungen werden hier gar nicht genannt warum es immer unattraktiver wird

    Kommentar von Jan Lanc — 9. Februar 2015 @ 10:11

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

VSAV: IDD-Umsetzung schwächt Verbraucherschutz

Die Umsetzung europäischen Vertriebsrichtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) in deutsches Recht schadet dem Verbraucherschutz, meint die Vereinigung zum Schutz für Anlage- und Versicherungsvermittler e.V. (VSAV). Sie hat sich daher mit einem Brief an das Ministerium für Justiz und Verbraucherschutz gewandt.

mehr ...

Immobilien

Bundesbank sieht Preisexplosion bei Immobilien mit Sorge

Teils extreme Preissteigerungen bei Wohnimmobilien in Deutschland machen der Bundesbank Sorge. Vor allem an sieben Standorten sei das Niveau weiter bedenklich in die Höhe geschnellt.

mehr ...

Investmentfonds

Nebenwerte erhöhen die Rendite im Depot

In den vergangenen Jahren konnten Nebenwerte die großen Aktienindizes deutlich outperformen. Auch in der Zukunt dürfte diese Asset-Klasse attraktiv sein. Gastkommentar von Charles Anniss, Union Bancaire Privée

mehr ...

Berater

Stornogefährdete Verträge: Das sollten Vertreter wissen

Der Versicherungsvertreter behält seinen Provisionsanspruch, wenn der Versicherer seiner Pflicht zur Nachbearbeitung stornogefährdeter Verträge nicht ordnungsgemäß nachkommt. Dies ist einer der Leitsätze zu Provisionszahlungsansprüchen des Oberlandesgerichts Düsseldorf.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin-Konsultation: „AIF-Geschäftsführung ist nicht qualifiziert“

Die BaFin hat die Frist für Stellungnahmen zu ihrem jüngsten Schreiben um zwei Wochen verlängert. Der Korrekturbedarf ist offenbar groß. Doch frühere Aussagen der Behörde lassen ahnen, wo ihre Grenzen liegen. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

VDVM: Bafin schießt übers Ziel hinaus

Der Verband Deutscher Versicherungsmakler (VDVM) kritisiert die Ausführungen der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) zum BGH-Urteil zur Schadenregulierung. Der Verband will sich gegen eine “so pauschale und undifferenzierte Beschränkung des Berufsbildes des Versicherungsmaklers” wehren.

mehr ...