2. Juni 2015, 09:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BHW optimiert Eigenheimrente

Die BHW Bausparkasse unterstützt ihre Kunden jetzt mit dem neuen Riester-Produkt BHW FörderBausparen Flex. Es ist laut BHW optimal auf die Bedürfnisse der Riester-Bausparer zugeschnitten und sichert die niedrigen Zinsen für die gesamte Dauer der Finanzierung.

Wohn-Riester in BHW optimiert Eigenheimrente

BHW Bausparkasse passt Wohn-Riester-Offerte an Marktlage an.

Der Wohn-Riester habe sich zum absoluten Liebling unter den Riester-Produkten entwickelt. Das belegt die kontinuierlich steigende Zahl an Vertragsabschlüssen, so BHW. Zu Recht, denn Wohn-Riester-Sparer könnten etwas für ihre spätere Rente tun und schon jetzt die Vorzüge eines Eigenheims genießen.

Die staatlichen Förderungen beschleunigten die Zuteilung des Darlehens und brächten Bauherren, Käufer oder Eigenheimbesitzer, die Ihre Immobilie altersgerecht oder barrierefrei umbauen wollen, schneller ans Ziel. Das gelte besonders für Familien, die durch die Kinderzulagen von der Riester-Förderung profitieren können.

Individuelle Chancen der Wohn-Riester-Förderung

Lars Stoy, Vorstandsvorsitzender der BHW Bausparkasse betont: “Die Information über individuelle Chancen und Möglichkeiten der Wohn-Riester-Förderung und ihre Einbindung in das Finanzierungskonzept gehört zu jeder guten Baufinanzierungsberatung. Mit dem BHW FörderBausparen Flex ergänzt BHW die bereits im Januar 2014 erneuerte und auf die Marktentwicklung und Zinssituation angepasste Produktpalette. Bausparen bleibt so auch in Zeiten niedriger Zinsen attraktiv.”

Maßgeschneidert und flexibel

BHW FörderBausparen Flex sorge für eine maßgeschneiderte Baufinanzierung mit Tiefzinsgarantie und Förderoptimierung. Ein festes Mindestsparguthaben ist nicht erforderlich. Der Zeitpunkt der Zuteilung werde durch die individuelle Wahl der Tilgungsrate beeinflusst. So lasse sich schon bei der Finanzierung eine Menge Geld sparen – bei maximaler Flexibilität. (fm)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Gothaer: “Keine Reduzierung bei der Beratungskapazität”

Die Gothaer hat gegenüber Cash.Online bestätigt, dass der Konzern bis zum Jahr 2020 voraussichtlich 700 bis 800 Stellen streichen wird. Dem stehe allerdings eine “natürliche Fluktuation” insbesondere durch anstehende Ruhestandsübergänge gegenüber. Diese Fluktuation liege nach aktueller Schätzung bei über 500 Mitarbeitern.

mehr ...

Immobilien

Immobilienboom: Bauindustrie erreicht neue Bestmarken

Die Niedrigzinsen und der Immobilienboom haben das Neugeschäft in der deutschen Bauindustrie auf den höchsten Stand seit zwei Jahrzehnten getrieben. Vor allem der Wohnungsbau treibt das Volumen in die Höhe.

mehr ...

Investmentfonds

Inflationsraten driften in Industriestaaten auseinander

In den entwickelten Ländern dürften sich die Inflationstrends im Jahr 2017 unterschiedlich entwicklen. Dies sagt Arif Husain, Portfoliomanager und Head of International Fixed Income bei T. Rowe Price.

mehr ...

Berater

Vema: Sommerer verlässt Vorstand

Wie die Vema Versicherungs-Makler-Genossenschaft mitteilt, ist der bisherige Vorstand Stefan Sommerer auf eigenen Wunsch zum 31. Januar 2017 aus dem Gremium ausgeschieden. Er hatte die Bereiche IT und Öffentlichkeitsarbeit verantwortet.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL platziert 930 Millionen Euro bei Institutionellen

Die KGAL Gruppe aus Grünwald hat im Geschäftsjahr 2016 fast 930 Millionen Euro an institutionellem Kapital eingeworben und damit das neu gezeichnete Eigenkapital gegenüber dem Vorjahr um 36 Prozent gesteigert.

mehr ...

Recht

BAG-Urteil: Witwenrente nicht nur für “jetzige” Ehefrau

Eine in Allgemeinen Geschäftsbedingungen enthaltene Klausel, mit der nur der “jetzigen” Ehefrau des Arbeitnehmers eine Hinterbliebenenversorgung zugesagt ist, benachteiligt ihn unangemessen, so das Bundesarbeitsgericht.

mehr ...