Anzeige
28. April 2015, 08:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Darlehensoptionen: Flexibilität für Zinsänderungen schaffen

Im Rahmen einer Immobilienfinanzierung gibt es verschiedene Möglichkeiten, die nötige Flexibilität für Zinsänderungen zu schaffen. Sowohl Darlehen mit variablen Zinsen als auch die Splittung der Darlehenssumme oder ein sogenanntes Forward-Darlehen sind denkbar. Immobilienkäufer sollten die Optionen eingehend für sich prüfen.

Immobiliendarlehen in Darlehensoptionen: Flexibilität für Zinsänderungen schaffen

Immobilienkäufer sollten ein Forward-Darlehen als Versicherung gegen ein Zinsanstiegsrisiko betrachten.

Wenig attraktiv erscheinen in der aktuellen Situation Darlehen mit variablen Zinsen. Bei diesen Krediten orientiert sich der Zins am Euribor, dem Satz, zu dem sich die Banken Geld leihen.

In der Regel erfolgt alle drei Monate eine Anpassung an das aktuelle Niveau. Zudem darf der Kunde diese Darlehen in beliebiger Höhe tilgen oder sogar ganz ablösen. Sie bieten somit maximale Flexibilität, aber auch ein deutlich höheres Risiko als eine Zinsfestschreibung.

In der aktuellen Niedrigzinsphase bieten sie zudem keinen Zinsvorteil mehr. “Variable Darlehen sind derzeit meistens teurer als die fünfjährigen Zinsbindungen. Wir sprechen hier von teilweise bis zu 100 Basispunkten Zinsunterschied. Dazu kommen häufig noch Bearbeitungsgebühren von bis zu einem Prozent der Darlehenssumme”, führt Marcus Rex, Vorstand BS Baugeld Spezialisten aus.

Splittung als Alternative

Darlehen mit variablem Zinssatz können nach Aussage von Michael Neumann, Geschäftsführer der Dr.-Klein-Tochter Qualitypool, geeignet sein für Kunden, die kurzfristig Einmalzahlungen – wie Boni, Tantiemen oder die Auszahlung einer Lebensversicherung – erwarten und diese in die Tilgung stecken wollen.

Den gesamten Kaufpreis auf diese Weise zu finanzieren, ist für die meisten Käufer zu riskant. Für die Mehrheit der Kunden kommen variable Darlehen daher – wenn überhaupt – nur als Beimengung infrage.

Eine weitere Möglichkeit, sich Flexibilität für Zinsänderungen zu schaffen, ist die Splittung der Darlehenssumme. So könnten etwa 50 Prozent des Betrags über ein zehnjähriges Darlehen finanziert werden und weitere 50 Prozent über ein fünfjähriges.

Seite zwei: Wechsel der Bank erschwert

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

DFV feiert Zehnjähriges

Mit einem Festakt in der Alten Oper in Frankfurt am Main hat die DFV Deutsche Familienversicherung ihr zehnjähriges Jubiläum gefeiert. Der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier gratulierte Unternehmenschef Dr. Stefan M. Knoll und der Belegschaft und würdigte die unternehmerische Leistung und Weitsicht der Gründer.

mehr ...

Immobilien

Europace: Transaktionsvolumen wächst zweistellig

Das Transaktionsvolumen des Marktplatzes Europace ist im ersten Quartal 2017 nach Angaben des Unternehmens zweistellig gewachsen. Die Teilmarktplätze für Regionalbanken, Genopace und Finmas, bauten ihren Anteil an der technologiebasierten Baufinanzierung mit zweistelligen Wachstumsraten aus.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche AM sieht Unsicherheit vor der Frankreich-Wahl

Am Sonntag startet der erste Urnengang bei der Präsidentenwahl in Frankreich. Aktuell sind die Märkte deutlich verunsichert über den Ausgang des Votums. Von Bedeutung ist Frankreich mit Sicherheit, da die Wirtschaft nach Deutschland eine führende Rolle in der Europäischen Union einnimmt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Schiffsfonds-Prospektklage: Pool-Details nicht erforderlich

Wird ein Fondsschiff in einem Pool mit anderen Frachtern beschäftigt und der Anleger über die damit verbundenen grundsätzlichen Risiken korrekt aufgeklärt, sind im Fondsprospekt Details zu den anderen Pool-Schiffen nicht erforderlich.

mehr ...

Recht

Ausgleichsanspruch: LV-Kapitalzahlung keine “Einkunft aus Gewerbebetrieb”

Sollen Leistungen aus einer Lebensversicherung an die Stelle eines Ausgleichsanspruchs treten, darf die LV-Kapitalzahlung nicht den Einkünften aus Gewerbebetrieb zugeordnet werden. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil.

mehr ...