Anzeige
Anzeige
28. April 2015, 08:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Darlehensoptionen: Flexibilität für Zinsänderungen schaffen

Im Rahmen einer Immobilienfinanzierung gibt es verschiedene Möglichkeiten, die nötige Flexibilität für Zinsänderungen zu schaffen. Sowohl Darlehen mit variablen Zinsen als auch die Splittung der Darlehenssumme oder ein sogenanntes Forward-Darlehen sind denkbar. Immobilienkäufer sollten die Optionen eingehend für sich prüfen.

Immobiliendarlehen in Darlehensoptionen: Flexibilität für Zinsänderungen schaffen

Immobilienkäufer sollten ein Forward-Darlehen als Versicherung gegen ein Zinsanstiegsrisiko betrachten.

Wenig attraktiv erscheinen in der aktuellen Situation Darlehen mit variablen Zinsen. Bei diesen Krediten orientiert sich der Zins am Euribor, dem Satz, zu dem sich die Banken Geld leihen.

In der Regel erfolgt alle drei Monate eine Anpassung an das aktuelle Niveau. Zudem darf der Kunde diese Darlehen in beliebiger Höhe tilgen oder sogar ganz ablösen. Sie bieten somit maximale Flexibilität, aber auch ein deutlich höheres Risiko als eine Zinsfestschreibung.

In der aktuellen Niedrigzinsphase bieten sie zudem keinen Zinsvorteil mehr. “Variable Darlehen sind derzeit meistens teurer als die fünfjährigen Zinsbindungen. Wir sprechen hier von teilweise bis zu 100 Basispunkten Zinsunterschied. Dazu kommen häufig noch Bearbeitungsgebühren von bis zu einem Prozent der Darlehenssumme”, führt Marcus Rex, Vorstand BS Baugeld Spezialisten aus.

Splittung als Alternative

Darlehen mit variablem Zinssatz können nach Aussage von Michael Neumann, Geschäftsführer der Dr.-Klein-Tochter Qualitypool, geeignet sein für Kunden, die kurzfristig Einmalzahlungen – wie Boni, Tantiemen oder die Auszahlung einer Lebensversicherung – erwarten und diese in die Tilgung stecken wollen.

Den gesamten Kaufpreis auf diese Weise zu finanzieren, ist für die meisten Käufer zu riskant. Für die Mehrheit der Kunden kommen variable Darlehen daher – wenn überhaupt – nur als Beimengung infrage.

Eine weitere Möglichkeit, sich Flexibilität für Zinsänderungen zu schaffen, ist die Splittung der Darlehenssumme. So könnten etwa 50 Prozent des Betrags über ein zehnjähriges Darlehen finanziert werden und weitere 50 Prozent über ein fünfjähriges.

Seite zwei: Wechsel der Bank erschwert

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Insurtechs unterzeichnen “Berliner Digital-Erklärung”

Auf Initiative des Maklerpools Blau direkt und des Insurtech-Unternehmens Knip haben am 13. Januar 2017 insgesamt 22 Insurtechs sowie zwei Maklerpools die “Berliner Digital-Erklärung” abgegeben. Ziel der Erklärung ist es, den digitalen Wandel der Branche voranzutreiben.

mehr ...

Immobilien

JLL: Hohe Zuwächse bei den Wohnungsmieten

Die Angebotsmieten für Wohnungen haben nach Angaben von Jones Lang LaSalle (JLL) in 2016 den höchsten Zuwachs der vergangenen Jahre verbucht. Der größte Anstieg wurde in Berlin registriert.

mehr ...

Investmentfonds

VanEck: 2017 markiert Start eines Gold-Bullenmarktes

Das Investmenthaus VanEck rechnet damit, dass in diesem Jahr eine langfristigen Gold-Hausse einsetzt.

mehr ...

Berater

BCA: Wüstenbecker verkauft Aktien

Wie der Oberurseler Maklerpool BCA mitteilt, veräußern Unternehmensgründer Jens Wüstenbecker und die Wüstenbecker GmbH & Co. KG ihre Aktien an der BCA AG. Vorübergehend übernimmt demnach die BBG aus Bayreuth das gesamte Aktienpaket. Mittelfristig soll es an weitere Unternehmen aus der Versicherungs- und Investmentbranche veräußert werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Klumpe Rechtsanwälte: Neue Struktur, mehr Service

Die 1982 von Rechtsanwalt Werner Klumpe gegründete Anwaltskanzlei KSP mit Sitz in Köln firmiert seit dem 1. Januar 2017 unter dem Namen “Klumpe Rechtsanwälte” und hat sich neu positioniert.

mehr ...

Recht

Rentenberater muss Gewerbesteuer zahlen

Die Einkünfte eines selbstständigen Rentenberaters unterliegen der Gewerbesteuer. Sein Berufsbild entspricht nicht den Vergleichsberufen Steuerberater oder Rechtsanwalt. Dies entschied das Finanzgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...