Anzeige
27. Mai 2015, 10:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Energieeffizient, generationsübergreifend, stadtnah

Nach den Ergebnissen der aktuellen Wohntraumstudie des Baufinanzierungsvermittlers Interhyp AG ist die Energieeffizienz derzeit der wichtigste Immobilientrend. Das Miteinander der Generationen und die Nähe zur Stadt gewinnen ebenfall an Bedeutung.

Energieeffizienz- in Energieeffizient, generationsübergreifend, stadtnah

Energieeffizienz ist für Häuslebauer sehr wichtig.

Energieeffizienz ist nach wie vor einer der stärksten Immobilientrends – darüber sind sich alle im Rahmen der Interhyp-Wohntraumstudie befragten Architekten einig. 70 Prozent erachten diesen Faktor als “sehr wichtig”, im Jahr zuvor waren es laut der Interhyp noch 42 Prozent.

Erneuerbare Energien sind gefragt

Einen noch größeren Bedeutungszuwachs hat aber Platz zwei der Trendliste zu verzeichnen: 58 Prozent der Architekten halten die Verwendung von erneuerbaren Energien für “sehr wichtig” – gegenüber der letzten Wohntraumstudie eine Steigerung um 42 Prozentpunkte. Das Energiesparhaus als integratives Konzept zur Energieeinsparung ist allerdings nur aus der Sicht von zwei Prozent der Architekten ein aktueller Wohntraum.

Im Trend: Stadtnähe und barrierefreie Wohnräume

Auf dem dritten Rang der Trendliste liegt stadtnahes Wohnen, in dem 54 Prozent der Architekten eine für die Zukunft “sehr wichtige” Entwicklung sehen (2013: 32 Prozent). Den vierten Platz belegt das barrierefreie Wohnen, dem 52 Prozent der Architekten eine “sehr wichtige” Bedeutung beimessen.

Zu diesem Wohntrend, der gegenüber 2013 um 26 Prozent an Wichtigkeit zugelegt hat, passt auch ein Aspekt, der erstmals in der Architektenbefragung auftaucht: 28 Prozent der Befragten sehen in generationsübergreifendem Wohnen einen “sehr wichtigen” Aspekt der Zukunft, weitere 46 Prozent einen “wichtigen”.


Barrierefreiheit steigert Wohnkomfort

“Unabhängig von der persönlichen Lebensform kann sich Barrierefreiheit auch auf die Werthaltigkeit einer Immobilie positiv auswirken”, sagt Michiel Goris, Vorstandsvorsitzender der Interhyp. “Barrierefreiheit ist heute nicht nur eine Frage des altersgerechten Bauens, sondern auch Bestandteil eines komfortorientierten urbanen Wohnens.” (st)

Foto: Shutterstock.com

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Die besten Rechtsschutzanbieter

Das Hannoveraner Analysehaus Franke und Bornberg hat zum ersten Mal private Rechtschutzversicherungen getestet – mit einem erfreulichen Ergebnis: Rund 30 Prozent der analysierten 141 Tarife wurden mit der Höchstnote ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Universal platziert faktorbasierten Aktienfonds

Die Fondsgesellschaft Universal Investment hat zusammen mit Velten Asset Management einen neuen faktorbasierten Fonds für deutsche Aktien aufgelegt.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A+“ für HEH Palma

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den „Flugzeugfonds 19 – HEH Palma“ des HEH Hamburger Emissionshaus mit insgesamt 84 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A+).

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...