Anzeige
22. April 2015, 09:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BHW-Umfrage: Häuslebauer planen langfristig

Altersgerechte und energieeffiziente Häuser sind gefragt. Knapp die Hälfte der Häuslebauer plant, die eigenen vier Wände langfristig für die Zukunft fit zu machen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage der Bausparkasse BHW hervor.

Baufinanzierung Shutterstock 134687783-Kopie in BHW-Umfrage: Häuslebauer planen langfristig

Viele Häuslebauer denken frühzeitig an die altersgerechte Ausstattung ihrer Immobilie.

Nachhaltige Gebäude sind nicht nur umwelt- und ressourcenschonend, sondern auch wirtschaftlich und energetisch effizient.

Fast die Hälfte der deutschen Immobilienbesitzer hat das erkannt und plant deshalb, Häuser und Eigentumswohnungen langfristig fit für die Zukunft zu machen. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Umfrage von BHW.

Knapp 47 Prozent der Eigentümer wollen demnach in Ausstattung und Komfort ihrer Immobilie investieren, 43 Prozent wollen die Energieeffizienz verbessern und 29 Prozent planen einen altersgerechten Umbau.

Wirtschaftlichkeit der Immobilie

Bei aller Nachhaltigkeit: Eine Immobilie sollte auch wirtschaftlich sein und ihren Bewohnern ein Höchstmaß an Komfort, Lebensqualität und Sicherheit zu einem bezahlbaren Preis bieten.

“Die Wünsche an das Wohnumfeld und das Wohnverhalten sind dabei so unterschiedlich wie die Menschen selbst. Individualität, langlebige Materialien, viel Licht und Raum sind gefragt. Die Baumaßnahmen sollen aber nicht nur optisch ansprechend sein, sondern vor allem mögliche Energie- und Kosteneinsparpotenziale nutzen”, sagt Lars Stoy, Vorstandsvorsitzender von BHW. (st)

Foto: Shutterstock.com

 

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Spahn kündigt weitere Anhebung der Pflegeversicherungsbeiträge an

Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat eine weitere Anhebung der Beiträge zur Pflegeversicherung angekündigt. “Ich kann ihnen jetzt schon sagen: Wir werden in den nächsten Jahren die Beiträge nochmals erhöhen müssen”, sagte der CDU-Politiker in der ARD-Sendung “Maischberger”.

mehr ...

Immobilien

Zech Group steigt bei Holz-Hybridbau-Spezialist Cree ein

Die Zech Group GmbH aus Bremen, Deutschland, ist seit 19. April 2018 neben Eigentümer Rhomberg Ventures zweiter Partner in der Cree GmbH aus Dornbirn in Vorarlberg, Österreich. Mit weiteren Partnern wird verhandelt, um die Basis der lernenden Bauplattform zu erweitern.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank nimmt weniger Geld ein mit DWS-Börsengang

Der Börsengang der Vermögensverwaltungstochter DWS hat der Deutschen Bank weniger Geld eingebracht als erhofft. Um den schwächelnden Kurs in den ersten Wochen nach dem Handelsstart zu stabilisieren, sind rund 3,5 Millionen Aktien zurückgekauft worden, wie die damit beauftragte Schweizer Großbank Credit Suisse am Montag mitteilte.

mehr ...

Berater

Südwestbank streicht 140 Stellen

Die Südwestbank streicht einem Zeitungsbericht zufolge bis Ende 2019 etwa 140 Stellen. “Aufgrund der Notwendigkeit effizienterer Prozesse wird sich die Anzahl unserer Mitarbeiter reduzieren”, zitierte die “Schwäbische Zeitung” aus einer gemeinsamen Stellungnahme von Südwestbank-Chef Wolfgang Kuhn und dem österreichischen Mutterkonzern Bawag. 

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin fährt Handelsplattform für Optionen in die Parade

Die Finanzaufsicht BaFin hat der Interactive Services Worldwide Ltd. den unerlaubten Betrieb von Einlagengeschäften untersagt und die unverzügliche Abwicklung der Geschäfte verfügt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...