Anzeige
19. März 2015, 07:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Euroshop erwartet 2015 langsames Wachstum

Der Einkaufszentrum-Investor Deutsche Euroshop wird nach einem starken Lauf in 2014 im laufenden Jahr kleinere Sprünge machen. “In einem Umfeld sehr niedriger Inflationsraten sollte niemand enttäuscht sein, wenn wir dieses Jahr etwas langsamer wachsen werden”, sagte der scheidende Unternehmenschef Claus-Matthias Böge am Mittwoch bei der Vorlage vorläufiger Zahlen.

Gewerbeimmo in Deutsche Euroshop erwartet 2015 langsames Wachstum

Der Einkaufszentrum-Investor Deutsche Euroshop stellt sich für dieses Jahr auf kleinere Sprünge ein.

2015 dürfte der Umsatz moderat auf 201 bis 204 Millionen Euro steigen. Im Jahr darauf seien dann 203 bis 206 Millionen Euro geplant.

2014 hatte der Konzern 200,8 Millionen Euro erlöst und damit 6,8 Prozent mehr als im Vorjahr.

Getragen wurde das Wachstum vor allem von der Altmarkt-Galerie Dresden, die erstmals voll konsolidiert wurde.

Erhöhte Dividende für Aktionäre

Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) verbesserte sich im vergangenen Jahr um 7 Prozent auf 177,5 Millionen Euro. Im laufenden Jahr soll es bestenfalls auf 180 Millionen zulegen und ein Jahr später dann bis auf 182 Millionen Euro steigen.

Bei der für die Immobilienwirtschaft wichtigen Kenngröße Funds from Operations (FFO) kalkuliert das Unternehmen für 2015 mit einem Wert von 2,24 bis 2,28 Euro je Aktie, der dann im Jahr darauf auf 2,30 bis 2,34 Euro zulegen soll. 2014 hatte Deutsche Euroshop 2,23 Euro je Aktie erzielt nach 2,08 Euro im Vorjahr.

Das Konzernergebnis erhöhte sich im vergangenen Jahr um 3,7 Prozent auf 177,4 Millionen Euro. Die Aktionäre sollen eine um vier Prozent höhere Dividende von 1,30 Euro je Aktie erhalten.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

GDV: Senioren ab 75 sollen zum Fahrtest

Die Versicherer fordern, dass Autofahrer ab dem 75. Lebensjahr eine verpflichtende Kontrollfahrt absolvieren, um ihre Fahrtüchtigkeit testen zu lassen. “Die Unfallforschung der Versicherer wird in diesem Jahr Standards für eine solche Testfahrt entwickeln”, erklärte Siegfried Brockmann, Chef der Unfallforschung des GDV, in der “Westfalenpost”.

mehr ...

Immobilien

Baubranche fordert Ende des Vorschriften-Dschungels

Angesichts des Wohnungsmangels in vielen deutschen Städten hat die Baubranche eine Vereinheitlichung des Vorschriften-Dschungels der 16 Bundesländer gefordert.

mehr ...

Investmentfonds

Trump könnte Märkte enttäuschen

Von Donald Trump erwarten die Investoren derzeit viel. Allerdings könnte schon bald die Enttäuschung folgen. Die Lage ist keinesfalls entspannt. Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin AG

mehr ...

Berater

Patrizia offeriert digitale Zeichnung von Immobilienfonds

Die Platzierungspartner der Patrizia GrundInvest können ab sofort das Portal eDirektzeichnung zur Erweiterung ihres Online-Angebots für Sachwerte nutzen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Privathaftpflicht: “Billigkeit” kein Anspruchsgrund für Schadensersatz

Die Privathaftpflichtversicherung dient, im Gegensatz zur Pflichtversicherung, dem Schutz des Versicherten. Ein Schadensersatzanspruch besteht somit nur dann, wenn die gesamten Umstände des Falles eine Haftung des schuldlosen Schädigers aus Billigkeitsgründen geradezu erfordern.

mehr ...