Anzeige
19. März 2015, 07:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Euroshop erwartet 2015 langsames Wachstum

Der Einkaufszentrum-Investor Deutsche Euroshop wird nach einem starken Lauf in 2014 im laufenden Jahr kleinere Sprünge machen. “In einem Umfeld sehr niedriger Inflationsraten sollte niemand enttäuscht sein, wenn wir dieses Jahr etwas langsamer wachsen werden”, sagte der scheidende Unternehmenschef Claus-Matthias Böge am Mittwoch bei der Vorlage vorläufiger Zahlen.

Gewerbeimmo in Deutsche Euroshop erwartet 2015 langsames Wachstum

Der Einkaufszentrum-Investor Deutsche Euroshop stellt sich für dieses Jahr auf kleinere Sprünge ein.

2015 dürfte der Umsatz moderat auf 201 bis 204 Millionen Euro steigen. Im Jahr darauf seien dann 203 bis 206 Millionen Euro geplant.

2014 hatte der Konzern 200,8 Millionen Euro erlöst und damit 6,8 Prozent mehr als im Vorjahr.

Getragen wurde das Wachstum vor allem von der Altmarkt-Galerie Dresden, die erstmals voll konsolidiert wurde.

Erhöhte Dividende für Aktionäre

Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) verbesserte sich im vergangenen Jahr um 7 Prozent auf 177,5 Millionen Euro. Im laufenden Jahr soll es bestenfalls auf 180 Millionen zulegen und ein Jahr später dann bis auf 182 Millionen Euro steigen.

Bei der für die Immobilienwirtschaft wichtigen Kenngröße Funds from Operations (FFO) kalkuliert das Unternehmen für 2015 mit einem Wert von 2,24 bis 2,28 Euro je Aktie, der dann im Jahr darauf auf 2,30 bis 2,34 Euro zulegen soll. 2014 hatte Deutsche Euroshop 2,23 Euro je Aktie erzielt nach 2,08 Euro im Vorjahr.

Das Konzernergebnis erhöhte sich im vergangenen Jahr um 3,7 Prozent auf 177,4 Millionen Euro. Die Aktionäre sollen eine um vier Prozent höhere Dividende von 1,30 Euro je Aktie erhalten.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Die Bayerische: Rückgang der laufenden Verzinsung

Die Bayerische hat die Überschussbeteiligung für 2017 bekannt gegeben. Die laufende Verzinsung der Lebensversicherungs-Tochter Neue Bayerische Beamten Lebensversicherung beträgt demnach 3,05 Prozent (2016: 3,3 Prozent).

mehr ...

Immobilien

Logistikimmobilien: Die Top Ten Standorte

Seit Jahren verzeichnet der europäische Logistikmarkt steigende Umsatzzahlen. Catella hat im Rahmen des Market Trackers die Gründe für das Wachstum und die stärksten Regionen untersucht sowie die Top Ten der Standorte für Logistikimmobilien gelistet.

mehr ...

Investmentfonds

Deka: Chance auf Rendite in vielen Marktphasen

Die Deka hat einen neuen globalen Mischfonds für mittel- bis langfristig orientierte und vor allem konservative Anleger aufgelegt.

mehr ...

Berater

“Nachfolgeplanung ist fester Bestandteil unserer Roadmap”

Maklerpools bieten ihren Partnern bei vielen strategischen Themen Hilfestellung. Der Illertissener Maklerverbund Fondskonzept unterstützt sie unter anderem bei der Nachfolgeplanung. Vorstand Hans-Jürgen Bretzke hat mit Cash.Online über das Projekt gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Chef von Hamburg Süd: Verkauf war “nicht zwingend notwendig”

Der Verkauf der Reederei Hamburg Süd an den dänischen Maersk-Konzern ist nach Angaben des Reederei-Chefs Ottmar Gast “nicht zwingend notwendig gewesen”.

mehr ...

Recht

Erstes Urteil im S&K-Prozess

Das Landgericht Frankfurt hat den Hamburger Unternehmer Hauke B. in Zusammenhang mit dem Skandal um das Frankfurter Immobilienunternehmen S&K zu einer Haftstrafe von fünf Jahren und drei Monaten verurteilt.

mehr ...