Anzeige
17. Februar 2015, 09:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilieninvestments: Auf den US-Dollar setzen

Wer in deutsche Immobilien investiert, glaubt nicht nur an den Immobilienstandort Deutschland, sondern auch an den Euro. Wer zuletzt in US-Immobilien investiert war, konnte jedoch gelassener auf die Geschehnisse an den Devisenmärkten blicken. Gastbeitrag von Volker Arndt, UST Immobilien

Immobilienmarkt USA

“Unter Risikoaspekten ist es auf jeden Fall sinnvoll, Investitionen in verschiedenen Währungen zu tätigen.”

Wer in deutsche Immobilien investiert, glaubt nicht nur an den Immobilienstandort Deutschland, sondern auch an den Euro. Angesichts der rasanten Aufwertung des Dollars in den vergangenen Wochen wurde dieser Glaube zuletzt stark erschüttert.

Auch das angekündigte Rückkaufprogramm von Staatsanleihen durch die EZB hat den Euro unter Druck gesetzt. Wer zuletzt in US-Immobilien investiert war, konnte gelassener auf die Geschehnisse an den Devisenmärkten blicken.

Investitionen auf verschiedene Währungen streuen

Natürlich kann das Währungspendel auch wieder in die andere Richtung ausschlagen. Unter Risikoaspekten ist es auf jeden Fall sinnvoll, Investitionen in verschiedenen Währungen zu tätigen. Durch eine entsprechende Aufteilung des verfügbaren Investitionskapitals nicht nur auf verschiedene Anlageklassen, sondern auch auf unterschiedliche Währungen können Wert- und Kursschwankungen ausgeglichen werden.

US-Dollar nach wie vor Leitwährung

Neben dem Euro als Basiswährung des Depots bietet sich dafür vor allem der US-Dollar an. Er ist als internationale Leit-, Transaktions- und Reservewährung anerkannt und zugleich die weltweit am häufigsten gehandelte Währung.

Dollar-Fürsprecher argumentieren aktuell, dass in den USA die Bereinigung der Bankenkrise konsequenter war als in Europa und die USA nicht mit einer Kunstwährung zu kämpfen haben, wie es der Euro ist.

US-Immobilien zur Diversifikation des Portfolios

Vor diesem Hintergrund werden Investitionen in US-Immobilien gern genutzt, um einen Teil des Kapitals in US-Dollar anzulegen. Dabei sollte darauf geachtet werden, dass die Investitionen währungskongruent erfolgen, das heißt, dass alle Zahlungen im Zusammenhang mit der betreffenden Immobilie in US-Dollar getätigt werden.

Wird der Kaufpreis in US-Dollar gezahlt, so wird ein zur Finanzierung des Kaufs verwendeter Kredit ebenfalls in US-Dollar aufgenommen. Der Mieter zahlt seine Miete ebenso in US-Dollar, wie die laufenden Bewirtschaftungskosten in dieser Währung beglichen werden. Auch die erwirtschafteten Überschüsse werden in US-Dollar an die Anleger ausgezahlt.

Demografische Aussichten sind wesentlich

Währungsprognosen sind schwierig. Langfristig entwickeln sich Währungen vor allem in Märkten mit einer starken Wirtschaft und guten demografischen Aussichten tendenziell positiver als in Märkten, denen diese Eigenschaften fehlen. In vielen europäischen Ländern stagniert die Bevölkerungsentwicklung oder geht mittel- und langfristig sogar zurück.

Seite 2: Anhaltendes Wachstum in den USA

 

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...