10. September 2015, 08:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Investoren fokussieren sich auf Studentenwohnungen

Kapitalgeber haben Studentenwohnungen als Investitionsklasse entdeckt. Nach Angaben von Jones Lang LaSalle ist das Anlagevolumen um 40 Prozent gestiegen.

Studentenapartments

Die Zahl der Studenten wächst kontinuierlich und lässt die Nachfrage nach entsprechendem Wohnraum steigen.

Demnach flossen im vergangenen Jahr in Deutschland rund 232 Millionen Euro in Häuser für Studierende. Dies sei ein neuer Spitzenwert in dieser Immobiliengruppe.

Zahl der Studenten steigt

Der Grund: “Durch die Umstellung auf das Abitur nach zwölf Schuljahren strömen derzeit deutlich mehr Studenten an die deutschen Universitäten. Entsprechend steigt die Nachfrage nach Unterkünften”, erklärt Dr. Konstantin Kortmann, Team Leader Residential Investment Germany bei JLL. Aktuell gibt es rund 2,7 Millionen Studierende in Deutschland.

Die Rahmenbedingungen des deutschen Bildungssystems würden die Nachfrage nach Studentenunterkünften auch künftig steigen lassen: “Die Bundesregierung fördert Akademiker, zugleich wächst die Mobilität bei den Studenten”, sagt Kortmann. “Diese gehen zum Studium meist in andere Städte. Bei den Eltern wohnen nur noch wenige.” Zugleich sei es für die jungen Menschen aber auch schwierig, eine eigene bezahlbare Wohnung zu finden.

Entsprechend lukrativ sei es für Investoren und Entwickler, in dieses Segment zu investieren – zumal die rechtlichen Vorgaben für Studentenwohnungen in Deutschland eher gering seien.

Zusätzliche Wohnungen durch Umwandlung

Zusätzliche Objekte entstehen laut JLL derzeit durch die Umwandlung von Büro- in Wohnraum. Da Studenten meist andere Ansprüche an ihren Wohnraum und die Lage hätten als andere Mieter, könnten auch Gebäude an großen Straßen und Bahnstrecken genutzt werden.

Rund 90 Prozent aller Objekte sind laut JLL momentan noch in öffentlicher Hand, doch der Bedarf an privatem Kapital für Neubauten und Renovierungen sei groß. “Vor allem im hochwertigen Segment sind einige Projekte auf dem Weg”, erklärt Kortmann. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Gothaer: “Keine Reduzierung bei der Beratungskapazität”

Die Gothaer hat gegenüber Cash.Online bestätigt, dass der Konzern bis zum Jahr 2020 voraussichtlich 700 bis 800 Stellen streichen wird. Dem stehe allerdings eine “natürliche Fluktuation” insbesondere durch anstehende Ruhestandsübergänge gegenüber. Diese Fluktuation liege nach aktueller Schätzung bei über 500 Mitarbeitern.

mehr ...

Immobilien

Immobilienboom: Bauindustrie erreicht neue Bestmarken

Die Niedrigzinsen und der Immobilienboom haben das Neugeschäft in der deutschen Bauindustrie auf den höchsten Stand seit zwei Jahrzehnten getrieben. Vor allem der Wohnungsbau treibt das Volumen in die Höhe.

mehr ...

Investmentfonds

Inflationsraten driften in Industriestaaten auseinander

In den entwickelten Ländern dürften sich die Inflationstrends im Jahr 2017 unterschiedlich entwicklen. Dies sagt Arif Husain, Portfoliomanager und Head of International Fixed Income bei T. Rowe Price.

mehr ...

Berater

Vema: Sommerer verlässt Vorstand

Wie die Vema Versicherungs-Makler-Genossenschaft mitteilt, ist der bisherige Vorstand Stefan Sommerer auf eigenen Wunsch zum 31. Januar 2017 aus dem Gremium ausgeschieden. Er hatte die Bereiche IT und Öffentlichkeitsarbeit verantwortet.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL platziert 930 Millionen Euro bei Institutionellen

Die KGAL Gruppe aus Grünwald hat im Geschäftsjahr 2016 fast 930 Millionen Euro an institutionellem Kapital eingeworben und damit das neu gezeichnete Eigenkapital gegenüber dem Vorjahr um 36 Prozent gesteigert.

mehr ...

Recht

BAG-Urteil: Witwenrente nicht nur für “jetzige” Ehefrau

Eine in Allgemeinen Geschäftsbedingungen enthaltene Klausel, mit der nur der “jetzigen” Ehefrau des Arbeitnehmers eine Hinterbliebenenversorgung zugesagt ist, benachteiligt ihn unangemessen, so das Bundesarbeitsgericht.

mehr ...