Anzeige
7. Mai 2015, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Entgangene Gewinne

Private Vermieter ändern ihre Mietpreise oft über Jahre nicht, denn Erhöhungen bringen viel Schriftverkehr mit sich und sind konflikträchtig.

Gastbeitrag von Thomas Meyer, Vorstandsvorsitzender der Wertgrund Immobilien AG

Westgrund-meyer- in Entgangene Gewinne

“27 Prozent der privaten Vermieter gaben an, die Miete ausschließlich bei einem Mieterwechsel zu erhöhen.”

Eine von dem Institut Empirica im Auftrag des Verbandes “Haus und Grund” erstellte Untersuchung hat jüngst ein erstaunliches Ergebnis gezeigt: In 48 Prozent der erfassten Mietverhältnisse wurde die Miete seit Abschluss des Mietvertrages nicht erhöht.

Keine Mieterhöhungen

Und immerhin 27 Prozent der privaten Vermieter gaben an, die Miete ausschließlich bei einem Mieterwechsel zu erhöhen, bei laufenden Mietverhältnissen also auf die Anpassung der Miete zu verzichten. Das heißt jedoch, dass die Miete, gerade bei länger dauernden Mietverhältnissen, real im Laufe der Jahre niedriger geworden ist. Selbst bei einer nur geringen Inflationsrate macht sich dies im Laufe der Zeit durchaus bemerkbar.

Der Verband hat dieses Ergebnis als Beleg dafür angeführt, dass sich “private Vermieter ihrer sozialen Verantwortung bewusst sind” und dass ihnen “langfristige Mietverhältnisse wichtiger als hohe Renditen” seien.

Konflikte mit Mietern

Man kann diese Ergebnisse jedoch auch anders interpretieren: Viele private Vermieter ohne Fachwissen sind offenbar überfordert. Wenn sie die Miete nicht erhöhen, dann muss nicht unbedingt soziale Verantwortung der Hauptgrund sein, sondern man darf vermuten, dass eine Mieterhöhung vielen Laienvermietern als zu aufwendig und manchmal auch konfliktträchtig erscheint.

Schließlich genügt es ja nicht, einfach einen Brief an den Mieter zu schreiben, sondern man muss eine Mieterhöhungsbitte aussprechen, dann muss man warten, ob der Mieter aktiv zustimmt. Äußert sich der Mieter nicht, was nicht selten vorkommt, darf man die Miete nicht etwa einfach erhöhen.

Sondern der Vermieter muss – oftmals mehrfach – nachhaken, und wenn das nicht hilft, muss letztlich vor Gericht geklärt werden, ob das Mieterhöhungsverlangen rechtens war oder nicht. Diesen Aufwand scheuen viele private Vermieter.

Seite zwei: Wirtschaftliche Folgen für Vermieter

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...