Anzeige
21. September 2015, 10:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Mit Augenmaß finanzieren”

Cash. sprach mit Robert Annabrunner, Bereichsleiter Vertrieb Drittvertrieb bei der DSL Bank, über die Immobilie als Altersvorsorge und wichtige Kriterien für die Baufinanzierung.

Bauzinsen-annabrunner in Mit Augenmaß finanzieren

“Eine aktuelle Postbank-Studie hat jetzt gezeigt, dass es bei der derzeitigen Zinssituation für Durchschnittsverdiener fast überall in Deutschland finanzierbare Immobilien gibt.”

Cash.: Stellt die eigene Immobilie eine geeignete Altersvorsorge dar?

Annabrunner: Unbedingt, denn das selbstgenutzte Haus oder die Eigentumswohnung bedeuten im Alter mietfreies Wohnen. Wer keine Miete zahlen muss, kann viel Geld sparen: durchschnittlich 530 Euro monatliche Miete nach heutiger Datenlage. Diese Mietersparnis ist frei von Abgaben und Steuern. Und auch die Inflation kann der Rente aus Stein nicht gefährlich werden. Zudem ist der Wunsch der Menschen nach den eigenen vier Wänden ein Antrieb mit großer Schubkraft. Für seine Erfüllung schränken sich Immobilienbesitzer auch ein. Sie ändern ihr Ausgabeverhalten und konsumieren sparsamer, wenn sie ihr eigenes Zuhause abzahlen und dadurch Vorsorge für ihr Alter schaffen. Aber auch eine vermietete Immobilie kann für Mieteinnahmen sorgen, welche die gesetzliche Rente aufstocken.

Ist ein Immobilienkauf angesichts der niedrigen Zinsen auch für Haushalte mit geringerem Einkommen möglich?

Wir empfehlen unseren Kunden, maximal 40 Prozent des Haushaltsnettoeinkommens für eine Immobilienfinanzierung aufzuwenden. Eine aktuelle Postbank-Studie hat jetzt gezeigt, dass es bei der derzeitigen Zinssituation für Durchschnittsverdiener fast überall in Deutschland finanzierbare Immobilien gibt. In vielen Städten und Kreisen bleiben Käufer sogar weit unterhalb der 40-Prozent-Grenze und können im Vergleich zur Miete noch Geld sparen. Die Chancen, den Traum von den eigenen vier Wänden zu realisieren, stehen also nicht schlecht. Natürlich verlockt der Niedrigzins manche Kunden dazu, mit wenig oder ganz ohne Eigenkapital eine Immobilie kaufen zu wollen. Bei Tilgungszeiten von 30 Jahren und mehr müssen aber beispielsweise auch Reserven für Instandhaltungen schon mitbedacht werden. Wer seine Belastung “auf Kante näht”, potenziert sein Risiko. Hier ist eine maßgeschneiderte und an den finanziellen Möglichkeiten des Kunden orientierte Beratung unbedingt notwendig.

Seite zwei: “Käufer sollten niedrige Zinsen lange sichern”

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...