Anzeige
Anzeige
6. Mai 2015, 13:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

IVFP empfiehlt Tilgungsaussetzung durch Rentenversicherung

Das Institut für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP) weist darauf hin, dass die Verzinsung von privaten Rentenversicherungen vielfach die aktuellen Darlehenszinsen übersteigt. Daher sollten Immobilienbesitzer eine Tilgungsaussetzung mittels einer Rentenversicherung in Betracht ziehen, so das IVFP.

Tilgungsaussetzung durch Rentenversicherung vom IVFP empfohlen

Nach Ansicht von Professor Michael Hauer vom IVFP ist die Tilgungsaussetzung angesichts des Niedrigszinsumfeldes lukrativer denn je.

Die laufende Verzinsung von Rentenversicherungen betrage im Jahr 2015 durchschnittlich 3,1 Prozent, teilte das IVFP mit und verwies dabei auf Zahlen der Assekuranz-Ratingagentur Assekurata. Der Schlussüberschussbeteiligung sei dabei noch nicht eingerechnet. Im Vergleich dazu würden die Darlehenszinsen für einen Immobilienkredit bei einer Zinsbindung von 15 Jahren aktuell bei 1,4 bis 2,0 Prozent liegen.

Zinslage macht Tilgungssausetzung noch lohnender

Diese Zinslage mache die Tilgungssausetzung bereits ohne die zusätzlichen steuerlichen Vorteile zu einem lohnenden Modell, heißt es. Laut IVFP fußte das Modell der Tilgungsaussetzung vor allem auf dem steuerlichen Aspekt: Der vollen steuerlichen Abzugsfähigkeit der Darlehenszinsen und der steuerlichen Begünstigung der Erträge aus einer Rentenversicherung.

Dabei gebe es verschiedene Möglichkeiten, so die Renten-Experten, die zu einer Abzugsfähigkeit des Darlehenszinses führten. Demnach können beispielsweise Zinsen im privaten Bereich steuerlich abgesetzt werden, wenn es sich um eine fremdgenutzte Immobilie handelt. Ebenso können Zinsaufwendungen bei gewerblich genutzten Immobilien eine steuermindernde Wirkung entfalten.

“Diese steuerlichen Vergünstigungen verstärken die vorangehende positive Ausgangslage – Anlagezins der Rentenversicherung liegt über dem Darlehenszins – weiter und führen dazu, dass die Tilgungsaussetzung lukrativer denn je zuvor ist”, so das Fazit von Professor Michael Hauer vom IVFP.

Foto: IVFP

1 Kommentar

  1. Weshalb wird nach wie vor mit der “Lupe” auf die bisherigen Renditen von Renten/Lebensversicherungen geschielt und übersieht dabei dass es stetig bergab geht.
    Weshalb wird nicht erwähnt, dass bei einer Endfälligen Tilgung die Kapitalentnahme versteuert werden muss?
    Weshalb Rentenversicherung mit “teurem” Langlebigkeitsrisiko?
    Warnungen des IWF zum deutschen Renten/Lebensversicherungsmodell werden ebenfalls ignoriert.
    Es sollten mal diejenigen befragt werden, die vor 20 Jahren, genau diese Konzepte zur Tilgung Ihres Hauses genutzt haben. Die Finanzierungslücke ist enorm!

    Kommentar von Michael Beyer — 15. Mai 2015 @ 14:31

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

GDV: Eiopa sollte IDD-Entwurf überarbeiten

Der Umsetzungsvorschlag der europäischen Aufsichtsbehörde Eiopa zur europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) würde nach Ansicht des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) auf ein faktisches Provisionsverbot hinauslaufen. Der Verband fordert daher eine Überarbeitung.

mehr ...

Immobilien

Wunschbüro der Zukunft überraschend konservativ

Wie stellen sich die Generationen X und Y das Büro der Zukunft vor? Unter dem Titel „Office of the future?“ untersuchten Savills und die Unternehmensberatung Consulting cum laude die Vorstellungen vom Büro der Zukunft.

mehr ...

Investmentfonds

Europäischer Aktienmarkt unterschätzt heimische Konjunktur

Bei vielen Investoren hat die europäische Konjunktur derzeit einen schlechten Ruf. Allerdings ist die Ausgangssitution für einige Experten positiver als angemommen.

mehr ...

Berater

Presse: Commerzbank steht vor massiven Stellenstreichungen

Die Commerzbank steht Presseberichten zufolge vor einem drastischen Stellenabbau. Der seit Mai amtierende Vorstandschef Martin Zielke wolle mindestens 5000 der derzeit konzernweit rund 50.000 Jobs streichen, schrieb das “Wall Street Journal” auf seiner Internetseite unter Berufung auf mit den Planungen vertraute Personen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Inhaberwechsel bei Autark Capital Care

Lars Schmidt (44) hat am 1. September die Autark Capital Care GmbH zu 100 Prozent übernommen und ist neuer Geschäftsführer. Er löst damit Wolfgang Laufer ab, der das Unternehmen im November 2015 gegründet hatte.

mehr ...

Recht

Massenkündigungen von Bausparverträgen: Nicht nur juristisches Problem

Die niedrigen Zinsen veranlassen viele Bausparkassen zur Kündigung von Bausparverträgen. Die Kündigungswelle wirft nicht nur juristische Fragen auf, sondern hat auch wirtschaftliche Konsequenzen.

mehr ...