Anzeige
Anzeige
29. Januar 2015, 13:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Assekurata-Studie: “LVRG zeigt Wirkung”

Die durchschnittliche laufende Verzinsung in der privaten Rentenversicherung sinkt 2015 auf 3,16 Prozent nach 3,40 Prozent im Vorjahr. Dies ergab die Überschussstudie 2015 der Kölner Assekuranz Rating-Agentur Assekurata. “Die Maßnahmen des LVRG zeigen auf breiter Front Wirkung”, kommentierte Assekurata-Geschäftsführer Dr. Reiner Will die Ergebnisse.

Assekurata-Studie: LVRG zeigt Wirkung

Reiner Will, Assekurata: “Trotz des Rückgangs liegt die Effektivrendite im Branchenschnitt noch über derjenigen von konservativen zinsgebundenen Anlagen.”

“Deutlich zeigt sich dies in der erneuten Absenkung des Garantiezinses”, erklärte Will bei der Vorstellung der Studie am Donnerstag in Köln. So wurde im Zuge des Lebensversicherungsreformgesetzes (LVRG) der Höchstrechnungszins – vereinfacht auch als Garantiezins bezeichnet – zum 1. Januar 2015 von 1,75 Prozent auf 1,25 Prozent abgesenkt.

Assekurata nahm 64 Lebensversicherer unter die Lupe

Die Assekurata analysierte in ihrer Studie insgesamt 64 Lebensversicherer, die zusammen knapp 90 des Marktes abdecken. Die dabei ermittelte durchschnittliche laufende Verzinsung von 3,16 Prozent ergibt sich aus dem Garantiezins (1,25 Prozent) und dem laufendem Zinsüberschuss (1,91 Prozent).

Über alle Tarifarten und -generationen hinweg geht die laufende Verzinsung im Marktdurchschnitt um 0,21 Prozentpunkte auf 3,33 Prozent zurück (siehe Tabelle). Damit hätten die Versicherer im Durchschnitt eine stärkere Absenkung als im Vorjahr (0,15 Prozentpunkte) vorgenommen, erklären die Assekurata-Analysten.

Assekurata-Studie: LVRG zeigt Wirkung

Für viele ältere Verträge gewähren die Versicherer eine höhere Verzinsung, sofern der Garantiezins über der laufenden Verzinsung liegt.

Ältere Tarifgenerationen verzeichnen geringeren Zins-Rückgang 

Ältere Tarifgenerationen verzeichneten allerdings einen geringeren Rückgang, betont die Rating-Agentur. “Dies liegt daran”, so Will, “dass der Garantiezins eine zwangsläufige Untergrenze bei der Absenkung der laufenden Verzinsung darstellt, die die Lebensversicherer über die gesamte Vertragslaufzeit mindestens einhalten müssen.”

Das heißt: Der Spielraum für Zins-Absenkungen ist in den “Hochzinsgenerationen” geringer. “Deutlich wird dies insbesondere bei den Tarifen und Produkten mit einem garantierten Rechnungszins von 4,00 Prozent und 3,50 Prozent”, erklärt der Assekurata-Geschäftsführer.

Für viele ältere Verträge gewähren die Versicherer damit eine höhere Verzinsung, sofern der Garantiezins über der laufenden Verzinsung liegt.

Seite zwei: Assekurata erwartet keine Trendumkehr bei Deklarationen

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

1 Kommentar

  1. […] Die von der Assekuranz-Ratingagentur Assekurata errechnete durchschnittliche Verzinsung wird im Jahr 2015 voraussichtlich 3,1% betragen. Hierbei ist laut Angabe die Schlussüberschussbeteiligung noch nicht beinhaltet. Immobilienverbindlichkeiten liegen aktuell am Markt bei einer Zinsbindung von 15 Jahren zwischen 1,4 bis  2,0%. […]

    Pingback von Tilgungsaussetzung durch eine private Rentenversicherung — 17. August 2015 @ 16:31

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Alexa, bist du der neue Herr Kaiser?

Der mit künstlicher Intelligenz gesteuerte Sprachcomputer von Amazon “Alexa” hat das Potenzial den Versicherungsvertrieb aufzumischen, denn er ist dort, wo Herr Kaiser immer hin wollte – im Wohnzimmer der Kunden.

Die Haff-Kolumne

mehr ...

Immobilien

Immobilien-Crowdinvesting: Vorerst keine Einschränkungen

Die Abgeordneten des Bundestags diskutierten vergangene Woche die Evaluation des Kleinanlegerschutzgesetzes und haben vorerst keine Einschränkungen vorgesehen. Somit können Crowdinvesting-Angebote für Immobilien weiter in der bestehenden Form durchgeführt werden.

mehr ...

Investmentfonds

Folgen der Normalisierungs-Strategie der Fed

Die amerikanische Notenbank Fed ist aktuell dabei, ihre Strategie für eine “Normalisierung” ihrer Bilanz zu überdenken. Entzieht das dem US-Anleihenmarkt und dem Markt für globale risikobehaftete Aktiva das Fundament, fragt sich Gavyn Davies von Fulcrum AM.

mehr ...

Berater

Ertrags-Nießbrauch: Firmenanteile schenken, Gewinne behalten

Das Maklerunternehmen soll nach und nach an die nächste Generation übertragen werden, aber die generierten Gewinne sollen den Beschenkten noch nicht zufliessen? Die Lösung: Schenker können sich an den verschenkten Unternehmensanteilen einen Nießbrauch einräumen lassen.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A+“ für Ökorenta Erneuerbare Energien IX

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den Sachwertfonds „Erneuerbare Energien IX“ der Ökorenta aus Aurich mit insgesamt 82 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A+).

mehr ...

Recht

BU-Streitwert: Welche Wirkung hat eine Klageumstellung?

Wie bemisst sich der Streitwert eines Verfahrens, in dem es um die Zahlung einer Berufsunfähigkeitsrente geht, wenn der Versicherte erst eine Feststellungs- und später eine Leistungsklage erhebt? Diese Frage hat das Oberlandesgericht Hamm beantwortet.

mehr ...