29. Januar 2015, 13:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Assekurata-Studie: “LVRG zeigt Wirkung”

Die durchschnittliche laufende Verzinsung in der privaten Rentenversicherung sinkt 2015 auf 3,16 Prozent nach 3,40 Prozent im Vorjahr. Dies ergab die Überschussstudie 2015 der Kölner Assekuranz Rating-Agentur Assekurata. “Die Maßnahmen des LVRG zeigen auf breiter Front Wirkung”, kommentierte Assekurata-Geschäftsführer Dr. Reiner Will die Ergebnisse.

Assekurata-Studie: LVRG zeigt Wirkung

Reiner Will, Assekurata: “Trotz des Rückgangs liegt die Effektivrendite im Branchenschnitt noch über derjenigen von konservativen zinsgebundenen Anlagen.”

“Deutlich zeigt sich dies in der erneuten Absenkung des Garantiezinses”, erklärte Will bei der Vorstellung der Studie am Donnerstag in Köln. So wurde im Zuge des Lebensversicherungsreformgesetzes (LVRG) der Höchstrechnungszins – vereinfacht auch als Garantiezins bezeichnet – zum 1. Januar 2015 von 1,75 Prozent auf 1,25 Prozent abgesenkt.

Assekurata nahm 64 Lebensversicherer unter die Lupe

Die Assekurata analysierte in ihrer Studie insgesamt 64 Lebensversicherer, die zusammen knapp 90 des Marktes abdecken. Die dabei ermittelte durchschnittliche laufende Verzinsung von 3,16 Prozent ergibt sich aus dem Garantiezins (1,25 Prozent) und dem laufendem Zinsüberschuss (1,91 Prozent).

Über alle Tarifarten und -generationen hinweg geht die laufende Verzinsung im Marktdurchschnitt um 0,21 Prozentpunkte auf 3,33 Prozent zurück (siehe Tabelle). Damit hätten die Versicherer im Durchschnitt eine stärkere Absenkung als im Vorjahr (0,15 Prozentpunkte) vorgenommen, erklären die Assekurata-Analysten.

Assekurata-Studie: LVRG zeigt Wirkung

Für viele ältere Verträge gewähren die Versicherer eine höhere Verzinsung, sofern der Garantiezins über der laufenden Verzinsung liegt.

Ältere Tarifgenerationen verzeichnen geringeren Zins-Rückgang 

Ältere Tarifgenerationen verzeichneten allerdings einen geringeren Rückgang, betont die Rating-Agentur. “Dies liegt daran”, so Will, “dass der Garantiezins eine zwangsläufige Untergrenze bei der Absenkung der laufenden Verzinsung darstellt, die die Lebensversicherer über die gesamte Vertragslaufzeit mindestens einhalten müssen.”

Das heißt: Der Spielraum für Zins-Absenkungen ist in den “Hochzinsgenerationen” geringer. “Deutlich wird dies insbesondere bei den Tarifen und Produkten mit einem garantierten Rechnungszins von 4,00 Prozent und 3,50 Prozent”, erklärt der Assekurata-Geschäftsführer.

Für viele ältere Verträge gewähren die Versicherer damit eine höhere Verzinsung, sofern der Garantiezins über der laufenden Verzinsung liegt.

Seite zwei: Assekurata erwartet keine Trendumkehr bei Deklarationen

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. […] Die von der Assekuranz-Ratingagentur Assekurata errechnete durchschnittliche Verzinsung wird im Jahr 2015 voraussichtlich 3,1% betragen. Hierbei ist laut Angabe die Schlussüberschussbeteiligung noch nicht beinhaltet. Immobilienverbindlichkeiten liegen aktuell am Markt bei einer Zinsbindung von 15 Jahren zwischen 1,4 bis  2,0%. […]

    Pingback von Tilgungsaussetzung durch eine private Rentenversicherung — 17. August 2015 @ 16:31

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Versicherungsgruppe die Bayerische: Erneute Auszeichnung als „fairer Versicherungspartner“

Der Expertenbeirat des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.V. (BVK) hat die Bayerische erneut als fairen Versicherungspartner mit dem Urteil „sehr gut“ (vier Sterne) ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Gute Alternative: „Grundstücksmiete“ statt Grundstückskauf

Bei steigenden Kosten für Bauland kann ein Erbbaugrundstück eine gute Alternative für Bauherren sein. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds e.V. (BSB). Beim Erbbaurecht wird der Bauherr Mieter des Grundstücks – und nicht Eigentümer.

mehr ...

Investmentfonds

„Das Unternehmen ist das entscheidende Investment“

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China scheint beinahe täglich größere Kreise zu ziehen und Anleger immer stärker zu verunsichern. Cash. sprach mit Thomas Lehr, Kapitalmarktstratege beim Vermögensverwalter Flossbach von Storch, wie sich Anleger jetzt verhalten sollen und welcher Ausgang des Konflikts realistisch ist.

mehr ...

Berater

“Es stehen noch viele Innovationen aus”

Der Sektor Medizintechnik verzeichnet seit Jahren hohe Wachtumsraten. Cash. befragte Marc-André Marcotte, Partner des Private Equity Teams von Sectoral Asset Management, zu den Perspektiven und was bei Investments in diesen Bereich besonders wichtig ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Investment erwirbt Wohnanlage in Berlin-Neukölln

Die Deutsche Investment Kapitalverwaltungsgesellschaft hat in Berlin-Neukölln eine Wohnanlage mit 286 Wohn- und zwei Gewerbeeinheiten auf rund 16.500 Quadratmetern Mietfläche erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen eines Individualmandats für einen institutionellen Investor, welchen die Deutsche Investment im Verbund mit der EB GROUP betreut. Verkäufer ist eine private Eigentümergemeinschaft. Der Nutzen-/Lastenwechsel erfolgt voraussichtlich zum 1. Oktober 2019. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

mehr ...

Recht

Gesetzlicher Unfallschutz greift auch bei Probearbeit

Der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung gilt auch an Probearbeitstagen. Das geht aus einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel von Dienstag hervor.

mehr ...