Anzeige
11. Februar 2016, 07:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Investitionen in europäische Gewerbeimmobilien ziehen an

Die Stimmung auf den europäischen Gewerbeimmobilienmärkten ist überwiegend positiv. Das gilt besonders für das Investmentmarktumfeld in Deutschland. Das ist eine der zentralen Aussagen des RICS Global Commercial Property Monitor für das vierte Quartal 2015.

Immobilienindex Shutterstock 96013709-Kopie-2 in Investitionen in europäische Gewerbeimmobilien ziehen an

Gute Arbeitsmarktdaten sorgen für eine positive Stimmung auf dem europäischen Markt für Gewerbeimmobilien.

“Nach wie vor ist die wirtschaftliche Situation in Deutschland stabil. Auch wenn in anderen europäischen wie außereuropäischen Ländern signifikante Veränderungen zur Wirtschaftsentwicklung zu beobachten sind, hat dies auf die Seitwärts-Bewegung in Deutschland – noch – keinen Einfluss. Selbst die aller Orte präsente Flüchtlingsthematik hat noch keine Auswirkungen gezeitigt”, so Jens Giere, Vorsitzender der Professional Group Commercial Property der RICS Deutschland.

Stärkste Zuwächse im Büroimmobiliensektor

Dieser Einschätzung schließen sich die von RICS Befragten an, die für die kommenden zwölf Monate von einem Mietwachstum von zwei Prozent im gesamten Gewerbeimmobiliensektor ausgehen, wobei im Büroimmobiliensektor die stärksten Zuwächse erwartet würden. Die Nachfrage nach Büronutzungen sei vergleichsweise hoch, auch wenn – wie beispielsweise in Frankfurt am Main – tendenziell eher kleinere Flächen als bisher gesucht würden.

Für Handelsimmobilien bleibe es beim Trend zurück in die Städte zu gehen. Der Logistikmarkt stehe vor neuen Herausforderungen durch die zunehmende Verdichtung von Ballungsräumen und sich stetig verkürzenden Lieferfristen. Hier müssten neue Lösungen für die Schnittstelle zwischen Immobilie und Infrastruktur gefunden werden.

Ausländische Investoren treiben Nachfrage

Im Saldo erwarten 64 Prozent der Befragten, dass die Kapitalwerte in diesem Jahr steigen werden. Im Durchschnitt wird von einem Wachstum von 3,3 Prozent ausgegangen. Das Investoreninteresse nahm laut den Umfrageergebnissen in allen Bereichen zu, wobei ausländische Anleger die Nachfrage zusätzlich befeuerten. Das Angebot an zum Verkauf stehenden Immobilien sei hingegen bei allen Assetklassen zurückgegangen, was einen zusätzlichen Schub für die Kapitalwerte bringe.

Gute Stimmung auf europäischen Märkten

Neben den Werten in Deutschland, hellt sich die Stimmung auf den Gewerbeimmobilienmärkten auch in anderen Regionen Europas entsprechend der wirtschaftlichen Entwicklung auf. Das gilt beispielsweise für Spanien, Irland, Ungarn, Portugal, Tschechien, Bulgarien, Rumänien und die Niederlande, wo die Befragten die Aussichten bei Mieten und Kapitalwerten für dieses Jahr positiv bewerten. Dies liege zum Teil an gestiegenen Arbeitsmarktzahlen.

In Polen wachse die Wirtschaft kontinuierlich und sorge für gute Stimmung unter Immobilieninvestoren, auch die Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt treibe die die Nutzernachfrage an. Doch die rasant gestiegene Verfügbarkeit bedeutet für viele der Befragten, dass die Mieten vorerst noch unter Druck stehen werden. Auch in der Schweiz bleibe die Stimmung pessimistisch, obwohl die Kapitalwerte steigen. Hier gehe man von sinkenden Mieten aus. (kl)

Foto:Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...