Anzeige
5. Februar 2016, 13:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Preise im Top-Wohnungssegment in London legen leicht zu

Die Kombination aus steigender Nachfrage und die nahende Deadline zu einer wahrscheinlich weiteren Erhöhung der Grundstückstransaktionssteuer – auch Stempelsteuer genannt – im April hat in den letzten beiden Monaten zu mehr Verkäufen auf dem Markt für Top-Wohnimmobilien in Central London geführt.

Central-London in Preise im Top-Wohnungssegment in London legen leicht zu

Terrace Houses in Central London

Nach einem Tief im Herbst hat das Transaktionsvolumen für Luxusobjekte auf dem Wohnimmobilienmarkt in Central London wieder angezogen. “Das lässt vermuten, dass Käufer und Verkäufer allmählich die Erhöhung der Steuer für Grundstückstransaktionen vom Dezember 2014 verdaut haben”, kommentiert Tom Bill, Leiter für das Londoner Research von Wohnimmobilien bei der internationalen Immobilienberatung Knight Frank.

Damals war die Stempelsteuer für Wohnungen und Häuser in einem Wert von mehr als 1,1 Millionen Pfund gestiegen. “Die Angebotspreise spiegeln immer stärker, dass die Stempelsteuer erhöht wurde und die Preisentwicklung insgesamt flau war.” In der Tat hat die hohe Zahl der Marktkommentare und der Medienberichte zur Abkühlung des Luxuswohnimmobilienmarktes in Central London dazu beigetragen, dass die Verkäufer nun eher akzeptieren, dass die Preise in diesem Segment seit dem Sommer 2014 nahezu stabil war.

Anpassung der Preise nach unten

Während sich die Preise in östlichen Teilmärkten wie Islington und der City etwas besser entwickelt haben, sind sie in den letzten 18 Monaten per Januar 2016 in Märkten wie Westminster und Kensington & Chelsea im Schnitt um 0,3 Prozent gesunken. Daher orientieren sich Käufer gern am Preisniveau von 2014. Die Angebotspreise müssen häufig um zehn Prozent oder mehr nach unten angepasst werden, um auf eine Nachfrage zu treffen. Trotz der etwas höheren Nachfrage der letzten beiden Monate lag das Niveau im zweiten Halbjahr 2015 um 17 Prozent niedriger als im zweiten Halbjahr 2014.

Erhöhung der Stempelsteuer in Sicht

Der leichte Aufwind ist zum Teil durch die voraussichtlich anstehende Erhöhung der Stempelsteuer im April 2016 getrieben. Nach derzeitigen Vorschlägen müssen Käufer zusätzliche drei Prozent Stempelsteuer berappen, sofern sie die Immobilie als Zweitwohnsitz nutzen oder vermieten wollen. Die Preise für Top-Objekte im Wohnungssektor von Central London sind laut Knight Frank im Januar 2016 um 0,1 Prozent gestiegen. Das ist das erste Plus seit Juli 2015.

Im Jahresvergleich haben sich die Preise per Ende Januar 2016 geringfügig um 1,2 Prozent erhöht, nachdem sie im November 2015 mit 0,9 Prozent ein Sechs-Jahrestief erreicht hatten. Im letzten Quartal 2015 haben die Besichtigungen gegenüber 2014 um vier Prozent zugelegt. Die hohe Preissensitivität bedeutet, dass Käufer sehr bedacht agieren. Daher wurden 2015 auch sieben Prozent mehr Verkaufsangebote wieder vom Markt genommen als 2014. (fm)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Gerüchteküche um Generali brodelt

Um den italienischen Versicherer Generali ranken sich neue Übernahmegerüchte. Die italienische Tageszeitung “La Repubblica” berichtete am Dienstag, die Bank Intesa Sanpaolo erwäge ein Übernahmeangebot für Generali. Die Aktien des Versicherers trieb das in die Höhe.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Danske-Invest sieht Osteuropa-Aktien positiv

Im Jahr 2016 entwickelten sich die osteuropäischen Aktienmärkte keinesfalls einheitlich. Insgesamt ist die Bewertung immer noch noch attraktiv.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...