Anzeige
Anzeige
6. Oktober 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BNP Paribas schluckt Fortis-Sparten

Nachdem bereits das Geschäft in den Niederlanden verstaatlicht wurde, übernimmt die französische Großbank BNP Paribas für 14,5 Milliarden Euro die Aktivitäten des schwer angeschlagenen Finanzkonzerns Fortis in Belgien- und Luxemburg. Das teilte das französische Geldhaus auf einer Pressekonferenz in Paris mit.

Auch Fortis Investment, die Fondsgesellschaft des maladen Finanz-Konzerns wechselt damit den Besitzer. Erst vor einer Woche hatte sie ihrerseits die im vergangenen Jahr erfolgte Übernahme des niederländischen Wettbewerbers ABN Amro Asset Management für abgeschlossen erklärt.

Neun Milliarden Euro zahlt BNP Paribas für das Fortis-Bankengeschäft in Belgien und Luxemburg, 5,5 Milliarden kommen für das Versicherungsgeschäft in Belgien dazu, so die Mitteilung der Bank. Um den Deal zu finanzieren, will BNP Paribas neue Aktien im Wert von 132,6 Millionen Euro ausgeben. Nach Einlagen wird das französische Institut laut eigenen Angaben im Zuge der Transaktion zur führenden Privatkundenbank in der Euro-Zone.

Die Details der Übernahme sehen vor, dass BNP Paribas dem belgischen Staat 75 Prozent der Fortis Bank NV und 100 Prozent der Fortis Insurance Belgium abkauft. Belgien übernimmt im Gegenzug 11,6 Prozent der Anteile an BNP Paribas.

Weiter übernimmt das französische Bankhaus von Luxemburg 16 Prozent der Fortis Banque Luxembourg und hält damit nun 67 Prozent an dem Institut. Auch Luxemburg wird im Gegenzug an der französischen Bank beteiligt, allerdings lediglich mit 1,1 Prozent.

BNP erhält durch die Transaktion die Kontrolle über ein Netz von 1.500 Fortis-Filialen in insgesamt sechs Ländern, darunter auch Deutschland. (hb)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Krankenkassen geben mehr für freiwillige Angebote aus

Die Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen für freiwillige Leistungen haben sich in den vergangenen vier Jahren fast verdoppelt. Das geht nach einem Bericht der “Berliner Zeitung” (Mittwoch) aus Daten des Bundesgesundheitsministeriums hervor, die die Linken-Gesundheitspolitikerin Birgit Wöllert angefordert hat.

mehr ...

Immobilien

Vorgeschobener Eigenbedarf: Mieter steht Schadensersatz zu

Ein Mieter, dem aufgrund von Eigenbedarf gekündigt wurde, klagte vor mehreren Instanzen auf Schadensersatz, da der Vermieter die Wohnung nach seinem Auszug nicht wie angekündigt nutzte. Der Bundesgerichtshof (BGH) gab dem Kläger in einem Urteil am Mittwoch Recht.

mehr ...

Investmentfonds

Münchener Rück erwartet Brexit-Schaden für UK-Wirtschaft

Der Rückversicherer Munich Re erwartet in den nächsten zwei Jahren einen deutlich spürbaren Brexit-Schaden für die britische Konjunktur.

mehr ...

Berater

Finanzierung für Selbstständige und Unternehmer

Für Selbstständige und Freiberufler ist es deutlich schwieriger, einen Kredit zu erhalten als für Angestellte. Aber es gibt nicht nur den klassischen Bankkredit. Wer bei der Kreditanfrage von seiner Hausbank eine Absage erhält, kann zu anderen Mitteln greifen. Wir zeigen auf, welche Alternativen es gibt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Offshore-Strom legt deutlich zu

Lange fehlten oft die Verkabelungen, um den aus See produzierten Strom an Land zu bringen. Doch jetzt scheinen die Offshore-Windparks ihren Beitrag zur Stromerzeugung in einem deutlich größeren Umfang zu leisten.

mehr ...

Recht

Makler oder Mehrfach-Agent? Versicherungsnehmer ist beweisbelastet

Für die Behauptung, ein Versicherungsvermittler, der die Antragsfragen aufgenommen hat, sei als Mehrfach-Agent tätig geworden, ist der Versicherungsnehmer beweisbelastet. Dies entschied das Oberlandesgericht Dresden in einem aktuellen Urteil.

mehr ...