Anzeige
26. Juni 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Umbrellafonds: Allokation undurchsichtig

International vertriebene Umbrellafonds unterscheiden sich stark hinsichtlich der Transparenz ihrer Unterfonds. Das hat das ?Information Rating? des Analysehauses Fonds Advice, Köln, herausgefunden.

Insgesamt wurden 30 Umbrellafonds aus den Ländern Luxemburg, Irland, Großbritannien, Belgien, Dänemark und Liechtenstein daraufhin untersucht, wie transparent sie in ihre 1.052 Unterfonds investieren. Verteilt wurden Noten von Eins bis Vier. Zudem gibt es die Bewertung ?kein Rating?, wenn ein untersuchter Fonds kein einziges der Mindestkriterien vorweist. Die Analyse ist anhand verfügbarer Informationen aus Fondsdokumenten wie Verkaufsprospekten, Satzungen, Reglements, Jahres- und Halbjahresberichten, Factsheets sowie Internetseiten der Fondsgesellschaften erfolgt.

Die von den Researchern definierten Mindestanforderungen an Transparenz erfüllen lediglich 30 Prozent der bewerteten Anbieter bei allen Unterfonds. 20 Prozent weisen zumindest bei einigen ihrer Unterfonds eine ausreichende Transparenz auf, während über die Hälfte diesem Anspruch überhaupt nicht gerecht wird. Eine wirklich durchsichtige Allokation über sämtliche Unterfonds hinweg hat Fonds Advice lediglich bei zehn Prozent der untersuchten Umbrellafonds festgestellt. Dabei handelt es sich um die Produkte “DWS Invest Sicav” aus Luxemburg, “Threadneedle Funds ICVC” aus Großbritannien und “Jyske Invest International” aus Dänemark. Es waren die einzigen drei untersuchten Fonds, die mit dem ?Information Rating 2-” bewertet wurden, alle anderen schnitten schlechter ab.

Als Hauptursache für die durchwachsenen Bewertungen nennt das Analysehaus den Verzicht vieler Anbieter, diverse Informationen in den Jahresberichten zu nennen. Die Gesellschaften beschränkten sich nur auf das unbedingt Notwendige. Auch fehlende Übersetzungen in andere Sprachen werden bemängelt.

Umbrellafonds haben ihren Ursprung in Großbritannien und sind ähnlich wie die in Deutschland verbreiteten Dachfonds konzipiert. Allerdings mit dem Unterschied, dass der Anleger die Auswahl der entsprechenden Unter- beziehungsweise Zielfonds selber vornimmt, also maßgeblich Einfluss auf das aktive Management nehmen kann. In Deutschland darf dieser Fondstyp nach dem Gesetz über Kapitalanlagegesellschaften (KAAG) nicht aufgelegt werden. (hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...