Anzeige
15. Dezember 2009, 11:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Exit-Strategie oder das Warten auf „Cashing Bull“

Die Halver-Kolumne

Die Notenbanken – allen voran die US-Fed als Präsidentin des Organisationskomitees internationaler Geldschwemmen – sind massiv eingestiegen, um die Welt vor der japanischen Krankheit, der Deflation, zu retten. Dabei ist der Einstieg der kleinere Teil des Problems, denn Geld zu verteilen, das man quasi aus dem Nichts schöpfen kann, ist keine große Leistung. Deutlich schwieriger, sozusagen die ultimative Herausforderung der Geldpolitik, ist die Entscheidung, wann man wieder aussteigt.

Robert-Halver- -B Rse-204 240-127x150 in Exit-Strategie oder das Warten auf „Cashing Bull“

Cash.-Kolumnist Robert Halver

Derzeit wohnen zwei Seelen ach in des Notenbankers Brust: Zieht man das Geld zu früh und zu schnell ab, könnten die wirtschaftlichen Steherqualitäten ausbleiben. Hält man dagegen die Druckbetankung zu lange aufrecht, könnten neue, schöne und bunte Finanzblasen mit den sattsam bekannten Negativfolgen entstehen. Die Kunst ist es also, den richtigen Zeitpunkt zu erwischen.

Aber wie will man den feststellen? So scheinen sich die Notenbanken im Zweifel pro Konjunktur zu entscheiden. Niemand will die Happy Pills zu früh absetzen und einen Rückfall in die Depression riskieren.

Die EZB hat zwar zuletzt ihren stabilitätspolitischen Zeigefinger gehoben. Aber auch mit einer Beendigung der unbegrenzten Geldspenden wird es nicht wirklich an üppiger Liquidität mangeln. Von Zinserhöhungen redet sowieso niemand.

Der Beziehungsstress in der eigenen Euro-Familie wie der in Ungnade gefallene griechische Herkules oder der schwächelnde spanische Stier, ein müdes Kreditwachstum, die Hartnäckigkeit schlechter Wertpapiere in Bankbilanzen und nicht zuletzt aktuell schwache Preissteigerungen sind nicht gerade Argumente für ein baldiges Ende der Happy Hour der EZB, sondern eher Alibis für die Fortsetzung der antiautoritären Erziehung.

Ohnehin müsste eine Ausstiegsstrategie, um effektiv zu sein, global koordiniert erfolgen. Bekanntlich geht in unserer immer noch US-dominierten Finanzwelt wenig ohne die US-Fed. Und sie sieht sich weiter in der Rolle des freizügigen Häuptlings „Cashing Bull”. Zöge nun die EZB einseitig die Zügel an, würde sie einen Anstieg des Euros zum US-Dollar fördern und damit über Carry Trades, d.h. die zinsgünstige Verschuldung in einem abwertenden US-Dollar und Anlage in höherrentierliche Euro-Investments, Aufblähungen bei uns eben nicht verhindern, sondern eher unterstützen.

Im Übrigen unterstützt eine Dollar-Schwäche den Exportstandort USA: Die geplante Mercedes-Produktion in Alabama könnte dann der Beginn einer größeren Auswanderungsleidenschaft sein. Wenn das die Bonifikation für eine Euro-Stabilitätspolitik sein soll: Nein, danke! Also wird die Wassermusik weiter maßgeblich von den USA dirigiert. Und die setzen weniger auf Händel, sondern auf die Dire Straits mit „money for nothing“.

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

1 Kommentar

  1. […] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von erziehung, Cash.-Magazin erwähnt. Cash.-Magazin sagte: Exit-Strategie oder das Warten auf „Cashing Bull“ http://bit.ly/5Fdb0R […]

    Pingback von Tweets die Exit-Strategie oder das Warten auf „Cashing Bull“ - Cash. Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen erwähnt -- Topsy.com — 15. Dezember 2009 @ 13:51

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...