Anzeige
Anzeige
8. Juni 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

H2 startet ersten Zeitwertkonten-Fonds

Unter dem Produktbrand H2-Fonds geht der erste nach dem Flexi-II-Gesetz testierte Zeitwertkonten-Investmentfonds an den Markt. Der H2Time4Life (LU0399437945) wurde über die Luxemburger Fondsgesellschaft Alceda aufgelegt und ist als Mischportfolio konstruiert. Wie bereits bei den ersten beiden H2-Fonds agiert der emeritierte Berliner Wirtschaftsprofessor Dr. Christof Helberger als Anlageberater.

Das neue Produkt sei hinsichtlich der strengen Kriterien für die Mittelverwendung von Wertguthaben mit den neuesten Gesetzesänderungen abgestimmt, teilt der Anbieter mit. Der Fonds investiere gemäß den Anlagevorschriften mindestens 80 Prozent in sichere Renten- und Geldmarktanlagen innerhalb Europas. Maximal 20 Prozent sollen in aktienorientierte Anlagen fließen. In schwierigem Marktumfeld könne die Aktienquote, so H2-Fonds, auf null Prozent heruntergefahren werden, um das Wertguthaben für eine mögliche Freistellungsphase zu sichern.

Anleger zahlen maximal 5,5 Prozent Ausgabeaufschlag und 1,68 Prozent Verwaltungsgebühr pro Jahr. Die Mindestanlagesumme beträgt 1.000 Euro.

Hintergrund: Zeitwertkonten sollen über Einzahlungen von Zeit- und Geldwerten den vorzeitigen Ruhestand oder Teilzeitphasen wie Kinderbetreuung, Pflege oder ein Sabbatjahr ohne finanzielle Einbußen ermöglichen (cash-online berichtete hier). Die Bundesregierung hat im August vergangenen Jahres einen Gesetzesentwurf verabschiedet, um Arbeitszeitkonten zu verbessern. Nachdem im Dezember auch der Bundesrat zustimmte, trat die Reform Anfang des Jahres unter dem Label ?Flexi-II-Gesetz? in Kraft.

Der Vermögensverwalter H2 ist im Juni 2008 unter Federführung von Professor Dr. Helberger ins Fondsgeschäft eingestiegen. Bislang war der Anbieter bereits mit den Mischportfolios ?H2Progressive? und ?H2Conservative? am Markt vertreten. Beide Produkte wurden im Dezember 2007 in Luxemburg zum öffentlichen Vertrieb zugelassen. (hb)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Generali: Alternativen zur Klassik legen zu

Die Generali in Deutschland konnte ihr operatives Ergebnis im Geschäftsjahr 2016 auf 847 Millionen Euro erhöhen, ein Plus von sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Gesamtkosten sanken um 117 Millionen Euro auf 1,3 Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie”.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: Luxemburg beansprucht Sitz der Europäischen Bankenaufsicht

Luxemburg will nach dem Brexit Sitz der Europäischen Bankenaufsicht (EBA) werden. Nach Ansicht von Premierminister Xavier Bettel hat das Großherzogtum ein Anrecht auf den Umzug der EBA nach Luxemburg.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

S&K-Gründer mit Strafen am unteren Rand auf freiem Fuß

Der Betrugsprozess um das Immobilienunternehmen S&K hat sich in Teilen als undurchführbar erwiesen. Nach einem Deal mit der Justiz kommen die Gründer mit Strafen am unteren Rand davon.

mehr ...

Recht

BGH stärkt prozessualen Rechtsschutz von Versicherungsnehmern

Klagt ein Versicherungsnehmer gegen einen Versicherer mit Sitz im Ausland, gilt die für den Versicherungsnehmer vorteilhafte Regelung des Gerichtsstandes in dessen Bezirk – auch wenn es sich um Ansprüche aus “Altverträgen” handelt, die vor Inkrafttreten des reformierten VVG geschlossen wurden.

mehr ...