Anzeige
Anzeige
31. August 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Versiko mit Umsatzeinbruch und ab 2010 ohne Filialvertrieb

Der börsennotierte Ökofonds-Anbieter Versiko hat im ersten Halbjahr 2009 einen 38-prozentigen Umsatzrückgang von 7,6 auf 4,7 Millionen Euro gegenüber der ersten Vorjahreshälfte hinnehmen müssen. Als Konsequenz will sich die Unternehmensführung nun vom Filialvertrieb trennen.

Die Auswirkungen der Finanzkrise haben in den ersten zwei Quartalen auch der Hildener Fondsgesellschaft Versiko zu schaffen gemacht. Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit lag bei 0,465 Millionen Euro, nach 1,19 Millionen Euro im Vorjahr. Dennoch meldet der Konzern einen Gewinnvortrag in Höhe von 4,1 Millionen Euro nach Dividendenzahlung und sieht sich damit in Puncto Liquidität gerüstet für die geplanten unternehmerischen Aktivitäten der kommenden Jahre.

Während sich Konzeption, Auflage und Absatz nachhaltiger Kapitalanlageprodukte in den ersten sechs Monaten des laufenden Geschäftsjahres laut Versiko stabilisierten, seien die Ziele in der Vermittlung von Kapitalanlagen erneut klar verfehlt worden. Im Direktvertrieb büßte das Unternehmen nach eigenen Angaben 50 Prozent gegenüber dem entsprechenden Vorjahreswert ein. Im Neugeschäft liege man um 42 Prozent unter Plan.

Angesichts der anhaltenden Finanzkrise und der durch regulatorische Anforderungen verschärften Bedingungen im Markt will der Vorstand den Vertrieb grundlegend restrukturieren. Um Kosten zu senken, verzichtet Versiko ab kommendem Jahr auf den Filialvertrieb und konzentriert seine Geschäftstätigkeit auf den Stammsitz in Hilden bei Düsseldorf. Kunden werden künftig zentral von angestellten Mitarbeitern betreut. Der Status als Allfinanzmakler bleibe aber erhalten, erklärt das Unternehmen.

“Mit der neuen Struktur und fest angestellten Mitarbeitern reagieren wir auf das veränderte Anlageverhalten der Menschen, die zunehmend Wert auf Beratung ohne unmittelbare Provisionsinteressen legen”, so Versiko-Chef Alfred Platow. (hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Generationenberatung: Neun zentrale Bausteine

Das komplexe Themenfeld Generationenberatung erfordert viel Vorbereitung und ein gut funktionierendes Netzwerk des Beraters. Doch auf welche weiteren wichtigen Faktoren kommt es an?

Gastbeitrag von Margit Winkler, Institut Generationenberatung

mehr ...

Immobilien

Die Top-fünf B-Städte: Wo Käufer schnell sein müssen

Je attraktiver eine Stadt als Immobilienstandort ist, desto leichter sollte es sein, seine Immobilie zu verkaufen. Um rauszufinden, welche fünf B-Städte Deutschlands bei Käufern besonders beliebt sind, hat das Proptech-Unternehmen Homeday ausgewertet, in welchen Städten Immobilien am schnellsten verkauft werden.

mehr ...

Investmentfonds

Moventum und Phoenix Investor arbeiten zusammen

Moventum und die Vermittlerplattform Phoenix Investor arbeiten mit Moventum S.C.A. zusammen, um die Präsenz in Tschechien, der Slowakei und Österreich zu stärken. 

mehr ...

Berater

Kaufen lassen: Sieben Strategien für das neue Verkaufen

Der hohe Qualitätsanspruch des Kunden 3.0 verändert die Welt der Verkäufer fundamental. Sie als Finanzberater müssen eine neue Rolle einnehmen – und die sieben Strategien für das neue Verkaufen kennen.

Gastbeitrag von Andreas Buhr, Vertriebsexperte

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

Koalition entschärft Präventionsgesetz gegen Immobilienblase

Die große Koalition reagiert auf Kritik aus den Reihen der Kredit- und Wohnungswirtschaft: Der Finanzaufsicht Bafin werden weniger Instrumente als geplant zur Verfügung stehen, um gegen eine drohende Immobilienblase vorzugehen.

mehr ...