Anzeige
24. Januar 2011, 12:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Anleihe-Supermacht Pimco entert deutschen ETF-Markt

Pimco, größter Anleihe-Investor weltweit, legt an der Seite des Indexfonds-Anbieters Source als neuer ETF-Emittent an der Deutschen Börse los. Zum Start wurden zwei globale Rentenfonds gelistet, darunter der erste aktiv verwaltete seiner Art in Deutschland.

Index-etf-chart-topteaser in Anleihe-Supermacht Pimco entert deutschen ETF-Markt

Bond Vigilante auf ETF-Kurs: Erstmals können an der Deutschen Börse zwei Indexfonds des Emittenten Pimco Source gehandelt werden.

Hinter dem neuen Anbieter verbirgt sich eine Kooperation des 2009 von Goldman Sachs, Bank of America und Morgan Stanley ins Rennen geschickten ETF-Labels Source und des 1,2 Billionen US-Dollar schweren Anleihemanagers des Allianz-Konzerns, Pimco. Die Unternehmen hatten ihre Partnerschaft Ende 2010 bekanntgegeben, nun folgen die Produkte.

Dabei handelt es sich erstens um den Pimco European Advantage Government Bond Index Source ETF (E00B5VJLZ27), der die Performance von Pimcos entsprechendem BIP-gewichteten European Government Bond Index abbildet. Der Index umfasst in Euro denominierte Staatsanleihen der Eurozone mit Investment-Grade.

“Investoren können damit die übermäßige Gewichtung hochverschuldeter Länder, wie sie bei kapitalisierungsgewichteten Indizes häufig der Fall ist, umgehen”, erklärt Source-CEO Ted Hood. Die Gesamtkostenquote beträgt 0,3 Prozent.

Das zweite Listing ist der Pimco EUR Enhanced Short Maturity Source ETF (IE00B5ZR2157), der sich an Investoren wenden soll, die Cash-Bestände halten und daraus verbesserte Erträge erzielen wollen, ohne ihren Fokus auf Kapitalerhalt und Liquidität zu vernachlässigen. Anleger können damit laut Pimco erstmals in ein aktiv verwaltetes, diversifiziertes Portfolio von festverzinslichen Wertpapieren mit einer Laufzeit von bis zu einem Jahr investieren.

Bei den Wertpapieren handelt es sich um auf Euro lautende Staatsanleihen aus der Eurozone, die von Regierungen, deren Gebietskörperschaften, Organen oder Institutionen begeben oder garantiert werden. Es kommen außerdem Unternehmensanleihen und hypotheken- oder andere forderungsbesicherte Wertpapiere in Frage.

Die Gesamtkostenquote liegt bei 0,35 Prozent, als Benchmark dient der Geldmarktzins Eonia.

Das Produktangebot im XTF-Segment der Deutschen Börse steigt mit den Neuzugängen auf 763 börsengelistete Indexfonds. Mit einem durchschnittlichen monatlichen Handelsvolumen von 13 Milliarden Euro definiert sich Xetra als führender Handelsplatz für ETFs in Europa. (hb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...