Anzeige
Anzeige
11. November 2011, 10:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Pioneer Investments: US-Wachstum sicher

Die US-Ökonomie wird weiter wachsen, eine Rezession zeichnet sich nicht ab. Zu dieser Einschätzung kommt John Carey, Fondsmanager des U.S. Pioneer Fund. Unter anderem soll der Einzelhandel zu den Gewinnern zählen.

Eagle-shutterstock 110779-1-127x150 in Pioneer Investments: US-Wachstum sicherEiner der Haupttreiber für das US-Wirtschaftswachstum der kommenden zwölf bis 24 Monate sei der große Nachholbedarf beim privaten Konsum, wie der erfahrene Fondsmanager bestätigt: „Von der Konsumnachfrage profitieren unter anderem der US-Einzelhandel sowie Kreditkartenanbieter.“

Weitere Impulse erhalte die Wirtschaft der Vereinigten Staaten durch gesunkene Rohstoffpreise und den schwachen Dollar. „Der günstige Dollar-Kurs hilft vor allem der US-Exportwirtschaft“, so Carey.

Unter den US-Einzelhändlern hält Carey die beiden Konzerne Macy’s und Target für besonders aussichtsreich. An einem zunehmenden Konsum wiederum kann auch die Kreditwirtschaft partizipieren: “Die Kreditkartenanbieter American Express und Discover Financial Services sind  interessante Aktien. Das Geschäft mit Verbraucherkrediten hat sich in den vergangenen Jahren wieder erholt, die Ausfallrate in diesem Bereich ist gesunken“, so der Investment-Profi. Vielversprechend sei darüber hinaus auch der IT-Sektor, da viele Unternehmen ihre Ausrüstung modernisieren müssen, ebenso wie der Health-Care-Sektor.

Wirtschaftsdaten fallen solide aus

Grundsätzlich hält Carey die Lage vieler US-Unternehmen besser als die Stimmung: „Corporate Amerika verfügt derzeit über gesunde Bilanzen. Die Firmen können sich zu günstigen Konditionen Kapital beschaffen, die Dividenden steigen. Als ertragsorientierter Value-Investor freut mich diese Entwicklung.“

Die Prognose des Fondsmanagers lautet: „Wenn man diese Faktoren berücksichtigt, bleibt das US-Wachstum intakt, selbst wenn es schwächer ausfällt, als in früheren Erholungsphasen. Die größten Risiken für das Wachstum sind psychologischer Natur. Wenn die Leute sich zu viele Sorgen machen, schlägt sich das irgendwann auch zwangsläufig in der Wirtschaft nieder. Doch dazu besteht derzeit aus fundamentaler Sicht kein Anlass.”

„Viele wirtschaftliche Fehlentwicklungen, die gewöhnlich zu einer Rezession führen, gibt es derzeit in den USA nicht“, betont der Fondsmanager. So seien weder die Lagerbestände extrem hoch, noch die Börsen oder der Immobilienmarkt überbewertet. Der Verschuldungsgrad der US-Unternehmen sei ebenfalls gering und auch die Investitionstätigkeit nicht massiv eingebrochen. (mr)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...