Anzeige
30. Januar 2012, 18:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mikrofinanz: Clever anlegen und Gutes tun?

Andreas Korth, Gründer der Beratungsgesellschaft Good Growth Institut für globale Vermögensentwicklung, erklärt die Grundidee von Mikrofinanz und wie der private Anleger profitieren kann.

Mikrofinanz – ein neues altes Prinzip

Auch wenn die Vergabe von Mikrokrediten von dem Wirtschaftswissenschaftler Muhammad Yunus wiederentdeckt und als vermeintliche Innovation in den öffentlichen Fokus gerückt wurde, ist das Grundprinzip laut Andreas Korth nicht neu. Dieses sei vor knapp 160 Jahren im Westerwald erfunden worden und folge der Logik des Gruppenkredits genossenschaftlicher Banken.

Die Grundidee der Mikrofinanz ist denkbar simpel: Menschen in Ländern, in denen es kein Bankensystem gibt, soll die Möglichkeit geboten werden, Kredite aufzunehmen.

Den Zugang zu einer bisher nicht zur Verfügung stehenden Ressource, dem Kredit, ermöglichen die sogenannten Mikrofinanzbanken. Diese Art der Anlage mit Entwicklungshilfe zu kombinieren sei Professor Yunus zu verdanken.

Die Profiteure von einem Mikrofinanzbankensystem seien ganz allgemein Länder, in welchen es kein funktionierendes Bankensystem gibt, beispielsweise Südamerika, Mittelamerika, Afrika, Südostasien aber auch weniger entwickelte Regionen in Osteuropa wie der Kaukasus.

Die Vorteile: Kleinteilige Geschäfte und breite Streuung

Auch für den Privatanleger böten sich im Bereich der Mikrofinanz interessante Anlagemöglichkeiten. Selbstverständlich seien Kreditgeschäfte immer mit einem gewissen Risiko für den Anleger behaftet, allerdings handele es sich bei den Mikrokrediten um kleinteilige Geschäfte, die sehr breit gestreut sind.

Darüber hinaus könne beobachtet werden, dass die Ausfallraten bei Mikrokrediten geringer sind als bei amerikanischen Kreditkartenkrediten oder klassischen Konsumentenkrediten in Deutschland.

Laut Korth sprechen die große Risikostreuung, die Sicherheit der Anlage und die angemessene Verzinsung für eine stärkere Auseinandersetzung mit dieser Form der langfristigen Kapitalanlage. Fundamental ist eine hohe Transparenz der Investition, da oftmals mehrere Intermediäre im Spiel sind. Daher muss die Wertschöpfungskette mit ihren Intermediären sauber abgebildet und Bewertungen und Ratings mit einbezogen werden.

Konkret erhielten Anleger Informationen zu den Ländern, in denen sie über Assets verfügen und den lokalen Mikrofinanzinstituten.

Der Anlagehorizont solle aufgund der Transaktionskosten grundsätzlich bei mehr als einem Jahr liegen. Der Mikrofinanzmarkt sei außerdem noch sehr jung und die momentan angebotenen Produkte brächten wenig Provision und würden daher seitens der Banken nicht offensiv angeboten. Es liege also bei den Kunden, sich aktiv zu informieren.

Die einfachste Möglichkeit einer Partizipation liegt nach Aussage von Korth bei einer Vermögensverwaltung mit integrierter Mikrofinanz. (nl)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Gerüchteküche um Generali brodelt

Um den italienischen Versicherer Generali ranken sich neue Übernahmegerüchte. Die italienische Tageszeitung “La Repubblica” berichtete am Dienstag, die Bank Intesa Sanpaolo erwäge ein Übernahmeangebot für Generali. Die Aktien des Versicherers trieb das in die Höhe.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Danske-Invest sieht Osteuropa-Aktien positiv

Im Jahr 2016 entwickelten sich die osteuropäischen Aktienmärkte keinesfalls einheitlich. Insgesamt ist die Bewertung immer noch noch attraktiv.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...