Anzeige
Anzeige
27. Februar 2013, 15:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DAI: Knapp 14 Prozent der Deutschen in Aktien investiert

Das Deutsche Aktieninstitut (DAI), Frankfurt, meldet erneut eine sinkende Zahl von Aktionären. Lediglich 8,8 Millionen Bundesbürger oder 13,7 Prozent waren im zweiten Halbjahr 2012 direkt oder indirekt in Aktien investiert.

DAINach einem starken Anstieg um 1,5 Millionen Anleger im ersten Halbjahr des vergangenen Jahres bedeutet dies einen Rückgang um 1,3 Millionen im weiteren Jahresverlauf. Der enorme Anstieg der Aktionärszahlen im ersten Halbjahr 2012 wurde wahrscheinlich durch zwei Faktoren verursacht, und zwar die öffentliche Diskussion um Währungssicherheit und Inflationsgefahren einerseits und das extrem niedrige Zinsniveau, insbesondere im Vergleich zu den Dividendenrenditen von Dax-Aktien, andererseits, so das DAI.

Sparquote gesunken

Beide Faktoren hätten sich im zweiten Halbjahr deutlich relativiert. Die öffentliche Diskussion um die Sicherheit des Euro habe sich zwischenzeitlich stark beruhigt und Inflationstendenzen hätten sich bislang auch nicht eingestellt. Die Anleger haben sich scheinbar an die „Dauerkrise“ gewöhnt, so dass das „Angstmotiv“ für die Aktienanlage entfallen ist. Dies werde indirekt auch durch die gesunkene Sparquote der Deutschen bestätigt, die mit 10,1 Prozent ein Zehnjahrestief erreicht hat. Auch hier wird von Analysten die „Abwesenheit von Angst“ ursächlich genannt.

Darüber hinaus kann der starke Anstieg des Dax um nahezu 30 Prozent im Jahr 2012 viele Anleger zu Gewinnmitnahmen veranlasst haben. Wenn ein Anleger „nur“ wegen niedriger Zinsen die Aktie als Anlageform wählt, sei es nachvollziehbar, dass er nach den erfreulichen Kursgewinnen – zusätzlich zu einer Dividendenrendite von durchschnittlich vier Prozent im Dax-Segment – seine Gewinne sicherstellt.

Von den 8,8 Mio. Aktienbesitzern (Abb. 1) sind 2,8 Millionen (4,3 Prozent der Bevölkerung) reine Aktionäre, die ausschließlich direkt in die Aktie investieren. 4,7 Millionen Anleger halten laut DAI nur Aktienfondsanteile (7,2 Prozent) und 1,4 Mio. (2,2 Prozent) sowohl Aktien als auch Anteile an Aktienfonds. Gegenüber dem Höchststand im Jahr 2001 bedeutet die aktuelle Zahl einen Rückgang um rund 4 Mio. (minus 31,2 Prozent), gegenüber dem Jahr 1997 hingegen einen Zuwachs von 3,2 Millionen Anlegern (57,9 Prozent). Die Zahl der Anleger, die direkt in Aktien investieren, ist im zweiten Halbjahr 2012 um 712.000 (minus14,6 Prozent) gesunken. 4,2 Millionen Anleger bzw. 6,5 Prozent der Bevölkerung halten Aktien in der Direktanlage.

DAI

Gegenüber dem Rekordstand bei den direkten Aktienanlegern im Jahr 2000 ist ein Rückgang um zwei Millionen (minus 32,7 Prozent) zu verzeichnen; seit 1997 wurden jedoch 256.000 (plus 6,6 Prozent) Aktionäre hinzugewonnen. (fm)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Vollkasko günstiger als Teilkasko? Prüfen Sie diese drei Punkte

Normalerweise ist eine Vollkaskoversicherung für einen Pkw günstiger als eine Teilkaskoabsicherung. Dies muss aber nicht sein. Laut einer Analyse des Vergleichsportals Check24 können Versicherungsnehmer bis zu 76 Prozent sparen – entscheidend sind drei Aspekte.

mehr ...

Immobilien

Tilgungsoptionen im Niedrigzinsumfeld

Zwar erleichtern die Niedrigzinsen den Eigenheimkauf, jedoch bergen sie auch Gefahren. Durch die geringen Zinsen werden die monatlichen Raten insgesamt niedriger, wodurch die Tilgung in geringerem Maße ansteigt. Viele Produktgeber verlangen daher höhere Tilgungsraten.

mehr ...

Investmentfonds

Zinsanhebungen bremsen Wachstum in den Schwellenländern nicht

Momentan sind viele Schwellenländer gut positioniert, um von einem Anstieg des weltweiten Wachstums zu profitieren. Dies gilt insbesondere für rohstoffexportierende Staaten.

Gastkommentar von Didier Saint-Georges, Carmignac

mehr ...

Berater

Feeling über Fakten: Setzen Sie Ihr Produkt ins richtige Licht

Manch ein Berater wundert sich: Er präsentiert seinem Kunden ein exzellentes Produkt. Mit idealen Konditionen. Er rechnet Zahlen aus und betont die hohen Sicherheiten. Doch sein Gegenüber beißt nicht an. Der Grund ist oft einfach: Ihr Kunde fühlt es nicht. Die Rankel-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...