Anzeige
5. März 2013, 15:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Apano: „Hedgefonds werden von der Politik exorziert“

Der Vertrieb von Hedgefonds an Privatanleger in Deutschland soll verboten werden. Aus Sicht der Investmentgesellschaft Apano ist dies ein reines Wahlkampfmanöver zur Vorbereitung der Bundestagswahl 2013.

Hedgefonds

Markus Sievers, Apano

Nach dem Willen der Bundesregierung soll es in naher Zukunft in Deutschland für Privatanleger nicht mehr möglich sein, in Hedgefonds zu investieren. Das Ziel ist, Privatanleger vor besonders risikoreichen Anlagen schützen. Apano ist auf alternative Investments spezialisiert und bietet unter anderem Hedgefonds-Zertifikate an.

Die zweite Fassung des Entwurfs zum AIFM-Umsetzungsgesetz schließt ausländische Hedgefonds mit ein, die in Deutschland nur noch an professionelle oder semi-professionelle Anleger verkauft werden sollen. Auf der Webseite des Deutschen Bundestages heißt es zu dem Thema: „Die Regierung will Hedgefonds für Privatanleger verbieten.” Unlängst hatte Unionspolitiker Hans Michelbach in der Bundestagsdebatte ebenfalls ein Hedgefondsverbot verkündet.

Wahlkampfmanöver vor dem Urnengang

„Dies ist ein Wahlkampfmanöver zur Vorbereitung der Bundestagswahl 2013. Der Begriff Hedgefonds soll hier exorziert werden“, sagt Markus Sievers, geschäftsführender Gesellschafter von Apano. Das Argument, Kleinanleger zu schützen, sei nicht plausibel. Derzeit gelte, dass Anbieter von Single-Hedgefonds gegenüber Privatanlegern nicht werben und nur über sogenannte Private Placements vertreiben dürfen.

Zudem bleibt damit nach Sievers Ansicht unberücksichtigt, dass hierzulande Hedgefonds überwiegend in Form von Zertifikaten und Ucits-Fonds vertrieben werden: „Nach dem AIFM-Umsetzungsgesetz wird es deutschen Privatanlegern weiterhin möglich sein, in Hedgefonds zu investieren und das ist auch gut so. Die Regierung verbietet mit dem AIFM-Gesetz nicht etwa, wie behauptet, den Vertrieb von Hedgefonds in Deutschland, sondern vielmehr das Betreiben und den Verkauf von deutschen Hedgefonds“, so Sievers. Und weiter: „Was hier als Anlegerschutz propagiert wird, ist in Wirklichkeit eine einseitige Beschränkung der deutschen Volkswirtschaft.“

Während in Deutschland aktuell kaum Hedgefonds existieren, steigt das weltweite Anlagevolumen von Hedgefonds laut Deutscher Bank in diesem Jahr um voraussichtlich auf 2,5 Billionen Dollar. “Die Restriktionen des geplanten Gesetzes erschweren deutschen Investoren dabei die Zugänge zu den besten Alternativ-Investment-Produkten”, so Sievers. (mr)

Foto: Apano

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Münchener Verein baut Eigenkapitalbasis aus

Die Münchener Verein Versicherungsgruppe konnte im Geschäftsjahr 2016 ein Ergebnis nach Steuern in Höhe von 99,6 Millionen Euro erzielen. Das entspricht einer Steigerung von 5,1 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Die Top Sechs der teuersten und günstigsten Studentenstädte

Nicht alle Studenten leben gerne in WGs, in einigen Hochschulstädten ist das Leben ohne Mitbewohner aber besonders teuer. Immowelt hat untersucht, wo Studenten am teuersten wohnen und in welchen Städten die Mieten besonders niedrig sind.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...