Anzeige
Anzeige
5. März 2013, 15:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Apano: „Hedgefonds werden von der Politik exorziert“

Der Vertrieb von Hedgefonds an Privatanleger in Deutschland soll verboten werden. Aus Sicht der Investmentgesellschaft Apano ist dies ein reines Wahlkampfmanöver zur Vorbereitung der Bundestagswahl 2013.

Hedgefonds

Markus Sievers, Apano

Nach dem Willen der Bundesregierung soll es in naher Zukunft in Deutschland für Privatanleger nicht mehr möglich sein, in Hedgefonds zu investieren. Das Ziel ist, Privatanleger vor besonders risikoreichen Anlagen schützen. Apano ist auf alternative Investments spezialisiert und bietet unter anderem Hedgefonds-Zertifikate an.

Die zweite Fassung des Entwurfs zum AIFM-Umsetzungsgesetz schließt ausländische Hedgefonds mit ein, die in Deutschland nur noch an professionelle oder semi-professionelle Anleger verkauft werden sollen. Auf der Webseite des Deutschen Bundestages heißt es zu dem Thema: „Die Regierung will Hedgefonds für Privatanleger verbieten.” Unlängst hatte Unionspolitiker Hans Michelbach in der Bundestagsdebatte ebenfalls ein Hedgefondsverbot verkündet.

Wahlkampfmanöver vor dem Urnengang

„Dies ist ein Wahlkampfmanöver zur Vorbereitung der Bundestagswahl 2013. Der Begriff Hedgefonds soll hier exorziert werden“, sagt Markus Sievers, geschäftsführender Gesellschafter von Apano. Das Argument, Kleinanleger zu schützen, sei nicht plausibel. Derzeit gelte, dass Anbieter von Single-Hedgefonds gegenüber Privatanlegern nicht werben und nur über sogenannte Private Placements vertreiben dürfen.

Zudem bleibt damit nach Sievers Ansicht unberücksichtigt, dass hierzulande Hedgefonds überwiegend in Form von Zertifikaten und Ucits-Fonds vertrieben werden: „Nach dem AIFM-Umsetzungsgesetz wird es deutschen Privatanlegern weiterhin möglich sein, in Hedgefonds zu investieren und das ist auch gut so. Die Regierung verbietet mit dem AIFM-Gesetz nicht etwa, wie behauptet, den Vertrieb von Hedgefonds in Deutschland, sondern vielmehr das Betreiben und den Verkauf von deutschen Hedgefonds“, so Sievers. Und weiter: „Was hier als Anlegerschutz propagiert wird, ist in Wirklichkeit eine einseitige Beschränkung der deutschen Volkswirtschaft.“

Während in Deutschland aktuell kaum Hedgefonds existieren, steigt das weltweite Anlagevolumen von Hedgefonds laut Deutscher Bank in diesem Jahr um voraussichtlich auf 2,5 Billionen Dollar. “Die Restriktionen des geplanten Gesetzes erschweren deutschen Investoren dabei die Zugänge zu den besten Alternativ-Investment-Produkten”, so Sievers. (mr)

Foto: Apano

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bundestag beschließt Freigabe von Cannabis auf Rezept

Der Bundestag hat einstimmig die Freigabe von Cannabis als Medizin auf Rezept beschlossen. Ärzte können schwerkranken Patienten künftig Cannabis verschreiben, wenn diese etwa unter chronischen Schmerzen und Übelkeit infolge von Krebstherapien leiden. Die Krankenkassen müssen die Therapie dann bezahlen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Zahl der Unternehmenspleiten fällt deutlich

Die Pleitewelle des vergangenen Jahrzehnts ist abgeebbt. Dank der stabilen Binnenkonjunktur und günstiger Finanzierungen müssen deutlich weniger Unternehmen in die Insolvenz. Bei den Verbrauchern gibt es dagegen einen hartnäckigen Pleitensockel.

mehr ...

Berater

IDD: AfW kritisiert Regierungsentwurf

Der Gesetzesentwurf zur Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtlinie (IDD) in deutsches Recht hat gestern das Bundeskabinett passiert. Nach Ansicht des AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. hat es die Regierung versäumt, wichtige Änderungen vorzunehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...