Anzeige
16. Dezember 2015, 09:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Swiss Life AM: Van Rossum ist neuer CEO TPAM

Thierry Van Rossum hat zum 1. Dezember 2015 die Position als CEO Third-Party Asset Management (TPAM) übernommen. Bis ein Nachfolger bekannt ist bleibt er zudem Chief Investment Officer (CIO) von Swiss Life France.

Swiss Life AM: Van Rossum ist neuer CEO TPAM

Thierry Van Rossum hat zum 1. Dezember 2015 die Position als CEO Third-Party Asset Management (TPAM) übernommen.

In seiner neuen Position berichtet Van Rossum direkt an Stefan Mächler, Group CIO von Swiss Life. Als CEO TPAM wird er für die weitere Entwicklung und Umsetzung der Wachstumsstrategie im Drittkundengeschäft von Swiss Life AM verantwortlich sein.

Seit November 2011 ist Van Rossum CIO von Swiss Life France. Er verfügt über Erfahrung in der Entwicklung und Umsetzung der Anlagestrategie von Swiss Life und leitete Teams im Portfolio Management, Investment Operations und Immobilien. Bevor Van Rossum 2009 zu Swiss Life AM kam, war er Chief Operations Officer (COO) von Swiss Life in Frankreich und davor Chief Financial Officer (CFO) von Swiss Life in Belgien.

Erfahrung in der Vermögensverwaltung

Er hat einen Masters-Abschluss in Philologie und ein Nachdiplom-Abschluss in Management und Finance der Solvay Brussels School. “Ich bin sehr stolz, dass wir einen so starken Kandidaten intern gefunden haben. Dies spiegelt den Talentpool von Swiss Life Asset Managers wider”, sagt Stefan Mächler.

Van Rossum bringe nicht nur tiefgreifende Erfahrung in der Vermögensverwaltung und große Kompetenz in der Mitarbeiterführung mit, sondern auch ein umfangreiches Verständnis der Strategie, Kunden und Organisation von Swiss Life AM. “Ich bin zuversichtlich, dass Thierry Van Rossum und sein Team unsere Strategie weiter erfolgreich vorantreiben werden”, so Mächler weiter. (jb)

Foto: Swiss Life AM

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Umfrage: Deutsche unterschätzen Lebenserwartung der Mitmenschen

Deutsche unterschätzen die Lebenserwartung ihrer Mitmenschen. Das ergab eine Forsa-Umfrage im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

Dr. Klein: Gute Bedingungen für Anschlussfinanzierung

Die Inflationsrate in Deutschland steigt wieder. Noch ist die Baufzinanzierung günstig, da Mario Draghi den Leitzins unverändert belassen hat. Dr. Klein berichtet in seinem Zinskommentar über die Entwicklungen am Baufinanzierungsmarkt.

mehr ...

Investmentfonds

Hedgefonds-Sektor wird zuversichtlicher

Für die Hedgefonds-Branche war das Jahr 2016 aufgrund vieler politischer Großereignisse herausfordernd. Dennoch waren die Resulte überraschend positiv.

mehr ...

Berater

“Makler werden von hybridem Kundenverhalten profitieren”

Der Pegnitzer Maklerverbund VFM begleitet Ausschließlichkeitsvermittler in die Selbstständigkeit als Makler. Geschäftsführer Stefan Liebig berichtet, warum Makler unternehmerischer denken müssen als Ausschließlichkeitsvermittler und wieso sich der “Schritt in die Freiheit” lohnt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...