Anzeige
4. März 2015, 09:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Tagesgeldkonten statt Wertpapierdepots: Berater mit Berührungsängsten

Unabhängige Berater müssen ihre Berührungsängste mit Wertpapierdepots ablegen und sich wieder ihrer ureigensten Aufgabe bewusst werden. Sie sind es, die Anlegern dabei helfen können, aus der Fülle der Möglichkeiten die beste, weil optimal passende für den jeweiligen Kunden, auszuwählen.

Kolumne von Alexander Lehmann, Invesco

Wertpapierdepots

“Es muss sich die Einsicht durchsetzen, dass jeder über Geld und Investmentfragen nachdenken und reden sollte – und das so selbstverständlich wie über Politik, Kunst, Film, Fußball oder das Wetter.”

Eigentlich müsste alles klar sein. Eigentlich! Tatsächlich aber ist die Lage mehr als verzwickt.

Völlig klar ist zum Beispiel, dass aufgrund der lockeren Geldpolitik vieler Notenbanken massiv Liquidität bereitsteht, die nach Anlagemöglichkeiten sucht.

In Folge dessen eilen einige Leitbörsen zurzeit von einem Allzeithoch zum nächsten und Anleger können mit Aktien gutes Geld verdienen.

Kehrseite der lockeren Geldpolitik

Klar ist auch, dass die lockere Geldpolitik eine Kehrseite hat, dass die niedrigen Leitzinsen in den letzten Jahren für sehr niedrige Anleihe- und Geldmarktrenditen gesorgt haben und dass mittlerweile sogar negative Nominalzinsen “gezahlt” werden. Tendenz steigend.

Klar sollte daher als Schlussfolgerung auch sein, dass Anleger in Aktien oder Aktienfonds investieren und Anleihen meiden sollten. Das gilt nicht nur für die gegenwärtige Lage, sondern auch für den weiteren Verlauf des Jahres.

Dann wird die amerikanische Notenbank Fed mit großer Wahrscheinlichkeit die Zinsen wieder anheben – und viele Experten stimmen darin überein, dass Anleger mit Sachwerten wie Aktien die bevorstehende Zinswende nutzen können, während Anleihe- und Geldmarktinvestoren mit Problemen rechnen müssen.

Seite zwei: Realität sieht anders aus

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Ab dem 17. November im Handel!

Special 4/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Regulierung – betriebliche Altersversorgung – Unfallversicherung – Privathaftpflicht – Gewerbehaftpflichtpolicen

Ab dem 25. Oktober im Handel!

Versicherungen

Übergangsregelung für Lebensversicherer wird verlängert

Die wegen der Niedrigzinsen eingeführten steuerlichen Entlastungen für Lebensversicherer werden um ein Jahr verlängert. Ohne die Verlängerung hätten vermutlich große Teile der freien Rückstellung auf Beitragsrückerstattungen aufgelöst und versteuert werden müssen.

mehr ...

Immobilien

Vonovia-Chef hofft auf Fusion mit Deutsche Wohnen

Der Chef des Wohnungskonzerns Vonovia hofft weiterhin auf eine Fusion mit seinem Konkurrenten Deutsche Wohnen. Im Februar scheiterte sein Versuch einer feindlichen Übernahme.

mehr ...

Investmentfonds

Anleger sorgen sich um “Renzirendum” und Österreich-Wahl

Die Anleger sollten sich zu Beginn der neuen Woche auf starke Schwankungen am deutschen Aktienmarkt einstellen.

mehr ...

Berater

Pflege: Studie offenbart großen Informationsbedarf

Ein Großteil der Deutschen ist der Ansicht, dass es notwendig ist, eine private Pflegeversicherung abzuschließen. Das geht aus einer aktuellen Online-Befragung hervor. Die große Mehrheit fühlt sich derzeit zudem beim Thema private Pflegevorsorge nur mittelmäßig bis gar nicht informiert.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric erwirbt erste Maschine für Flugzeugportfolio

Der Asset Manager Doric hat mit einem Airbus A330-200 das erste Flugzeug für das “Floreat Aviation Portfolio” erworben. Leasingnehmer des Flugzeuges ist die Fluggesellschaft Virgin Australia.

mehr ...

Recht

Todesfall in der Familie: Die zehn wichtigsten Schritte

Stirbt ein naher Verwandter oder gar der Ehepartner, ist es für die Betroffenen schwer, klare Gedanken zu fassen. Leider haben Gesetzgeber und Versicherungsgesellschaften bei Todesfällen oftmals sehr knapp bemessene Fristen gesetzt, die unbedingt beachtet werden sollten.

mehr ...