Anzeige
18. März 2016, 10:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Dirk Müller: “Größere Gefahr als in den Jahren 2007 und 2008”

Cash.Online sprach mit dem bekannten Börsenexperten Dirk Müller über die aktuelle Entwicklung an den internationalen Finanzmärkten und die Performance seines Aktienfonds “Dirk Müller Premium Aktien Fonds”.

Dirk Müller

Der Börsenexperte Dirk Miller ist bei Aktien voll investiert.

Cash.Online: Der Jahresauftakt 2016 fiel auf dem Frankfurter Börsenparkett äußerst schwach aus. Welche Gründe sehen Sie für die Baisse?

Müller: Die Gründe für die Baisse sind mannigfaltig. Wir haben aus meiner Sicht eine größere Gefahr als in den Jahren 2007 und 2008. Damals hatten wir nur eine Immobilienkrise in den USA. Jetzt haben wir die Zutaten, die einen perfekten Sturm ergeben könnten. China steht vor einer harten Landung mit einem dramatischen Kapitalabfluss. Anders kann man dies nicht bezeichnen, als das was momentan passiert. Es gab 20 Jahre Investitionen in Städte in denen keiner wohnt oder in Betriebe, die unrentabel sind. In dem Moment, in dem das Kapital abfließt, brechen die unrentablen Unternehmungen, die über 20 Jahre aufgebaut wurden zusammen mit  sehr große Auswirkungen auf die Weltwirtschaft. Die offiziellen Wirtschaftsdaten stimmen hinten und vorne nicht, wir können froh sein, wenn sich das Reich der Mitte noch nicht tatsächlich in einer Rezession befindet.

Einige Experten befürchten eine erneute europäische Bankenkrise wie in den Jahren 2008 und 2009. Die Kurse von vielen Instituten sind ja bereits deutlich gefallen. Wie sehen Sie hier das Risiko?

Müller: Die Gefahr ist durchaus gegeben. Dies betrifft nicht nur die europäischen Banken, sondern wir haben ein internationales Problem. Die niedrigen Zinsen sind durchaus ein riesiges Thema. Zum einen verdienen die Institute mit den niedrigen Zinsen weniger. Zum anderen ist der Zins ein Instrument, mit dem die Investoren das Risiko abschätzen können. Dadurch, dass der Anleihemarkt die Renditen aushandelt, kann taxiert werden, wie riskant eine Investition ist. Wenn jetzt der Zinssatz nahe bei null Prozent ist, dann gibt es keine Möglichkeit mehr, Risiken abzuschätzen. Kaum jemand hat die Möglichkeit, auch die großen Finanzhäuser nicht, die Bonität sämtlicher Schuldner selbst bestimmen zu können. Dies geht nur in der Gesamtheit des Weltmarktes. Die Investoren laden sich seit mehren Jahren Risiken in die Bücher, von denen sie nicht wirklich einschätzen können wie hoch sie sind, weil der Zins fehlt. Diesen Risiken steht kein adäquater Ertrag gegenüber, der notwendig wäre um faule Pakete, die in die Insolvenz gehen, abzufedern. Sobald es nur etwas erhöhte Kreditausfälle gibt, China hat bei den Unternehmen die größten Ausfälle seit zehn Jahren, dann kommt es zu solch verhängnisvollen Entwicklungen, wie wir sie bei Lehman Brothers gesehen haben. Damals wusste keiner, welche anderen Leichen der Geschäftspartner noch im Keller hat, weshalb eine Kreditklemme entstanden ist.

Seite zwei: “Wir haben den Boden noch nicht erreicht”

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Cash. 9/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Brexit - China - Digitalisierung - Offene Immobilienfonds - Berlin - Hitliste Maklerpools

Ab dem 11. August im Handel.

Versicherungen

Presse: Regierung will Haftung bei Betriebsrenten lockern

Mit einer Reform der Betriebsrenten will die Bundesregierung einem Medienbericht zufolge die Haftungsregeln für Unternehmen lockern.

mehr ...

Immobilien

34i GewO: Going Public bietet Kompaktkurs

Der Berliner Schulungsanbieter Going Public – Akademie für Finanzberatung richtet sich mit einem Kompaktkurs an Vermittler, die sich auf die IHK-Sachkundeprüfung als Immobiliardarlehenvermittler gemäß Paragraf 34i Gewebeordnung (GewO) vorbereiten wollen.

mehr ...

Investmentfonds

Bundesbank: Banken drohen schärfere Regeln für riskante Geschäfte

Banken mit vielen riskanten Geschäften könnten künftig mit schärferen Vorschriften gezwungen sein, größere Kapitalpuffer in ihrer Bilanz vorzuhalten.

mehr ...

Berater

Verbraucherstimmung verbessert sich

Die Deutschen sind weiter in Kauflaune – allen Sorgen um Brexit, Flüchtlinge oder Terror zum Trotz. Nach Ansicht von Konsumforschern hat das vor allem einen Grund.

mehr ...

Sachwertanlagen

NordLB: Schiffskrise belastet

Die Norddeutsche Landesbank (NordLB) hat erwartungsgemäß auch zur Jahresmitte 2016 rote Zahlen geschrieben. Die ersten sechs Monate schloss der Konzern mit einem Verlust von 406 Millionen Euro nach Steuern ab. Maßgeblich dafür waren die schlechte Lage an den Schifffahrtsmärkten und die nötige Aufstockung der Risikovorsorge.

mehr ...

Recht

Rechtsfragen zur Digitalisierung, Teil 4: “Technische Kreativität erforderlich”

Bei einer Online-Vertriebsplattform ist es nur schwer nachvollziehbar, ob ein Anleger die Texte aufmerksam liest und versteht. Es ist ungewiss, wie die Rechtsprechung die vermeintlichen Ansprüche eines nichtlesenden Anlegers bewerten wird. Gastbeitrag von Dr. Gunter Reiff, RP Asset Finance Treuhand

mehr ...