Anzeige
17. März 2016, 09:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wie wird Disruption zur zukunftsfähigen Innovation? Teil I

Nur Risiken und Nebenwirkungen – oder: Worauf dürfen wir uns freuen? Ein Zukunftsbeitrag von Alexander Funk, Senior Portfoliomanager bei der Fondsgesellschaft Ökoworld.

 

Disruption

Prominentestes Beispiel einer disruptiven Technologie ist zweifelsohne die Erfolgsgeschichte des Smartphones des unumstrittenen Marktführers Apple mit dem iPhone.

Die Definition von Disruption gemäß Wikipedia lautet: “Eine disruptive Technologie (engl. disrupt – unterbrechen, zerreißen) ist eine Innovation, die eine bestehende Technologie oder Dienstleistung möglicherweise vollständig verdrängt. Disruptive Innovationen sind meist am unteren Ende des Marktes und in neuen Märkten zu finden. Die neuen Märkte entstehen für die etablierten Anbieter in der Regel unerwartet und sind für diese, besonders auf Grund ihres zunächst kleinen Volumens oder Kundensegmentes, uninteressant. Sie können im Zeitverlauf ein starkes Wachstum aufweisen und vorhandene Märkte bzw. Produkte und Dienstleistungen komplett oder teilweise verdrängen”.

Wie verträgt sich diese Disruption mit ethisch-ökologischen und sozialen Investments?

From Silicon Valley All Around the World

In jüngster Vergangenheit sind wir Zeitzeugen von disruptiven Technologien geworden; hauptsächlich sind diese entstanden im amerikanischen Silicon Valley, bevor sie ihren Siegeszug rund um den Globus antraten.

Prominentestes Beispiel ist zweifelsohne die Erfolgsgeschichte des Smartphones des unumstrittenen Marktführers Apple mit dem iPhone. Der bis dato uneingeschränkte Platzhirsch Nokia verlor nicht nur Marktanteile, sondern veräußerte das Mobilfunkgeschäft komplett im Jahre 2013 – den Siegeszug der Smartphones hatte das Unternehmen erst zu spät realisiert.

Nokia zählte zwischendurch zu den weltweit wertvollsten Unternehmen – gemessen an der Marktkapitalisierung. “Sleeping in success” wurde Nokia zum Problem. Die Zeichen und der Wandel der Zeit wurden zu spät erkannt und nicht aktiv angegangen.

Seite zwei: “Durchschütteln” auf vier Rädern

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Ab dem 17. November im Handel!

Special 4/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Regulierung – betriebliche Altersversorgung – Unfallversicherung – Privathaftpflicht – Gewerbehaftpflichtpolicen

Ab dem 25. Oktober im Handel!

Versicherungen

bAV-Reform: Arbeitslosigkeit für Vermittler?

Die Chancen, dass die Große Koalition nach den zähen Verhandlungen mit Gewerkschaften und Arbeitgebern noch große Änderungen an ihrem Gesetzentwurf vornehmen wird, sind eher gering. Somit bleibt die Frage, welche Möglichkeiten sich künftig bAV-Vermittlern bieten werden.

mehr ...

Immobilien

Immobilienkauf: Abwarten trotz Zinstief begründet

“Ende der Niedrigzinsen. Das Baugeld wird teurer!”, so oder ähnlich lasen sich die Schlagzeilen vieler Publikationen in den letzten Tagen. Stephan Scharfenorth, Geschäftsführer des Baufinanzierungsportals Baufi24 kommentiert die aktuellen Marktverhältnisse.

mehr ...

Investmentfonds

Fisch Asset baut Management um

Der Schweizer Investmentspezialist Fisch Asset Management will seinen Wachstumskurs fortsetzen und setzt neue Impulse bei der Unternehmensführung.

mehr ...

Berater

“Ruhestandsplanung wird an Bedeutung gewinnen”

Aufgrund des demographischen Wandels wird das Thema Ruhestandsplanung immer wichtiger. Bei Verbrauchern und Beratern ist das leider noch nicht angekommen. Das muss sich ändern, meinen die vier Experten, die am “Cash.-Roundtable Ruhestandsplanung” teilgenommen haben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Schifffahrt: Krise, Krise und kein Ende

Der Verkauf der Reederei Hamburg Süd an den Konkurrenten Maersk markiert einen weiteren Höhepunkt der Schifffahrtskrise. Doch was haben AIF aus anderen Branchen damit zu tun? Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

IDD: Der Tod der Honorarvereinbarung für Versicherungsmakler

Aktuell erfreuen sich Honorarvereinbarungen – zum Beispiel bei der Vermittlung von Nettotarifen – und Servicepauschalen einer großen Beliebtheit unter Versicherungsvermittlern. Hiermit könnte jedoch bald Schluss sein – jedenfalls wenn es nach dem Willen des Bundeswirtschaftsministeriums geht.

mehr ...