23. Februar 2016, 15:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Dem Informationsniveau von Emojis zuvorkommen”

Im zweiten Teils seines Branchenreports widmet sich Professor Dr. Hans-Wilhelm Zeidler der betrieblichen Altersversorgung, den Dauer-Themen Regulatorik und Transparenz sowie dem “totalen Rhetorikspreitz” der Versicherer beim Thema Digitalisierung: “DIGITALISIERUNG. Groß in den Verlautbarungen. Digitalisierung. Klein in der Realisation oder dem Bemühen, diese anzugehen”, schreibt Zeidler.

Gastbeitrag von Professor Dr. Hans-Wilhelm Zeidler, Zeidler Consulting

Lebensversicherung: Dem Informationsniveau von Emojis zuvorkommen

“Vielleicht wird es ja ein Trend, die Befähigung der Verbraucher zu erhöhen, die immer transparenteren Darstellungen der Versicherungsprodukte etc. zu verstehen, damit er sie auch genießen kann, bevor wir auf das Informationsniveau von Emojis kommen.”

Die betriebliche Altersversorgung (bAV) zu fördern steht im Koalitionspapier der aktuellen Bundesregierung. Vor allem die kleinen und die mittleren Unternehmen, feiner: die KMUs. Ebenfalls großer Bedarf, kaum versorgt.

Die Eiopa stresst auch hier aktuell

Frau Ministerin hat ja losgelegt mit der Empfehlung, einen neuen Durchführungsweg zu etablieren. Der Sprachgebrauch folgt der Übung, diese Rente auch gleich mit dem Namen ihrer Erfinderin zu versehen. So richtig versicherungsorientiert sind die Überlegungen ja nicht. Ferner nistet sich zurzeit auch ein Stimmungsproblem in den Köpfen der zuständigen Geschäftsführer und Vorstände der KMUs zur bAV ein.

Wieso hadert ein großes Beförderungsunternehmen mit seiner bAV und führt dazu Verhandlungen mit den Betroffenen? Es darf auch schon mal ein Streik sein. Oder warum begründet ein bedeutender Versicherer, der einen anderen Bedeutenden übernehmen möchte, seine Absage unter anderem damit, dass dieser ja ökonomisch schwer erträgliche Altersversorgungslasten vor sich herschiebe? Die Aufsicht, hier die Eiopa, stresst auch hier aktuell, signalisiert große Lücken in den Rückstellungen und verkündet, dass die Arbeitgeber sicherlich irgendwann noch zusätzlich zur Kasse gebeten werden.

bAV-Initiative macht Sinn, fordert Unternehmen aber auch heraus

Hier soll nicht die kritische Auseinandersetzung mit der Analyse stattfinden, sondern die Stimmungswirkung angedeutet werden. Die Herausforderung ist, positive Signale für die privatrechtlichen Lösungen der betrieblichen Altersversorgung in die Entscheidungsfindung der Verantwortlichen zu platzieren.

Auch die Eiopa hat Initiativen gestartet, die das Thema bAV in den Fokus rücken, seien es Maßnahmen, die Flexibilität in der Leistungsphase zu erhöhen, “Cross Border” oder ein zunehmender Wechsel von der Leistungs- zur Beitragsorientierung. Das macht Sinn, fordert die Unternehmen aber auch heraus, entsprechend zu reagieren.

Digitalisierung: Vielen Versicherern gelingt der totale Rhetorikspreitz

Dann ist da noch ein ganz besonderer Ball, der hat je nach Betrachtungsrichtung zwei verschiedene Größen. DIGITALISIERUNG. Groß in den Verlautbarungen. Digitalisierung. Klein in der Realisation oder dem Bemühen, diese anzugehen.

Seite zwei: Ein bisschen Disruption täte der Branche schon gut

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

80 Prozent: Leistungsquote in der BU gestiegen

Der Gesamtverband der Versicherungswirtschaft (GDV) hat die neue Leistungsquotenstatistik in der Berufsunfähigkeitsversicherung veröffentlicht. Gegenüber dem Vorjahr verkürzte sich die Bearbeitungszeit von 110 auf 106 Tage. Insgesamt wurden 80 Prozent aller Anträge bewilligt, nach 79 Prozent ein Jahr zuvor.

mehr ...

Immobilien

Verlängertes Baukindergeld ist eines der bekanntesten Fördermittel

Zwei Jahre nach Einführung zeigt eine aktuelle Studie: Das Baukindergeld gehört zu den bekanntesten Fördermitteln in Deutschland. Laut einer repräsentativen Erhebung von Statista im Auftrag der Interhyp AG kennen 59 Prozent der Deutschen das Baukindergeld, für das der Förderzeitraum gerade um drei Monate bis Ende März 2021 aufgrund der Corona-Pandemie verlängert wurde.

mehr ...

Investmentfonds

Nachhaltiges Investieren: Versicherer auf Kurs?

Die Integration von ESG-Faktoren (Environment, Social, Governance) bei der Kapitalanlage deutscher Versicherungsunternehmen gewinnt zunehmend an Bedeutung. Dies geht aus einer aktuellen Studie des europäischen Assetmanagers Candriam und der Versicherungsforen Leipzig hervor. Was die größten Herausforderungen beim Thema ESG sind.

mehr ...

Berater

Finanzstark ins digitale Zeitalter

Home-Office, Online-Handel, E-Business – nur einige Begriffe, die für den fundamentalen Wandel in der Unternehmenslandschaft stehen. Ein Wandel, der zwar schon vor Corona begann, aber durch die Pandemie eine neue Dynamik erreicht hat. Gastbeitrag von Dirk Oliver Haller, DFT Deutsche Finetrading 

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...