Anzeige
Anzeige
17. März 2015, 09:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Silicon Valley und die “German Angst”

“Wie das Silicon Valley unsere Zukunft steuert”, titelte der Spiegel gerade. Und in der Tat – man muss kein Zukunftsforscher sein, um zu erkennen, welchen Einfluss disruptive Technologien aus dem mächtigsten Tal der Welt schon bald auf unseren Alltag haben werden.

Silicon Valley

“Wir verstecken uns hinter unserer „German Angst“, während uns die Menschen in Kalifornien und anderswo mit disruptiven Technologien die Butter vom Brot nehmen”.

Der Grund dafür ist ganz einfach: Wenn in Kalifornien einer eine Idee hat, setzt er sie ohne Zögern und Zaudern um.

Binnen kürzester Zeit hat er das nötige Wagniskapital in der Tasche. Was machbar ist, wird auch gemacht.

Versicherungen per App

Wir alle profitieren bereits heute davon, denn nie haben wir schneller und einfacher miteinander kommuniziert. Nie haben wir so unkomplizierten und direkten Zugang zu Informationen gehabt.

Ob wir ein Taxi bestellen wollen oder eine Pizza – es ist immer nur einen Klick aufs Smartphone entfernt. Auch Versicherungen können mittlerweile schnell und problemlos per App abgeschlossen werden.

Und in wenigen Jahren wird webbasierte Software unseren gesamten Alltag bestimmen: Mit Industrie 4.0 sind Autos und Privathaushalte komplett aus der Cloud steuerbar. Doch die hier zugrundeliegende Denke hat längst noch nicht überall Einzug gehalten.

Facebook-Verdruss

Szenenwechsel: Ich war vor Kurzem auf einer Messe und kam mit der Geschäftsführerin eines mittelständischen Unternehmens ins Gespräch.

“An Facebook kommen wir wohl irgendwann auch nicht mehr vorbei. Leider. Denn ich finde dieses ganze Zeug ja furchtbar”, klagte sie. Fast hätte ich ein wenig Mitleid bekommen. Dann habe ich mich gefragt, ob das ihr Ernst sein kann.

Seite zwei: “German Angst” statt Gründergeist

Weiter lesen: 1 2

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Liebes Cash-Online-Team,

    es ist nun schon das zweite Mal, dass ich hier einen Artikel von Herrn Schmitt lese, der neben vielen hippen, leeren Worthülsen, auch mit Unwissen sondergleichen glänzt.

    Nur ein Beispiel:
    “Wenn Maklerorganisationen die Initiative ergreifen, können sie sich in Suchmaschinen positionieren und damit die Suchmaschinenoptimierung vorantreiben, bevor das andere tun.

    Und wenn sie ihren Kunden in sozialen Netzwerken für Fragen zur Verfügung stehen, werden diese das mit Sicherheit zu schätzen wissen – und mit höherer Treue belohnen.”

    Was genau soll das bedeuten?
    Sind Maklerorganisationen bisher noch nicht in Suchmaschinen positioniert, findet man sie also nicht? Wie genau begründet Herr Schmitt das denn? Und die Maklerorganisationen sollen die Suchmaschinenoptimierung vorantreiben bevor es andere tun? Was ist dann, hat man dann verloren? Kann immer nur einer SEO betreiben, weil ein rares Gut ist?

    Und dann frag ich mich warum Maklerorganisationen in Sozialen Netzwerken aktiv sein sollen? Damit die Makler sich dort mit ihnen verbinden und ihnen treu sind?

    Darf bei ihnen jeder der Buzzwords benutzen kann Artikel verfassen? Dann hinterlasse ich hier einfach mal eine kurze Liste und freue mich auf ihren Anruf. Die Kontaktdaten finden Sie auf meiner Website.

    Facebook, Hashtag, Digitalisierung, Industrie 4.0, SEO, Word of Mouth, Social Web, Transparente Kommunikation, Contentmarketing, Snapchat, Generation Y, disruptive Technologien usw. usf.

    Kommentar von MarKo Petersohn — 19. März 2015 @ 09:05

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebliche Krankenversicherung - Mobile Asset Fonds - Immobilienpreise - Nachfolgeplanung

Ab dem 14. September im Handel.

 

Rendite+ 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Ferienimmobilien - Niedrigzinsen - Preisrallye Gewerbeimmobilien - Immobilienkredite

Versicherungen

HDI setzt auf digitale BU-Beratung

Die HDI ermöglicht ab sofort die vollständige digitale Abwicklung der BU-Beratung mittels “vers.diagnose”. Damit sollen Kunden noch während des Beratungsgesprächs zum Thema Berufsunfähigkeit eine belastbare Auskunft über ihre individuelle Versicherbarkeit erhalten.

mehr ...

Immobilien

Immowelt: Neue digitale Tools für die Objektvermarktung

Immowelt präsentiert auf der Fachmesse Expo Real neue Produkte für die Digitalisierung der Immobilienwirtschaft. Zu den Neuerungen gehört unter anderem die Objektbesichtigung per Livestream.

mehr ...

Investmentfonds

Bundestagswahl: “Positive Schlüsse sind voreilig”

‘Die kleinen Parteien sind die großen Gewinner’, so sehen Vermögensverwalter und Investmentmanager das Wahlergebnis der Bundestagswahl. Cash. hat die Statements einiger Gesellschaften stellvertretend zusammengefasst. Was erwarten sie für die Wirtschaftspolitik und welche Ratschläge geben sie Anlegern?

mehr ...

Berater

Kein Vermittler kann sich hinter Mifid II verstecken

Neben der IDD-Umsetzung ist die Regulierung nach Mifid II die zweite große Gesetzesänderung für den Finanzvertrieb im kommenden Jahr. Vermittler sind aber gut beraten, über den Mifid-Tellerrand hinauszublicken. Selbst Versicherungsvermittler könnten eines Tages betroffen sein. Gastbeitrag von Oliver Renner, Rechtsanwälte Wüterich Breucker

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A“ für DFV Hotel Weinheim

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den Fonds „DFV Hotel Weinheim“ der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung AG aus Hamburg mit insgesamt 81 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A).

mehr ...

Recht

Das können Vermieter von der Steuer absetzen

Wer eine Immobilie vermietet, erzielt nicht nur Mieteinnahmen, sondern muss auch eine Reihe von Kosten tragen. Cash. gibt einen Überblick über die wichtigsten Positionen, die von der Steuer abgesetzt werden können.

mehr ...