Anzeige
17. März 2015, 09:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Silicon Valley und die “German Angst”

“Wie das Silicon Valley unsere Zukunft steuert”, titelte der Spiegel gerade. Und in der Tat – man muss kein Zukunftsforscher sein, um zu erkennen, welchen Einfluss disruptive Technologien aus dem mächtigsten Tal der Welt schon bald auf unseren Alltag haben werden.

Silicon Valley

“Wir verstecken uns hinter unserer „German Angst“, während uns die Menschen in Kalifornien und anderswo mit disruptiven Technologien die Butter vom Brot nehmen”.

Der Grund dafür ist ganz einfach: Wenn in Kalifornien einer eine Idee hat, setzt er sie ohne Zögern und Zaudern um.

Binnen kürzester Zeit hat er das nötige Wagniskapital in der Tasche. Was machbar ist, wird auch gemacht.

Versicherungen per App

Wir alle profitieren bereits heute davon, denn nie haben wir schneller und einfacher miteinander kommuniziert. Nie haben wir so unkomplizierten und direkten Zugang zu Informationen gehabt.

Ob wir ein Taxi bestellen wollen oder eine Pizza – es ist immer nur einen Klick aufs Smartphone entfernt. Auch Versicherungen können mittlerweile schnell und problemlos per App abgeschlossen werden.

Und in wenigen Jahren wird webbasierte Software unseren gesamten Alltag bestimmen: Mit Industrie 4.0 sind Autos und Privathaushalte komplett aus der Cloud steuerbar. Doch die hier zugrundeliegende Denke hat längst noch nicht überall Einzug gehalten.

Facebook-Verdruss

Szenenwechsel: Ich war vor Kurzem auf einer Messe und kam mit der Geschäftsführerin eines mittelständischen Unternehmens ins Gespräch.

“An Facebook kommen wir wohl irgendwann auch nicht mehr vorbei. Leider. Denn ich finde dieses ganze Zeug ja furchtbar”, klagte sie. Fast hätte ich ein wenig Mitleid bekommen. Dann habe ich mich gefragt, ob das ihr Ernst sein kann.

Seite zwei: “German Angst” statt Gründergeist

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Liebes Cash-Online-Team,

    es ist nun schon das zweite Mal, dass ich hier einen Artikel von Herrn Schmitt lese, der neben vielen hippen, leeren Worthülsen, auch mit Unwissen sondergleichen glänzt.

    Nur ein Beispiel:
    “Wenn Maklerorganisationen die Initiative ergreifen, können sie sich in Suchmaschinen positionieren und damit die Suchmaschinenoptimierung vorantreiben, bevor das andere tun.

    Und wenn sie ihren Kunden in sozialen Netzwerken für Fragen zur Verfügung stehen, werden diese das mit Sicherheit zu schätzen wissen – und mit höherer Treue belohnen.”

    Was genau soll das bedeuten?
    Sind Maklerorganisationen bisher noch nicht in Suchmaschinen positioniert, findet man sie also nicht? Wie genau begründet Herr Schmitt das denn? Und die Maklerorganisationen sollen die Suchmaschinenoptimierung vorantreiben bevor es andere tun? Was ist dann, hat man dann verloren? Kann immer nur einer SEO betreiben, weil ein rares Gut ist?

    Und dann frag ich mich warum Maklerorganisationen in Sozialen Netzwerken aktiv sein sollen? Damit die Makler sich dort mit ihnen verbinden und ihnen treu sind?

    Darf bei ihnen jeder der Buzzwords benutzen kann Artikel verfassen? Dann hinterlasse ich hier einfach mal eine kurze Liste und freue mich auf ihren Anruf. Die Kontaktdaten finden Sie auf meiner Website.

    Facebook, Hashtag, Digitalisierung, Industrie 4.0, SEO, Word of Mouth, Social Web, Transparente Kommunikation, Contentmarketing, Snapchat, Generation Y, disruptive Technologien usw. usf.

    Kommentar von MarKo Petersohn — 19. März 2015 @ 09:05

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

ERGO forciert Lebensversicherung

ERGO holt Markus Krawczak zum Januar 2019 als Vorstand für den Maklervertrieb Leben. Zusätzlich hat ERGO zum 1. November 2018 das neue Ressort betriebliche Altersversorgung gegründet. Dieses wird von Jan Niebuhr geleitet.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung: So hoch sind die durchschnittlichen Kreditsummen

Dr. Klein hat bundesweit Alter und Kredithöhe von Immobilienkäufern untersucht. Während Eigenheimerwerber in Sachsen-Anhalt besonders jung sind, kaufen Hamburger und Berliner später eigene vier Wände. Auch bei der Kreditsumme gibt es deutliche Unterschiede zwischen den Bundesländern.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...